Hochbeete

Aus Aluminium für Einsteiger
und Profis

Entwicklung & Produktion in Österreich
Kostenlos direkt nach Hause geliefert
Profis seit über 25 Jahren
Direkter Zugang zu Ersatzteilen
Außergewöhnlich stabil
Einfache Montage
Kostenlose Lieferung
Schneller Versand
Hergestellt in Österreich
Top Preis - Leistung
Gewächshäuser

Ein Hochbeet kaufen - Was ist dabei wichtig?

Ein Hochbeet zu bauen, wird bei Hobbygärtnern immer beliebter. Das hat auch einen guten Grund. Ein Hochbeet selber zu bauen, ist nicht nur eine schöne handwerkliche Tätigkeit. Das Hochbeet versorgt Sie auch mit gesundem, biologischem und regionalem Gemüse.

Im Supermarkt finden Sie zwar eine große Vielfalt an Früchten, diese sind aber meist weit gereist. Damit sie die Lagerung gut überstehen, sind sie häufig behandelt. Wenn Sie dagegen in Ihrem Garten Hochbeete bauen, wissen Sie genau über den Zustand Ihres Gemüses Bescheid.

Mit der passenden Hochbeet-Erde stellen Sie sicher, dass Ihre Früchte auf einem hochwertigen Substrat gedeihen. Mit einem Hochbeet erhalten Sie geschmackvolles, pestizidfreies und heimisches Gemüse.
Im Garten 
Hochbeete zu bauen, macht Sie außerdem unabhängiger vom Supermarkt.

Andreas Berger

ANDREAS BERGER
Garten- & Freizeitprofi | Inhaber

Allgemeines über Hochbeete

Hochbeet-Möglichkeiten

Ein Garten bietet viele Möglichkeiten und das nicht nur, wenn es um die Beschäftigung oder Entspannung geht. Denn gerade der Gemüseanbau oder auch schöne Blumen machen einen Garten zu etwas ganz Besonderem. Hier lässt sich nicht nur eine ganz besondere Atmosphäre schaffen, sondern auch noch eigenes Obst und Gemüse anbauen, das genau nach deinen Vorstellungen und Ansprüchen wächst.

Hochbeete sind gerade voll im Trend, hier stellt sich dann schnell die Frage, ob es hier nur um einen aktuellen Hype geht oder ob ein Hochbeet den Garten wirklich und effektiv bereichern kann.

Wissenswertes

In unserem Ratgeber Hochbeet erfährst du alles, was es, um die Hochbeete zu wissen gibt, was du für Möglichkeiten hast und vor allem, wie du dein neues Hochbeet oder deine Hochbeete am besten anlegen oder sogar selber bauen kannst.

Alles, was wichtig ist, wertvolle Tipps und Tricks und Anleitungen, die dich zum besten Hochbeet Gärtner machen.

Denn Hochbeeten sind nicht nur wunderschön anzusehen, sondern bereichern einen Garten ungemein und sorgen für einen besseren Ertrag. Dafür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wenn es um die Art und die Variation von Hochbeeten geht. Alles, was du wissen musst und wie du es angehen kannst, erfährst du in unserem Hochbeet Ratgeber.

Hochbeet Pflanzen

Planung & Material Hochbeet

Warum ein Hochbeet anlegen?

Wenn es um einen schönen Garten geht, bieten Hochbeet eine großartige Möglichkeit. Denn neben den vielen anderen Vorteilen bieten Hochbeete vor allem unzählige Variationen, die eine wunderschöne Gestaltung eines Gartens ermöglichen.

Durch die vielen Varianten und durch die Möglichkeit, ein Hochbeet selber bauen zu können, lässt sich das Design völlig frei wählen. Durch die erhöhte Bepflanzung kommen auch Ziergärten besonders schön zur Geltung.

Neben der Optik bieten Hochbeete aber auch viele andere Vorteile.

Die Vorteile von Hochbeeten

Sowohl für den Gärtner als auch für die Pflanzen bieten Hochbeete viele Vorteile und stellen so auch viele Gründe, warum du dir ein Hochbeet im Garten anlegen solltest.

  • Ergonomisches Gärtnern

Gartenarbeit ist meistens sehr anstrengend und geht vor allem in den Rücken und in die Knie. Ergonomisch ist Gartenarbeit also in der herkömmlichen Weise nicht. Das ist allerdings bei Hochbeeten anders, denn diese lassen sich auf die optimale Höhe, gemessen an der eigenen Größe, anpassen. So wird die Arbeit deutlich ergonomischer und vor allem Rücken und Knie werden geschont. Bücken und unbequemes Arbeiten am Boden sind hinfällig.

  • Weniger Probleme mit Unkraut

Unkraut ist immer ein Problem im Garten, denn damit die Pflanzen genügend Nährstoffe bekommen, muss dieses immer wieder entfernt werden. Die Samen unseres heimischen Unkrauts fliegen nahe am Boden. Genau das macht das Problem mit dem Unkraut im Hochbeet deutlich geringer. Denn durch die Erhöhung ist das Hochbeet von den Samen des Unkrauts sehr viel weniger betroffen.

  • Weniger Probleme mit Schädlingen

Egal, ob du dein Hochbeet selber bauen möchtest oder dir einen fertigen Bausatz kaufst, Schnecken zum Beispiel sind hier deutlich weniger ein Problem. Denn ein Schneckenzaun und die Höhe machen es den Schädlingen deutlich schwieriger. Aber auch andere Schädlinge wie Mäuse werden mit der entsprechenden Ausstattung ferngehalten. So haben deine Pflanzen Ruhe und werden nicht durch Schädlingsbefall beeinflusst.

  • Besseres Wachstum der Pflanzen

Die besonderen Schichten, die in einem guten Hochbeet angelegt werden, erzeugen eine besondere Verrottungswärme. Diese kommt den meisten Pflanzen zugute und sorgt für schnelleres Wachstum. So wachsen vor allem Gemüse und Kräuter besser und schneller, aber auch Blumen erstrahlen schöner und voller.

Darum solltest du dir ein Hochbeet anlegen

Die vielen Vorteile machen schon deutlich, warum es auch für dich sinnvoll ist, dir ein Hochbeet anzulegen. Und das geht auch, wenn du keinen großen Garten hast oder gar keinen Garten hast. Denn Hochbeete kannst du auch einfach im Innenbereich anlegen oder auf dem Balkon oder Terrasse.

Vor allem aber in der Gestaltung bist du zu völlig frei. Mittlerweile gibt es unzählige Bausätze in unterschiedlichen Formen und Größen. Ob oval, rund, rechteckig, viereckig oder auch in Schneckenform, Bausätze gibt es in verschiedenen Formen und wenn du dein Hochbeet selber anlegst und bauen möchtest, bist du bei der Gestaltung völlig frei.

Es ist also immer eine gute Idee, deinen Garten mit einem Hochbeet zu verschönern. Sowohl die Optik des gesamten Gartens, Balkon oder Terrasse profitieren, du profitierst durch die Erleichterung bei der Gartenarbeit, vor allem aber deine Pflanzen profitieren von den besseren Wachstumsbedingungen und dem guten Boden, den ein Hochbeet zu bieten hat.

Wie groß sollte ein Hochbeet sein?

Wenn es darum geht, sich für ein Hochbeet zu entscheiden, spielen neben den richtigen Hochbeet Materialien und dem passenden Standort, auch die Hochbeet Größe eine wichtige Rolle. Denn damit entstehen die meisten Vorteile für den eigenen Körper.

Auch für die Pflanzen und für den Gemüseanbau ist die richtige Hochbeet Größe entscheidend. Denn davon hängt ab, wie viel und welche Pflanzen du in deinem Hochbeet anpflanzen kannst. Es gibt also einige Dinge, auf die du bei der Planung deiner Hochbeet Maße beachten solltest.

Was solltest du für die Planung der Hochbeet Maße berücksichtigen?

Wenn es um die richtigen Hochbeet Maße geht, gibt es einiges zu beachten.

Mehr zu diesem Themen lesen

Die eigene Körpergröße

Wenn es an die Hochbeet Maße geht, spielt vor allem die eigenen Körpergröße eine wichtige Rolle. Denn je nachdem, wie groß du bist, solltest du auch dein Hochbeet danach ausrichten. So kannst du dafür sorgen, dass du deine Knie und vor allem deinen Rücken schonen kannst. Die Hochbeet Höhe sollte so ausgerichtet sein, dass du an alle Pflanzen in deinem Hochbeet angenehm herankommst und dein Rücken entlastet wird.

Der Standort

Je nachdem, wo du dein Hochbeet anlegen möchtest, kann auch der vorhandene Platz eine wichtige Rolle spielen. Denn im Garten kannst du dich meist austoben, hier ist oft viel Platz vorhanden und du kannst die Hochbeet Maße ganz nach deinen Vorstellungen ausrichten. Dabei gilt es aber auch immer darauf zu achten, dass du immer gut an alle Pflanzen herankommst. Es bringt nichts, wenn dein Hochbeet besonders groß oder tief angelegt ist, du aber dann nicht mehr an die hinteren Pflanzen herankommst.

Hast du nur einen Balkon oder eine Terrasse zur Verfügung, sind die Hochbeet Maße meist eingeschränkt. Auf dem Balkon gilt es außerdem darauf zu achten, dass du mit deinem Hochbeet die Traglast nicht überschreitest.

Die Pflanzen

Bei den Hochbeet Maßen kommt es auch auf die Pflanzen an, die du anpflanzen möchtest. Denn je nachdem, wie viele und welche Pflanzen du anpflanzen möchtest, kannst du auch die Hochbeet Maße variieren. Für viele verschiedene Gemüsesorten solltest du auch genügend Platz einplanen. Es ist wichtig darauf zu achten, dass alle Pflanzen genügend Platz zur Verfügung haben. Dabei kommt es auch auf die Art des Hochbeetes an, denn ein Hochbeet tief bis zum Boden bietet gerade für Pflanzen, deren Wurzeln tief gehen, die besten Eigenschaften. Wenn du ein Hochbeet mit Füßen bevorzugen möchtest, oder das Hochbeet für Balkon ist, lohnt es sich, auch Pflanzen oder Kräuter zu wählen, deren Wurzeln nicht so tief gehen.

Welche Hochbeet Maße eignen sich generell am besten?

Ein Hochbeet nach Maß ist immer dann besonders variabel, wenn du dein Hochbeet selber bauen möchtest. Bei den meisten Hochbeet Bausätzen oder auch Hochbeet Stecksystemen sind die Maße meist schon vorgegeben.

Wenn du dein Hochbeet nach Maß selber baust, bist du flexibel und es empfiehlt sich, besonders für große Personen oder auch besonders kleine Personen.

Die Hochbeet Stecksysteme gibt es aber ebenfalls in verschiedenen Ausführungen. Wenn du also hier nicht selbst Hand anlegen möchtest, findest du auch hier Hochbeet Maße, die sich bestens für dich eignen. Die Auswahl ist groß und dass, sowohl was die Hochbeet Höhe als auch die Ausmaße angeht.

Die Standartmaße der Hochbeet Höhe eignen sich für die meisten Menschen hervorragend.

Das Hochbeet richtig gestalten!

Ein Hochbeet hat viele verschiedene Vorteile zu bieten. Dazu gehören die vielen hervorragenden Eigenschaften für die Pflanzen, aber auch für dich und deinen Rücken. Warum ein Hochbeet so eine gute Entscheidung auch für deinen Garten ist, findest du in unserem Beitrag genau dazu.

Hochbeete eignen sich für alle möglichen Arten von Pflanzen ob Kräuter, Obst, Gemüse oder auch Blumen. So bereichert ein Hochbeet deinen Garten ungemein, denn vor allem die Optik eines Hochbeetes kann zur richtigen Gestaltung des Gartens enorm beitragen.

Damit dein Hochbeet aber auch richtig zur Geltung kommen kann, lohnt es sich, dich genauer mit der Hochbeet Gestaltung zu beschäftigen. Denn hier kannst du sowohl etwas fürs Auge tun als auch für die Pflanzen. Dein Hochbeet gestalten ist nicht nur nach der Optik gerichtet, sondern sollte vor allem den Pflanzen zugutekommen.

Dafür musst du auf einiges achten, allerdings spielt dann auch die Optik noch eine wichtige Rolle, denn dein Hochbeet soll sich ja optimal in deinen Garten integrieren und einen Mehrwert auch optisch bieten.

Mehr lesen

Das Hochbeet gestalten – das Material

Wenn es um die Gestaltung des Hochbeetes geht und die optimale Integration in deinen Garten, spielt das Material sicherlich eine sehr wichtige Rolle. Denn damit wird die gesamte Optik des Hochbeetes beeinflusst. Einmal von den verschiedenen Eigenschaften der unterschiedlichen Hochbeet Materialien abgesehen, kannst du auf jeden Fall auch die Optik in deine Entscheidung einfließen lassen. Alles zu den verschiedenen Materialeigenschaften für dein Hochbeet findest du in unseren Beiträgen zu den einzelnen Hochbeet Materialien.

  • Ein Hochbeet aus Holz sieht natürlich aus und passt hervorragend in eigentlich jeden Garten. Das Material lässt sich modern gestalten, aber auch rustikal und völlig neutral. Holz gehört zu den traditionellen Materialien, wenn es um Hochbeete geht.
  • Hochbeete aus Metall und hier vor allem aus Aluminium sehen dagegen eher modern aus und passen genau in solche Gärten. Eine klare und strikte Linie, die durch den Garten geht, genau hier eignet sich Aluminium besonders schön.
  • Aber auch ein Hochbeet aus Kunststoff lässt sich hervorragend in jeden Garten einbringen, der große Vorteil, Kunststoff gibt es in allen möglichen Farben. Das macht auch ein buntes oder knalliges Hochbeet einfach möglich. Vor allem für ein Hochbeet für Kinder eine schöne Idee.
  • Es gibt auch Hochbeete aus Stein, diese wirken besonders edel und trotzdem natürlich. Auch solche Hochbeete eignen sich für die verschiedensten Gärten und lassen sich optimal in den Garten einpassen, denn diese Modelle müssen selbst gebaut werden.

Das Hochbeet gestalten – die Form

Neben dem richtigen Material sind auch die Form und Größe des Hochbeetes entscheidend für die richtige Gestaltung. Denn die Größe und auch die Form nehmen einen wichtigen Punkt für die optische Gestaltung ein.

So kannst du dein Hochbeet optimal mit der richtigen Form nach deinen Vorstellungen in den Garten einpassen. Ob rund, mit vielen Ecken, viereckig oder auch in Form von Schnecken oder Pyramiden, es ist alles möglich, je nachdem, was am besten in deinen Garten passt.

Das Hochbeet gestalten – die Pflanzen

Die Hochbeet Gestaltung mithilfe der Pflanzen darf auch nicht vernachlässigt werden. Hier sollte die Optik aber generell eine untergeordnete Rolle spielen. Denn vor allem müssen die Ansprüche der Pflanzen erfüllt werden. Das bedeutet auch, dass du genügend Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen lassen musst und darauf achten solltest, dass du hochwachsende Pflanzen so setzt, dass diese andere nicht das Licht nehmen. Hier gibt es einiges zu beachten, alle Informationen findest du auch in unsren Beiträgen zur richtigen Hochbeet Bepflanzung.

Eines kannst du aber machen, um auch für eine ansprechende und schöne Optik zu sorgen. Schon bei der Planung deiner Hochbeet Bepflanzung kannst du die Pflanzen so auswählen, dass auch optisch alles passt. Vor allem bei einem Hochbeet für Blumen kannst du hier viel Kreativität walten lassen. Aber auch musst du auf die richtigen Kombinationen achten, damit sich die Pflanzen nicht gegenseitig die Nährstoffe nehmen.

Ein weiterer Punkt ist, du kannst mit kleineren Kräutern oder Blumen immer wieder Akzente in deinem Hochbeet setzen. Auch so lässt sich optisch mehr Lockerheit und Fröhlichkeit integrieren.

Deiner Fantasie sind hier nur durch die Ansprüche der Pflanzen Grenzen gesetzt.

Welches Material eignet sich am besten für ein Hochbeet?

Du hast dich entschlossen und möchtest mit einem Hochbeet deinen Garten bereichern. Dann stellt sich als Nächstes natürlich auch die Frage, nach dem passenden Material.

In unseren Beiträgen zu den verschiedenen Hochbeet Materialien findest du die verschiedenen Vor- und auch Nachteile der einzelnen Materialien.

Die Auswahl ist groß und deshalb solltest du dich mit den verschiedenen Materialien beschäftigen.

Mehr lesen

  • Hochbeet Holz
  • Hochbeet Stein
  • Hochbeet Kunststoff
  • Hochbeet Aluminium

Wie du nun das beste Material findest, hängt von deinen eigenen Ansprüchen ab. Denn jedes Material hat seine eigenen Vorteile, die je nach Zweck den Ausschlag für die Entscheidung geben können.

Um für dich selbst und deinen Garten also die das passende Hochbeet Material auswählen zu können, solltest du dir folgende Fragen stellen.

  • Wie viel Zeit möchtest du investieren?

Die Zeit ist wohl einer der wichtigsten Kriterien. Denn wenn du nicht sonderlich viel Zeit investieren möchtest und dir den Aufbau so einfach wie möglich machen möchtest, dann kommt auf jeden Fall, ein Hochbeet kaufen für dich infrage. Es gibt sowohl aus Aluminium, Holz und auch aus Kunststoff die verschiedenen Bausätze, die sich alle relativ einfach aufstellen lassen.

Dabei kommt aber auf jeden Fall, was den Zeitaufwand angeht, ein Hochbeet Kunststoff am besten weg. Denn dieses Material ist nicht nur einfach zu verarbeiten, sondern auch noch besonders leicht. Das Hochbeet Aluminium kommt sofort an 2. Stelle. Aber auch ein Bausatz aus Holz lässt sich einfach und schnell aufstellen.

Wenn es um die Zeit geht, spielt aber auf jeden Fall auch noch die Pflege eine Rolle. Denn gerade Holz ist ein Material, dass immer wieder besondere Pflege benötigt. Holz zersetzt sich mit der Zeit, das können auch die verschiedenen Hilfsmittel wie Anstriche nicht verhindern. Hier musst du aber immer wieder Zeit investieren und das Holz aufarbeiten. Bei Kunststoff und Aluminium ist das nicht der Fall.

Hochbeet aus Stein musst du auf jeden Fall selbst bauen. Wenn du also mehr Zeit investieren möchtest und dir Stein als Material gut gefällt dann lohnt es sich, dein Hochbeet bauen, aus Stein anzustreben. Du kannst dein Hochbeet bauen aber auch aus Holz gestalten. So kannst du das Design ganz einfach selbst bestimmen.

  • Wie viel Geld möchtest du ausgeben?

Die verschiedenen Materialien unterscheiden sich vor allem, wenn es an die Kosten geht. Vor allem ein Hochbeet aus Stein und auch Aluminium sind in der Anschaffung meist erst einmal mit höheren Kosten verbunden. Danach musst du hier aber nicht mehr viel Geld investieren. Denn die Langlebigkeit und die leichte Pflege sprechen für sich.

Kunststoff gehört wohl zu den günstigsten Varianten. Dazu kommt, dass das Material auch noch sehr widerstandsfähig ist und keine Kosten in der Pflege verursacht.

Bei Holz steigen die Preise immer mehr und außerdem sollte bei der Anschaffung auf gute Qualität geachtet werden, denn nur so lassen sich die Kosten für die Pflege im Rahmen halten. Dennoch muss hier immer wieder investiert werden. Dazu kommt, dass Holz trotzdem nicht so langlebig wie die anderen Materialien ist.

  • Wie flexibel möchtest du sein?

Eine Mietwohnung oder auch eine Umgestaltung des Gartens macht es nötig, dass du dir schon bei der Anschaffung Gedanken darüber machst, wie einfach der Auf- und Abbau deines Hochbeetes sein soll. Denn wenn es um einen Umzug geht oder doch eine Gartenumgestaltung infrage kommt, dann sollte genau das auch ein Kriterium sein. Holz und Stein lassen sich nur schwierig wieder abbauen. Bei einem Hochbeet mauern ist nur ein Abriss möglich, kein Wiederaufbau, hier musst du gegebenen Falls mit einem Neubau nachlegen. Holz wird meist genagelt und ist schon bei dem wieder befüllen nicht so einfach zu handhaben.

Aluminium und Kunststoff hingegen bieten dir hier eine große Flexibilität. Denn beide Modelle lassen sich einfach auf- und auch wieder abbauen und bieten so die Möglichkeit einfach versetzt zu werden. Hier kommt es ganz auf deine Ansprüche an.

  • Wo soll dein Hochbeet Standort sein?

Auch bei der Wahl des Standortes vor allem, wenn du vielleicht an Hochbeet Balkon oder ein Hochbeet Terrasse anstrebst, eignen sich die verschiedenen Materialien besonders gut. Gerade hier sehen Modelle aus Holz nicht nur besonders schön aus, sondern hier kann das Holz auch noch zusätzlich geschützt werden und die Witterung kommt nicht zu sehr zum Tragen.

Stein kommt in diesen Fällen meist nicht zum Einsatz, denn ein Hochbeet mauern auf dem Balkon oder auf der Terrasse ist nicht möglich.

Es gibt aber auch kleine Modelle aus Kunststoff oder Aluminium die sich hervorragend für ein Hochbeet Balkon oder Hochbeet Terrasse eignen.

  • Welches Design gefällt dir am besten?

Am Ende ist es aber immer der eigene Geschmack, der die letzte Entscheidung trifft. Denn ein Hochbeet aus Aluminium oder auch aus Kunststoff bietet sich vor allem für einen modernen Garten an, während ein Hochbeet Stein oder auch ein Hochbeet Holz die natürlicheren Varianten darstellen. Es ist am besten nach dem eigenen Geschmack und dem Design des Gartens zu entscheiden.

Welche Hochbeet Materialien gibt es?

Dein eigenes Hochbeet, das kann eine wunderschöne Sache sein. Die vielen Vorteile überzeugen immer mehr Gärtner und das zu Recht. Warum du dein eigenes Hochbeet anlegen solltest, kannst du in unserem Beitrag genau dazu erfahren.

Wenn du dich dafür entschieden hast, gilt es die Wahl für ein passendes Material zu treffen. Denn Hochbeet Materialien gibt es viele. Wenn du ein Hochbeet selber bauen möchtest, kannst du frei wählen, welches Hochbeet Material du verwenden möchtest. Wenn du dich dazu entschließt, ein Hochbeet kaufen zu wollen, gibt es auch hier eine große Auswahl an Materialien für Hochbeet Bausätze.

Hochbeet Materialien

Die verschiedenen Hochbeet Materialien bieten auch unterschiedliche Vorteile. Hier findest du eine Übersicht über die verschiedenen Hochbeet Materialien:

- Hochbeet Stein

- Hochbeet Metall

- Hochbeet Holz

Die besonderen Eigenschaften und Vorteile der einzelnen Materialien findest du auch in den jeweiligen Beiträgen zu den unterschiedlichen Hochbeet Materialien. Welches Material sich am besten für dein Hochbeet eignet, findest du auch in unserem Beitrag zu den besten Hochbeet Materialien für dein Hochbeet.

Während auch die Eigenschaften der unterschiedlichen Materialien für die Wahl eine wichtige Rolle spielen, ist aber auch die Optik nicht zu verachten. Denn ein Hochbeet zieht die Blicke im Garten auf sich. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich schon bei der Wahl des Materials mit Optik im Garten zu beschäftigen.

Hochbeet Materialien und die Gestaltung im Garten

Ein Hochbeet bietet die Möglichkeit, optimal zu arbeiten aber auch die Pflanzen besser in Szene zu setzen. Denn durch die Erhöhung sind die Pflanzen und Blumen sofort zu sehen und ziehen schon von Weitem die Blicke auf sich.

Genau aus diesem Grund spielt auch das Material des Hochbeetes für die Optik des gesamten Gartens eine wichtige Rolle. Es sticht heraus und sollte deshalb auch zum Gesamteindruck passen oder kann sogar einen besonderen Akzent setzten.

  • Hochbeet Holz

Ein Hochbeet Holz ist eine natürliche und sehr neutrale Variante. Natur ist im Garten immer gut aufgehoben, genau aus diesem Grund ist Holz auch der Klassiker. Es fügt sich schön in den Garten ein und passt zu den meisten Gärten hervorragend.

  • Hochbeet Stein

Auch wenn du ein Hochbeet mauern möchtest, kommt der natürliche Stil gut zur Geltung. Denn Stein ist ebenfalls besonders natürlich und bringt sich vor allem in steinige Gärten hervorragend ein.

  • Hochbeet Metall

Metall ist ebenfalls ein beliebtes Material für Hochbeete. Vor allem in moderne Gärten bringt sich ein Hochbeet aus Metall besonders gut ein. Denn der schlichte aber doch gerade Stil passt hier besonders gut.

Welches Material optisch am besten in deinen Garten passt, musst du selbst entscheiden. Bei der Planung solltest du die verschiedenen Vor- und Nachteile der Materialen aber genauso berücksichtigen wie die Optik. Wenn du dich für ein Material entschieden hast, kannst du dir überlegen, ob du dein Hochbeet kaufen möchtest oder doch lieber dein Hochbeet selber bauen möchtest. Hast du dich entschieden, gilt es noch den richtigen Standort für dein Hochbeet zu finden. Wie du das am besten machst, findest du auch in unserm Beitrag zum Hochbeet Standort. Alles erledigt dann kannst du loslegen und mit deiner neuen Gartengestaltung und deinem Hochbeet starten.

Die verschiedenen Materialien im Überblick

Die verschiedenen Hochbeet Materialien bieten auch unterschiedliche Vorteile. Hier findest du eine Übersicht über die verschiedenen Hochbeet Materialien:

  • Hochbeet Aluminium
  • Hochbeet Holz
  • Hochbeet Kunststoff
  • Hochbeet Stein

Hier kannst du dich genauer über das einzelne Material informieren:

Mehr lesen

Hochbeet aus Aluminium

Bei der Entscheidung für ein Material für das neue Hochbeet in deinem Garten, ist auch ein Hochbeet Aluminium immer eine Überlegung wert. Aluminium wird immer mehr als Material für ein Hochbeet eingesetzt und das aus gutem Grund.

Denn das Material hat viele verschiedene Vorteile, die alle für sich sprechen. Welches Material du aber für dein Hochbeet nutzen möchtest, liegt hauptsächlich an deinem eigenen Geschmack. In unseren anderen Beiträgen zu den Hochbeet Materialien findest du alle Informationen über die gängigen Materialien.

Welche Vorteile bietet nur aber en Hochbeet Aluminium und was könnte dich genau von diesem Material überzeugen?

Die Vorteile eines Hochbeets Aluminium

Aluminium ist ein sehr dankbares Material auch für ein Hochbeet. Vor allem, wenn es um die Witterungsbeständigkeit geht, bietet Aluminium großartige Vorteile, das ist aber noch lange nicht alles.

- Aluminium ist witterungsbeständig. Egal, ob Regen, Schnee oder Sonne, das Material nimmt keinen Schaden und bleibt auch optisch immer schön.

- Die Pflege eines Hochbeet Aluminium ist einfach, denn durch die Witterungsbeständigkeit muss hier nicht für einen zusätzlichen Schutz gesorgt werden.

- Durch die hohe Robustheit ist ein Hochbeet aus Aluminium auch besonders langlebig. Im Gegensatz zu einem Hochbeet Holz, das immer wieder geschützt werden muss und trotzdem verwittert, kann ein Hochbeet Aluminium ohne Probleme über Jahre eingesetzt werden, ohne Einschränkungen.

- Aluminium ist auch in sich sehr stabil und kann so auch den Belastungen durch das Hochbeet befüllen einfach standhalten. Die Stärke des Materials spricht hier für sich.

- Auch der Aufbau eines Hochbeet Aluminium ist in den meisten Fällen sehr einfach und es lässt sich auch frei im Garten positionieren.

- Die vielen verschiedenen Bausätze von Hochbeet Aluminium machen auch die Auswahl schwierig, machen es aber auch möglich, dass du deine eigenen Vorstellungen einfach umsetzen kannst.

- Auch das besonders moderne Design von Aluminium überzeugt immer mehr Gärtner. Denn so lässt sich ein ganz besonderer Stil in den Garten einbringen.

- Ein Hochbeet Aluminium lässt sich auch einfach erweitern. Meist kann mindestens einmal erweitert werden. Dazu lässt sich auch ein Dach anbauen. Dazu findest du auch mehr Informationen in unserem Beitrag zu Hochbeet mit Dach.

Was solltest du bei einem Hochbeet Aluminium beachten?

Wenn du dich dafür entscheidest, dir ein Hochbeet kaufen zu möchten, dann solltest du vor allem bei Aluminium auf das Material selbst achten. Denn hier kann eine Legierung mit Zink eine gute Alternative sein. Denn diese sind stabiler, allerdings etwas schwerer. Reines Aluminium ist deutlich leichter, aber nicht ganz so stabil.

Wenn es um die Kosten geht, ist ein Hochbeet Aluminium bei der Anschaffung etwas kostenintensiver, aber durch die lange Lebensdauer und die geringe Pflege, rechnet sich das aber sehr schnell wieder.

Aluminium ist einfach zu pflegen, trotzdem wird es schnell schmutzig. Am besten ist es, wenn du dein Hochbeet Aluminium immer wieder zwischendurch feucht abwischst oder einfach mit einem Besen abkehrst. So sieht es immer schön aus und dein Garten kann vollkommen von deinem Hochbeet Aluminium profitieren.

Aluminium ist im Großen und Ganzen ein sehr dankbares Material, wenn du also einen modernen Garten haben möchtest, kommt genau dieses Hochbeet Material infrage.

Hochbeet aus Holz

Der Klassiker, wenn es um Hochbeete geht, ist auf jeden Fall Holz. Holz ist das Material, das am häufigsten für Hochbeete verwendet wird. Wenn du dir ein Hochbeet selber bauen möchtest, dann ist Holz auf jeden Fall eine gute Option. Es gibt aber auch viele verschiedene Möglichkeiten, ein Hochbeet kaufen zu können aus Holz. Die verschiedenen Variationen von Bausätzen machen auch hier eine große Auswahl möglich.

Holz bietet einige Vorteile, aber es ist auch wichtig, hier vor allem auf die Holzart zu achten. Denn Holz ist gerade, was die Witterung angeht, empfindlich und benötigt viel Pflege.

Die Vorteile eines Hochbeet Holz

Holz ist wirklich der Klassiker, denn traditionell wird für ein Hochbeet Holz als Material verwendet. Mittlerweile gibt es viele andere Materialien für Hochbeete und trotzdem ist Holz noch immer sehr beliebt und hat noch immer Vorteile zu bieten, die du dir zunutze machen kannst.

  • Holz ist ein völlig natürliches Material, das immer eine gute Figur im Garten macht. Eigentlich lässt sich ein Hochbeet aus Holz einfach in jeden Garten integrieren. Denn eben, weil es sich hier um einen Klassiker handelt, passt es auch überall gut hinein.
  • Hochbeete aus Holz lassen sich in allen Größen und Varianten anlegen. Vor allem, wenn es um ein kleines Hochbeet oder sogar ein Hochbeet auf Rollen geht, eignet sich Holz besonders gut. Gerade für den Balkon oder auch für die Terrasse lassen sich so schöne kleine Modelle herstellen. Ob, im Bausatz oder als Hochbeet selber bauen, bieten sich hier unzählige Möglichkeiten.
  • Besonders schön ist auch, dass du ein Hochbeet aus Paletten einfach selbst machen kannst. Ein Hochbeet aus Paletten ist nicht nur einfach selbst zu bauen, sondern sieht auch noch sehr modern aus.

Vor allem aber hat Holz auch einige Nachteile zu bieten, genau das ist der Grund, warum die anderen Materialien immer mehr in den Vordergrund treten.

Nachteile eines Hochbeet Holz

  • Damit ein Hochbeet aus Holz stabil genug ist, muss eine entsprechende Dicke der Holzlatten gewählt werden. Denn nur so lässt sich die nötige Stabilität erreichen.
  • Genau hier können auch die Kosten in die Höhe schießen. Holz ist nicht mehr sehr günstig und gerade, wenn es um das passende Holz geht, solltest du hier auf Qualität achten.
  • Auch die Kosten für die nötige Pflege und die entsprechende Behandlung des Holzes verursacht immer wieder Kosten. Denn Holz verrottet mit der Zeit und muss deshalb immer wieder behandelt werden.
  • Auch die Schädlinge machen sich an Holz deutlich einfacher zu schaffen und werden geradezu angezogen. Nager wie Mäuse können sich durchknabbern und auch Kellerasseln fühlen sich besonders wohl.
  • Auch das Erneuern von einem Hochbeet Holz ist nicht ganz so einfach, denn gerade, wenn dieses genagelt ist, lässt sich das Hochbeet nicht so einfach auseinandernehmen, um wieder befüllt zu werden.

Worauf musst du achten bei einem Hochbeet Holz

Wenn du dich aber trotzdem für ein Hochbeet aus Holz entscheidest, solltest du auf jeden Fall auf ein robustes Holz setzen. Lärchenholz ist die Art von Holz, die sich am besten für ein Hochbeet aus Holz eignet.

Hochbeet aus Kunststoff

Du möchtest ein Hochbeet in deinem Garten aufstellen und hast dich noch nicht entschieden, welches Material dafür das Beste ist, dann kommt vielleicht auch ein Hochbeet aus Kunststoff infrage.

Ein Hochbeet Kunststoff gibt es ebenfalls in vielen verschiedenen Modellen und das nicht ohne Grund. Denn gerade Kunststoff hat viele Vorteile zu bieten. Die Auswahl der verschiedenen Modelle ist groß und durch die fertigen Hochbeet Bausätze lässt sich das Hochbeet Kunststoff auch besonders einfach aufstellen.

Welche Vorteile bietet ein Hochbeet Kunststoff?

Wenn es um die Vorteile eines Hochbeet Kunststoff geht, steht auf jeden Fall das Material im Vordergrund. Denn Kunststoff bietet einige praktische Vorteile, aber auch Vorteile für das Pflanzenwachstum.

Praktische Vorteile:

- Der Aufbau von einem Hochbeet aus Kunststoff ist vor allem der einfache Aufbau. Denn im Gegensatz zu anderen Hochbeet Materialien lässt sich Kunststoff deutlich leichter aufbauen.

- Dazu kommt in diesem Fall auch, wenn du einmal den Standort wechseln möchtest, ist auch ein Abbau und der Wiederaufbau einfacher möglich. Ein Hochbeet Stein zum Beispiel lässt sich nicht ohne Weiteres wieder abbauen. Holz und Metall sind hier mit einem deutlich größeren Aufwand verbunden.

- Die Pflege von hochwertigem Kunststoff ist einfach und benötigt eigentlich keine große Pflege. Lediglich die optische Reinigung ist immer wieder einmal nötig.

- Die Kosten für eine Hochbeet Kunststoff sind meist geringer als die Kosten für ein Hochbeet aus anderen Materialien.

Modell Vorteile:

  • Die Auswahl der verschiedenen Modelle ist groß. Hochbeet Bausätze aus Kunststoff sind vielfältig erhältlich.
  • Du kannst den Standort im Garten, auf der Terrasse, dem Balkon oder im Innenraum lässt sich einfacher verändern und bietet so auch immer wieder neue Designvorteile.
  • Ein weiterer großer Vorteil für das Design ist die große Vielfalt an Farben. Denn Kunststoff gibt es in den unterschiedlichsten Farben.

Pflanzenvorteile:

- Kunststoff ist ein Material, das sich relativ einfach doppelwandig aufstellen lässt. Bei anderen Materialien ist dieser Vorgang mit sehr großem Aufwand verbunden.

- Durch die doppelwandige Aufstellung lässt sich die Wärmeisolierung noch einmal verbessern und die Pflanzen profitieren, das Wachstum kann schneller vonstattengehen. Außerdem sind die Pflanzen im Frühjahr schon deutlich besser geschützt.

Was solltest du bei einem Hochbeet Kunststoff beachten?

Wenn du dich dafür entscheidest, ein Hochbeet kaufen zu wollen, das aus Kunststoff ist, solltest du auf gute Qualität achten. Denn wenn das Material hochwertig ist, bekommst du eine deutlich bessere Qualität, die sich auf die Pflanzen auswirken kann. Bessere Isolierung und vor allem die Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung sind so deutlich besser.

Wenn du dein Hochbeet kaufen möchtest, solltest du außerdem darauf achten, dass die Wandstärke stark genug ist. Denn durch die Hochbeet Befüllung wirken starke Kräfte auf die Wände. Damit diese standhalten können, müssen die Wände stark genug sein.

Auch hier kann eine doppelwandige Konstruktion eine große Hilfe sein. So bekommst du nicht nur Wände, die stark genug sind, sondern auch eine deutlich bessere Isolation.

Welches das beste Hochbeet Material für dich ist, liegt aber meistens in deinen Ansprüchen und vor allem an der Optik. Wie du das beste Hochbeet für dich findest, kannst du auch in unserem Beitrag zum besten Hochbeet nachlesen.

Hochbeet aus Stein

Für ein Hochbeet gibt es die verschiedensten Materialien. So kannst du dein Hochbeet besonders gut an deinen eigenen Garten anpassen und die beste Variante für dich wählen. Gerade Stein bietet eine schöne und vor allem natürliche Variante. Denn ein Hochbeet aus Stein wirkt optisch schön und passt hervorragend in einen natürlichen Garten.

Wenn du also ein Hochbeet mauern möchtest und dich mit dem Material Stein beschäftigen möchtest, lohnt es sich, die verschiedenen Eigenschaften eines solchen Hochbeetes zu kennen.

Die Eigenschaften eines Hochbeets Stein

Im Garten steht die Natur im Vordergrund, aus diesem Grund eignen sich auch für ein Hochbeet besonders gut Naturelemente. Denn diese fügen sich meist optisch besonders gut in den Garten ein. Hier kommt es sicherlich immer auf den Stil und den eigenen Geschmack an.

Ein Hochbeet Stein bietet dazu aber noch einige Vorteile, denn das Material an sich, kann so einiges.

  • Steine sind robust und es bedarf weniger Pflege im Laufe der Jahre.
  • Es sind auch beim Aufbau keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen wie zum Beispiel bei Holz nötig.
  • Ein Hochbeet Stein ist langlebig und widersteht allen Witterungen.

Hochbeet mauern - welche Steine

Generell ist es egal, aus welchem Stein ein Hochbeet Stein gemauert wird. Ein Hochbeet mauern ist allerdings mit deutlich mehr Aufwand verbunden als eine andere Art von Hochbeet. Hochbeete aus Holz und Metall lassen sich relativ schnell aufstellen. Dabei ist aber vor allem der Aufwand bei der Pflege deutlich höher als bei einem Hochbeet Stein. Denn weder Witterung noch die Vorgänge im Inneren des Hochbeetes können den Steinen etwas anhaben.

Wie bereits erwähnt, eignen sich generell alle Steine, um ein Hochbeet mauern zu können. Es gibt allerdings Steine, die sich besser eignen als andere.

Wenn du Steine für ein Hochbeet aussuchst, musst du vor allem darauf achten, dass die Steine stabil genug sind. Denn die Kraft, die auf die Steine wirkt, ist hoch. Auch die Hitze und die Verwesungsvorgänge dürfen nicht vernachlässigt werden, denn auch hier entstehen Belastungen für das Material.

  • Der Betonstein

Betonsteine eignen sich hier besonders gut. Am besten ist hier, dass es Betonsteine in vielen verschiedenen Designs gibt. So lässt sich hervorragend ein Betonstein in der Optik von Natursteinen verwenden. Diese sind stabil genug, sehen wunderschön aus und lassen sich dazu auch noch einfach verarbeiten.

Dennoch darfst du hier den Arbeitsaufwand und die höheren Kosten nicht vernachlässigen. Es lohnt sich aber, denn damit sparst du dann im Laufe der Jahre wiederum Geld.

Wie hoch die Kosten dann tatsächlich sind, hängt auch davon ab, wie groß du dein Hochbeet mauern möchtest und wie die allgemeinen Maße sein sollen. Wie überall bestimmt auch hier die Menge des Materials die Kosten.

Mit etwas Aufwand und einer guten Anleitung kannst du dann dein eigenes Hochbeet Stein mauern und damit dein ganz individuelles Hochbeet optimal an deinen Garten anpassen. Keine Sorge, auch wenn du kein Experte bist, kannst du auf jeden Fall dein Hochbeet mauern.

Wenn es aber dann doch ein anderes Material sein soll, findest du mehr Anregungen in unseren anderen Beiträgen über das Hochbeet Material.

Welche besonderen Hochbeet Modelle gibt es?

Hochbeete sind stark im Trend, das liegt an den vielen Vorteilen, die die Hochbeete mit sich bringen. Welche das sind, kannst du auch in unserem Beitrag zu den Vorteilen von Hochbeeten nachlesen.

Mit der starken Nachfrage steigt auch die Anforderung an die Hersteller. Denn Hochbeete musst du dir nicht selber bauen.
Es gibt viele verschiedenen Anbieter, die auch die unterschiedlichsten Hochbeete zum einfachen Aufbauen anbieten.

Mehr lesen

Dabei gibt es nicht nur die verschiedenen Bausätze in unterschiedlichen Materialien, sondern auch die unterschiedlichen Modelle werden immer umfangreicher. Damit reagieren die Hersteller auf die große Nachfrage und machen ein Hochbeet nach Maß auch einfacher möglich. So kannst du dir dein Hochbeet einfach aus den unzähligen Modellen aussuchen ohne, dass du selbst großes handwerkliches Geschick an den Tag legen musst. Ein Hochbeet selber bauen, ist aufwendig und kostet Zeit. Wenn du aber trotzdem ein Hochbeet selber bauen möchtest, kannst du dir aus dem Angebot der vielen Hochbeet Bausätzen auch viel Inspiration holen.

Lass dich inspirieren und vielleicht findest du unter den vielen Variationen ja doch deinen ganz besonderen Favoriten. So unterscheiden sich die verschiedenen Hochbeet Modelle.

  • Die verschiedenen Materialien

Hochbeete gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Materialien. Holz ist ein Material, das sich einfach verarbeiten lässt und immer gut in den Garten passt. Aber Holz ist lange nicht mehr der Favorit, wenn es um das Hochbeet Material geht. Es gibt Materialien, die sich deutlich länger halten und trotzdem gut aussehen und hervorragende Eigenschaften zu bieten haben.

Hochbeet Metall, im speziellen Hochbeet Aluminium aber auch Hochbeete aus Kunststoff oder Stein bieten gute Eigenschaften und machen ein ganz besonderes Design im Garten aus.

  • Die verschiedenen Designs

Aber nicht nur die verschiedenen Materialien machen die unterschiedlichen Modelle von Hochbeeten aus. Vor allem das Design und die unterschiedlichen Arten machen die Auswahl groß. Es muss kein einfaches 4-eckiges Hochbeet sein.

Ob rund, eckig, oval, in Schneckenform oder als Hochbeet Pyramide, es gibt so viele verschiedene Designs, mit denen auch noch einginge Vorteile einhergehen. Denn auch Hochbeete mit Stauraum eignen sich in vielen Fällen besonders gut. Die Vielfalt der unterschiedlichen Modelle und Designs macht es besonders schön, das Hochbeet gestalten zu können und einen echten Blickfang im Garten anzulegen.

  • Die verschiedenen Maße

Neben den Materialien und auch den unterschiedlichen Designs lassen sich aber vor allem in den unterschiedlichen Maßen große Variationen erzielen. Das macht ein Hochbeet Stecksystem so flexibel. Du kannst dich von den verschiedenen Maßen inspirieren lassen, so ist mit Hochbeet schmal oder Hochbeet tief auch in kleinen Ecken noch Platz für ein Hochbeet. Aber auch für große Gärten gibt es große Hochbeet Maße, die dann auch Platz für viele Pflanzen bieten.

Durch die vielen verschiedenen Modelle gibt es eine sehr große Auswahl und so lassen sich auch Hochbeete nach Maß optimal aussuchen, ohne selbst komplett Hand anzulegen.

Es macht Spaß, sich aus den verschiedenen Modellen genau das passende Hochbeet aus den Variationen auszusuchen und in den eigenen Garten integrieren. Mit dem Hochbeet gestaltest du den Garten neu und sorgst für echte Blickfänge die Lust auf mehr machen.

Wo kann ich mein Hochbeet am besten aufstellen?

Ein Hochbeet auf der Terrasse, auf was muss ich hier achten?

Der Garten ist voll oder du hast nicht viel Platz im Garten, auch dann musst du nicht auf ein Hochbeet verzichten. Wie du ein Hochbeet auch auf dem Balkon anlegen kannst, eignet sich auch die Terrasse optimal für dein Hochbeet.

Denn ein Hochbeet kannst du nahezu überall anlegen. Ob im Garten, ein Hochbeet für Terrasse oder auch auf dem Balkon. Solange du dich an bestimmte Tipps und Tricks hältst, ist alles möglich, sogar im Inneren deiner Wohnung kannst du ein Hochbeet bestens anlegen.

Mehr lesen

Wie unterscheidet sich ein Hochbeet für Terrasse von anderen?

Wenn es darum geht, ein Hochbeet für Terrasse anzulegen, dann unterscheiden sich diese Hochbeeten vor allem in der Größe. Denn die Hochbeet Maße für ein Hochbeet für Terrasse kann meist nicht so groß sein, wie eines das im Garten steht. So bleibt auch noch genug Platz auf der Terrasse übrig, um diese auch richtig genießen zu können.

Genau das ist es, was ein Hochbeet für Terrasse erreichen soll, mehr frisches und gesundes Gemüse und Obst aus eigenem Anbau und eine schöne Terrasse, die sich als Erholungsoase eignet.

Ansonsten ist es ähnlich wie bei den Hochbeet für Balkon. Die Traglast spielt bei der Terrasse meist weniger eine Rolle, allerdings eignen sich auch hier Hochbeete auf Füßen. So sind die Hochbeete einfacher anzulegen, lassen sich von Standort variieren und bieten zusätzlich auch noch Stauraum.

Eine hervorragende Kombination, die sich hervorragend für die Terrasse eignet. Du kannst aber natürlich auch hier bodentiefe Hochbeete anlegen. Es ist nur wichtig, dann darauf zu achten, eine zusätzliche Lage unter das Hochbeet zu legen. Denn da auf der Terrasse sonst kein Bodenkontakt besteht, muss hier mit einer Vliesdecke vorgesorgt werden. Diese haben auch den Vorteil, dass bei Regen der Schmutz aufgefangen wird und die Terrasse nicht völlig verschmutzt wird.

Hochbeet für Terrasse oder auch Balkon sind meist klein und daher auch deutlich günstiger. Auch hier kannst du selbst Hand anlegen oder einfach einen Hochbeet Bausatz kaufen.

Wenn du dein Hochbeet für Terrasse anlegst, solltest du aber auch noch auf einige Dinge achten.

Auf was solltest du hier besonders achten?

Auch wenn du dein Hochbeet für Terrasse anlegst, musst du unbedingt auf die richtige Hochbeet Befüllung achten, denn so sorgst du für die besten Bedingungen für dein Hochbeet und die Pflanzen.

Wichtig: Wenn du ein Hochbeet auf Füßen anlegst oder auch ein Tischhochbeet, dann fallen hier die einzelnen Schichten entsprechend dünner aus. Umso weniger Tiefe, umso dünner müssen die Schichten sein. Du solltest aber trotzdem darauf achten, dass du die richtige Hochbeet Befüllung anlegst. Alles Weitere dazu findest du auch in unserem Beitrag zum richtigen Hochbeet anlegen.

Tipp: Gerade für die Terrasse oder auch für den Balkon eignen sich hervorragend Hochbeet mit Deckel. Denn die kleinen Beete lassen sich einfacher versorgen und können so auch schon deutlich früher und länger genutzt werden. Alles Weitere dazu findest du auch in unsrem Beitrag zu den Hochbeeten als Frühbeet.

Wer nur über eine Terrasse verfügt und keinen eigenen Garten zur Verfügung hat, muss trotzdem nicht auf ein Hochbeet verzichten.

Wo ist der richtige Standort für dein Hochbeet Terrasse?

Wenn es um den passenden Standort für dein Hochbeet für Terrasse geht, dann stellt sich immer auch die Frage nach den Ansprüchen der Pflanzen, die du züchten möchtest und natürlich nach der Ausrichtung der Terrasse.

Während du im Garten die freie Wahl hast und den Standort für dein Hochbeet Garten frei wählen kannst, bist du mit einer Terrasse eingeschränkt. Die Terrasse ist nach einer Himmelsrichtung ausgerichtet und gibt so die verschiedenen Lichtverhältnisse und die Sonneneinstrahlung vor. Dabei musst du bei der Suche nach dem passenden Standort auch noch auf eventuelle Schattenspender am Haus aufpassen.

Besonderheiten bei dem Hochbeet für Terrasse

Wenn du auf deiner Terrasse ein Hochbeet anlegen möchtest, muss dir bewusst sein, dass die Bedingungen hier besonders sind. Anders als im Garten hat dein Hochbeet hier keinen direkten Bodenkontakt und muss deshalb, besonders wenn es um die Hochbeet Bewässerung geht, gewiss behandelt werden.

Genau das spielt auch eine Rolle, wenn es um den richtigen Standort geht. Denn mit zu viel Wasser im Beet kann es schnell zu Problemen kommen, sollte dieses nicht ablaufen können. Aber auch wenn es ablaufen kann, werden hier viele Nährstoffe herausgespült.

Für ein Hochbeet Terrasse eignen sich vor allem kleinere Hochbeete oder auch ein Hochbeet schmal, denn diese nehmen nicht sehr viel Platz weg und eignen sich doch für viele Pflanzen.

Durch den eingeschränkten Platz auf der Terrasse ist ein Hochbeet schmal besonders gut geeignet für Küchenkräuter oder auch einfache Salate. Aber auch Lavendel oder Rosmarin gedeihen mit der richtigen Sonneinstrahlung besonders gut und lassen sich direkt in der Küche verarbeiten.

Der richtige Standort für dein Hochbeet für Terrasse

Wie findest du nun also auf der Terrasse den passenden Standort für dein Hochbeet? Je nachdem, wie deine Terrasse ausgerichtet ist, solltest du auf einige Dinge achten:

  • Südausrichtung

Hier eignen sich vor allem mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Lavendel oder auch Salbei.

  • Nordausrichtung

Hier solltest du vor allem auf Zierpflanzen setzen, denn viele kommen hier mit mehr Schatten klar.

  • Ansprüche der Pflanzen

Generell kommt es bei der Wahl des Standortes aber auf die Pflanzen an, die du züchten möchtest. Denn diese sollten so gut wie möglich erfüllt sein, denn nur so kannst du auch das beste Wachstum erreichen.

  • Die Bewässerung/Regen

Auf der Terrasse ist es zusätzlich wichtig, dass du bei der Wahl des richtigen Standortes darauf achtest, dein Hochbeet vor zu viel Regen zu schützen. Denn dadurch, dass keine direkte Verbindung zum Boden besteht, kann durch zu viel Regenwasser stehen bleiben oder es schwämmt die Nährstoffe aus dem Boden. Achte also drauf, dass du dein Hochbeet am besten vor zu viel Regen schützt.

  • Frühbeete für mehr Vielfalt

Wenn du auch auf der Terrasse noch mehr verschiedene Gemüsesorten anbauen möchtest, kannst du dich auch für ein Hochbeet mit Dach entscheiden. Denn ein Hochbeet mit Dach kann vor Witterungen und vor allem vor Frost schützen und sorgt dafür, dass sich die Wärme noch besser hält. So kannst du für deutlich mehr Pflanzenvielfalt in deinem Hochbeet für Terrasse sorgen und noch mehr genießen.

Hochbeet auf dem Balkon - was gilt es zu beachten?

Auch wenn du nur über einen Balkon verfügst und keinen eigenen Garten hast, kannst du dir natürlich auch ein Hochbeet auf Balkon anlegen. Denn nicht nur für den Garten, sondern vor allem auch für den Balkon oder für die Terrasse eignet sich ein Hochbeet besonders gut.

Wenn du dir dein Hochbeet für Balkon anlegen möchtest, musst du allerdings auf einige Dinge besonders achten.

Hochbeet für Balkon, darauf musst du achten:

Auf dem Balkon gilt es einige Dinge besonders zu beachten, hier musst du dich zwar etwas einschränken, aber dennoch kannst du dir mit deinem Hochbeet für Balkon eine eigene kleine grüne Oase schaffen.

Mehr lesen

  • Als Erstes kommt es vor allem auf die Traglast des Balkons an. Denn hier musst du besonders achtgeben. Ein Hochbeet ist schwer, das macht die Befüllung aus. Damit du die Traglast des Balkons nicht übersteigst, solltest du hier also bei der Größe nicht nur auf die Maße und den Platz auf dem Balkon achten, sondern vor allem die Hochbeet Befüllung mit dem Gewicht miteinrechnen.
  • Auch auf dem Balkon kannst du dich für ein Hochbeet nahe am Boden entscheiden oder dein Hochbeet auch einfach auf Füße stellen. Die 2. Variante schränkt die Füllmenge und somit das Gewicht ein, was für ein Hochbeet für Balkon nur von Vorteil sein kann.
  • Neben der Gewichtsersparnis bietet ein Hochbeet auf Füßen oder auch Tischhochbeet genannt, zusätzliche Vorteile. Dabei handelt es ich in der Regel um ein Hochbeet klein. Denn hier verlierst du nicht sehr viel Platz. Du kannst ein Hochbeet mit Stauraum anlegen und den Platz darunter so verwenden und somit deinen Balkon deutlich effektiver nutzen.
  • Wenn du dich doch für ein bodentiefes Hochbeet entscheiden solltest, dann solltest du hier auf jeden Fall Vorsorge treffen. Im Garten hat ein Hochbeet immer Bodenkontakt, um diesen auch auf dem Balkon nachstellen zu können solltest du hier ein Filtervlies unterlegen. So kannst du diesen nachahmen und dazu noch für einen Schmutzschutz sorgen. Denn so wird bei Regen verhindert, dass Erde ausgespült wird. Das hält den Balkon deutlich sauberer. Hier hast du allerdings nicht die Möglichkeit, ein Hochbeet mit Stauraum anzulegen.
  • Die einzelnen Schichten bei einem Hochbeet für Balkon sind in der Regel nicht so dick wie bei einem bodentiefen Hochbeet im Garten. Denn umso kleiner ein Hochbeet umso dünner auch die Schichten. Bei einem Hochbeet klein sind auch die einzelnen Schichten kleiner.
  • Es ist aber dennoch wichtig, das Hochbeet befüllen richtig anzugehen und genau wie im Garten für die unterschiedlichen Schichten zu sorgen. Nur so können die besonderen Effekte erreicht werden und das Hochbeet kann das Wachstum der Pflanzen beschleunigen. Wie das genau geht, findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet anlegen.
  • Damit du die besten Effekte bekommst, ist auch bei einem Hochbeet für Balkon die richtige Bepflanzung wichtig. Wie du das am besten machst, findest du auch in unsrem Beitrag zur richtigen Hochbeet Bepflanzung.

Wenn du all diese Dinge beachtest, kann dein Hochbeet für Balkon besondere Freude bringen und du hast auch so die Möglichkeit für frisches Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten. Dafür brauchst du nicht unbedingt einen großen Garten, das ist sicher, ein Hochbeet kannst du dir sogar im Wohnzimmer anlegen, dazu findest du mehr in unserem Beitrag Hochbeet im Haus anlegen.

Wo ist der richtige Standort auf dem Balkon für dein Hochbeet?

Ein Hochbeet bietet viele Möglichkeiten und ist schon seit einiger Zeit nicht mehr wegzudenken aus den meisten Gärten. Dabei spielt, wie bei allen Beeten, der Standort eine wichtige Rolle. Denn umso besser die Bedingungen für die Pflanzen sind, umso besser kann auch das Wachstum der Pflanzen ausfallen.

Der Standort eines Hochbeetes entscheidet über die richtigen Lichtverhältnisse und darüber ob und wie ein Hochbeet den Witterungen ausgesetzt ist. Dabei solltest du schon bei der Suche nach dem passenden Standort auf die Ansprüche der Pflanzen achten.

Je nachdem, welche Ansprüche die Pflanzen haben, solltest du auch darauf achten, wann und wie lange Sonne auf dein Hochbeet gelangt. Der richtige Standort für dein Hochbeet hängt also auf jeden Fall von den Ansprüchen der Pflanzen ab, die du hier anpflanzen möchtest.

Im Garten eignet sich am besten und für die meisten Pflanzen immer eine Nord-Süd Ausrichtung. Denn so werden die meisten Ansprüche der hiesigen Pflanzen erfüllt.

Aber ein Hochbeet für den Balkon ist ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit. Hier ist die Standortfindung oft nicht so einfach, denn der Balkon stellt schon eine bestimmte Ausrichtung dar.

Wo ist der richtige Standort für dein Hochbeet für Balkon?

Auch wenn du nur einen Balkon zur Verfügung hast, musst du nicht auf den hervorragenden Trend eines Hochbeetes verzichten. Denn auch hier kannst du ohne Weiteres ein Hochbeet für Balkon aufstellen und so für bessere Wachstumsverhältnisse sorgen.

Dafür eignen sich besonders gut spezielle Hochbeete für Balkon. Diese sind meist Hochbeet Stecksysteme, die sich einfach zusammenbauen lassen. Am besten ist es, du setzt hier auf kleinere Modelle von Hochbeet Stecksystemen oder auch auf Hochbeet mit Füßen, denn die Traglast des Balkons muss unbedingt berücksichtigt werden.

Damit du jetzt auch noch den optimalen Standort für dein Hochbeet für Balkon findest, sollest du die Ausrichtung deines Balkons auf jeden Fall berücksichtigen. Denn so kannst du leicht festlegen, welche Art von Pflanzen sich am besten für dein Hochbeet Balkon eignet. Das macht einen guten Ertrag möglich und sorgt für eine schöne grüne Gestaltung deines Balkons.

  • Der Südbalkon und die Pflanzen

Wenn du einen Südbalkon hast, lohnt es sich vor allem auf mediterrane Kräuter im Hochbeet zu setzen. Denn diese mögen die Sonne und kommen mit den Lichtverhältnissen am besten klar. Hier eignen sich besonders gut Rosmarin, Thymian, Lavendel und Salbei.

So bekommst du nicht nur eine schöne Optik, sondern hast auch noch einen wohlduftenden Balkon, der viele Leckereien bereithält.

  • Der Nordbalkon und die Pflanzen

Wenn dein Balkon nach Norden ausgerichtet ist, eignet sich am besten ein Hochbeet als Zier-Beet. Denn schattige Standorte sind besonders gut für Pflanzen wie zum Beispiel die Fuchsie oder auch das fleißige Lieschen. So bekommst du auch im Schatten einen schönen und bunten Balkon, der sich sehen lassen kann.

Wenn du dich aber für ein Hochbeet mit Deckel oder ein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz entscheidest, kannst du durch die Abdeckung viele Nachteile im Schatten ausgleichen und so auch noch vielfältiger Gemüse im Hochbeet anbauen. Gerade für einen Balkon, der nach Norden ausgerichtet ist, kann sich genau das lohnen.

Kann man ein Hochbeet auch im Gewächshaus aufstellen?

Wer sich für ein Gewächshaus entscheidet, hat gerne im Garten zu tun. Ein Gewächshaus an sich ist eine hervorragende Sache, denn hier werden hervorragende Bedingungen für die Pflanzen geschaffen. Durch den Schutz vor den Witterungen wachsen die Pflanzen deutlich besser. Da ein Gewächshaus räumlich begrenzt ist, kann hier eine gute Sortierung und Ordnung für noch mehr Ertrag sorgen.

Hochbeete sind sehr beliebt und sorgen im Garten für eine schöne Optik und ebenfalls gute Bedingungen. Auch hier wird das Wachstum der Pflanzen gefördert.

Darum stellt sich auf jeden Fall die Frage, ob sich hier eine Kombination anbietet. Denn warum eigentlich nicht ein Hochbeet im Gewächshaus aufstellen?

Mehr lesen

Welche Vorteile bietet ein Hochbeet im Gewächshaus?

Die Frage stellt sich sicher automatisch, kann ein Hochbeet im Gewächshaus aufstellen? Warum denn nicht? Sicher eine gute Idee, denn hier kann ein Hochbeet noch einige Vorteile zum Gewächshaus bieten.

  • Vorteile kombinieren

Ein Gewächshaus schützt vor Witterung und sorgt für ein gutes Klima für die Pflanzen. Ein Hochbeet bietet die besten Bedingungen im Boden für die Pflanzen. Denn durch die Wärmeentwicklung im Boden und die besonders vielen Nährstoffe wird das Pflanzenwachstum gefördert. Die Kombination aus Gewächshaus und Hochbeet bietet noch bessere Bedingungen und schützt die Pflanzen im Hochbeet noch besser vor Witterungen und Frost. So kann sich die Gartenzeit noch besser verlängern sagen.

  • Platz Vorteile

Ein Gewächshaus will optimal genutzt sein. Der Platz ist begrenzt und muss gut eingeteilt werden. Damit die Fläche bestens genutzt werden kann und die besten Erträge erhalten werden können, bieten sich Hochbeete auf Füßen an. Entweder können unter dem Hochbeet noch Pflanzen, die nicht viel Sonne benötigen, angepflanzt werden oder es lohnt sich, ein Hochbeet mit Stauraum. Der Stauraum unter dem Hochbeet bietet sich besonders gut an, um hier die nötigen Hilfsmittel oder Werkzeuge unterzubringen. Trotzdem geht der Platz für die Pflanzen nicht verloren, denn im Hochbeet kann dann auch noch angepflanzt werden.

  • Gewächshaus Design

Keine Frage auch im Gewächshaus ist eine schöne Optik wichtig. Du verbringst bestimmt viel Zeit im Gewächshaus, dann sollte es auch schön aussehen. Es muss nicht immer nur funktionell sein. Ein Hochbeet bringt Abwechslung und macht sich auch im Gewächshaus optisch sehr gut.

  • Flexibilität

Ein Hochbeet auf Füßen ist nicht so schwer, wie ein Hochbeet tief, das direkt auf dem Boden steht. Hochbeet tief ist vom Boden bis zur endgültigen Höhe mit Erde und den verschiedenen Schichten gefüllt, dadurch kommt ein enormes Gewicht zusammen. Ein Hochbeet auf Füßen ist deutlich leichter und lässt sich auch einfach verstellen. Mit einem solchen Hochbeet bist du flexibel im Sommer im Garten und für die Überwinterung ab ins Gewächshaus so kannst du für die besten Bedingungen über das ganze Jahr sorgen. Viel Platz nimmt das Hochbeet im Gewächshaus nicht und kann so gut überwintern.

Die Vorteile eines Hochbeetes lassen sich auch im Gewächshaus nutzen. Vor allem lässt sich aber das Gewächshaus optimal für die Überwinterung für das Hochbeet nutzen, solange du dich für ein Hochbeet auf Füßen entscheidest. Gewächshaus und Hochbeet passen also optimal zusammen.

Kann ich auch ein Hochbeet im Haus anlegen?

Hochbeete sind aktuell sehr gefragt und verschönern viele Gärten und Terrassen oder auch sogar Balkone. Aber was ist, wenn hier kein Platz ist oder auch kein Balkon vorhanden ist? Muss dann völlig auf ein Hochbeet und damit auf die besten Voraussetzungen für die Pflanzen verzichtet werden? Lässt sich ein Hochbeet nicht auch im Haus anlegen?

Es ist wunderbar, denn Hochbeete sind so vielfältig und bieten nicht nur für die verschiedensten Pfalzen die besten Möglichkeiten, sondern auch für die Gestaltung im Haus eine gute Option. Denn es lässt sich auch ein Hochbeet innen einfach anlegen. Das bedeutet für dich zum einen, dass du, auch wenn du keinen Garten, Terrasse oder Balkon hast, du nicht auf frische Kräuter verzichten musst, zum anderen, dass du noch länger im Jahr, eigentlich das ganze Jahr, Kräuter und Pflanzen züchten kannst.

Mehr lesen

Was ist das Besondere an einem Hochbeet innen?

Generell gibt es hier nichts Besonderes zu beachten. Wie bei einem Hochbeet Balkon solltest du hier allerdings besonders auf die Traglast achten.

Praktisch eignen sich für den Innenraum am besten Hochbeete mit Stauraum, also solche, die auf Füßen stehen. Denn diese sind nicht zu schwer und fallen meist auch noch etwas kleiner aus.

- Wichtig: Wenn du ein Hochbeet innen anlegen möchtest, kann es sich lohnen, das Befüllen und Anlegen des Hochbeetes trotzdem im Außenbereich vorzunehmen. Denn wenn du ein Hochbeet befüllst und bepflanzt, entsteht viel Dreck. Wenn du die schmutzige Arbeit draußen machst, verschmutzt du nicht die ganze Wohnung.

- Besonders gut ist es dann auch noch, wenn du dich für ein Hochbeet auf Rollen entscheidest. Das bietet unten Stauraum, ist nicht zu schwer und lässt sich auch noch einfach in die Wohnung stellen.

- Bei der Bepflanzung musst du drauf achten, dass die Pflanzen, die du züchten möchtest, auch mit dem Klima in der Wohnung zurechtkommen.

Ansonsten kannst du dich auch im Inneren mit deinem Hochbeet völlig austoben und dich an der schönen Farbenpracht und den Gerüchen der Pflanzen erfreuen. Welche Pflanzen du hier züchten kannst, damit haben wir uns auch noch beschäftigt.

Welche Pflanzen können in einem Hochbeet innen angepflanzt werden?

Generell kann ein Hochbeet innen mit allen möglichen Pflanzen bepflanzt werden. Es ist hier nur wichtig darauf zu achten, dass die Ansprüche der Pflanzen erfüllt werden.

Der große Vorteil hier ist, dass die Hochbeete im Inneren das ganze Jahr über bepflanzt werden können. Je nachdem, was du gerne anpflanzen möchtest, eignet sich die Wohnung besonders gut, da hier kein Frost oder zu tiefe Temperaturen entstehen.

Da aber meist nicht zu viel Platz in der Wohnung vorhanden ist, werden die meisten Hochbeete innen als kleine Kräuterbeete eingesetzt. Diese nehmen nicht viel Platz weg, lassen sich einfach immer wieder neu bepflanzen und sehen dazu noch großartig aus. Was bei den verschiedenen Kräutern auch noch dazukommt, der Duft. Denn viele Kräuter verströmen einen angenehmen Duft, der sich dann in der ganzen Wohnung verbreitet.

Aber wie gesagt, ganz nach den eigenen Vorlieben und den Vorkehrungen gegen den Schmutz kannst du mit deinem Hochbeet innen alles anbauen.

Wofür kann ein Hochbeet noch verwendet werden?

Kann ein Hochbeet auch als Gewächshaus eingesetzt werden?

Ein Hochbeet bietet die Möglichkeit schon im Kleinen, beste Bedingungen für die Pflanzen und deren Wachstum zu schaffen. Die besonderen Bodenbedingungen sorgen für mehr Wärme und auch für die beste Nährstoffversorgung. Damit der Aufwand sich auch für mehrere Jahre lohnt, sollte ein Hochbeet bedacht bepflanzt werden. Dafür findest du weitere Informationen in unseren verschiedenen Beiträgen zu dem Hochbeet Pflanzplan und den besten Pflanzen für das Hochbeet.

Die optimalen Bodenbedingungen und die Wärme von unten machen ein besseres Pflanzenwachstum möglich. Aber auch ein Gewächshaus hat viele Vorteile, denn hier wird das Klima von außen beeinflusst und kann so ebenfalls das Wachstum der Pflanzen positiv beeinflussen. Kälte, Frost, Eis, Schnee und auch Regen sind hier kein Thema.

Es wird deutlich, dass beide Varianten in der Kombination noch bessere Bedingungen zu bieten hätten. In unserem Beitrag zum Hochbeet im Gewächshaus kannst du nachlesen, wie einfach diese Variante ist. Wer aber kein Gewächshaus hat und vielleicht auch einfach keinen Platz dafür im Garten zur Verfügung hat, hat auch die Möglichkeit, ein Hochbeet einfach zum kleinen Gewächshaus umzufunktionieren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Hochbeet als Gewächshaus einzusetzen. Eines ist sicher, das kleine Gewächshaus ist dann immer nur so groß wie das Hochbeet selbst und kann ein vollständiges Gewächshaus nicht ersetzen.

Bei den Gewächshäusern gibt es unterschiedliche Varianten. Beheizte und unbeheizte Gewächshäuser in den unterschiedlichsten Variationen.

Ein Hochbeet als Gewächshaus ist nur als unbeheiztes Gewächshaus einsetzbar, kann die Garten Saison aber durch die besondere Wärmentwicklung des Hochbeets noch einmal verlängern.

Für Hochbeete gibt es spezielle Abdeckungen, die sich anbringen lassen. Mit diesen Abdeckungen sorgst du dafür, dass deine Pflanzen zusätzlich vor den Witterungen geschützt werden. Denn Regen und auch Frost können so ferngehalten werden.

Wichtig: Damit die Pflanzen trotzdem genügend Licht abbekommen, musst du mit dem richtigen Material für genügend Sonneinstrahlung sorgen oder auch immer wieder die Abdeckung entfernen und nur für die Nacht aufsetzen.

Um eine gute Hochbeet Abdeckung zu erhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Ein Hochbeet mit Deckel

Ein Hochbeet mit Deckel ist eine einfache Version. Hier kannst du dir einen passenden Deckel für dein Hochbeet einfach aus Kunststoff selber machen oder in der richtigen Größe kaufen. Den Deckel für die Nacht einfach aufsetzen und so für einen noch besseren Schutz sorgen.

  • Hochbeet mit Folie

Dein Hochbeet mit einer Folie abdecken ist ebenfalls möglich, allerdings erreichst du hier kaum den Effekt eines Gewächshauses. Damit kannst du kurzzeitig für einen besseren Schutz vor Frost sorgen.

  • Ein Hochbeet mit Dach

Ein Hochbeet mit Dach ist eine schöne Sache. Schon die Form sieht schöner aus und sorgt für einen besonderen Effekt. Wenn du dein Dach für das Hochbeet einfach mit Scharnieren befestigst, kannst du einfach das Dach aufzuklappen.

Wichtig: Wenn du dein Hochbeet einfach zu einem Gewächshaus machen möchtest, musst du immer auch darauf achten, dass du trotz Dach oder Deckel immer noch gut an alle Pflanzen herankommst. Denn wenn du mit dem Dach dafür sorgst, an die hinteren Pflanzen nicht mehr richtig heranzukommen, verfehlt das Hochbeet seinen Sinn.

Kann man ein Hochbeet auch als Frühbeet nutzen?

Ein Hochbeet bietet besondere Bedingungen. Das ist ein Grund, warum immer mehr Hobbygärtner auf diese Art von Hochbeeten setzen.

Durch die Schichtung des Hochbeetes entsteht im Inneren viel Wärme. Durch den Kompost, aus dem die einzelnen Hochbeet Schichten bestehen, ist der Boden im Hochbeet außerdem besonders nährstoffreich.
Diese Vorteile fördern das Wachstum der Pflanzen im Hochbeet und sorgen für schnellere und bessere Erträge.

Außerdem ist es durch die zusätzliche Wärme auch möglich, schon früher mit der Hochbeet Bepflanzung zu starten. Aber kannst du auch ein Frühbeet aus deinem Hochbeet machen?

Durch die guten Bedingungen ist dein Hochbeet ja schon für eine frühere Bepflanzung ausgelegt.

Mit deinem Hochbeet Frühaufsatz kannst du aber auch noch früher mit der Bepflanzung starten. So wird dein Hochbeet mit Deckel oder Hochbeet Abdeckung ganz einfach zum Frühbeet.

Um möglichst früh im Jahr mit dem Anbau von Gemüse und Kräutern zu starten, gibt es Frühbeete. Diese müssen so ausgelegt sein, dass die Witterungen so gut wie möglich von den Pflanzen ferngehalten werden.

Wenn du dein Hochbeet mit einem Hochbeet mit Dach oder auch mit Deckel ausstattest, erreichst du genau das. Denn durch den zusätzlichen Schutz von oben kann die im inneren entstehende Wärme noch besser gehalten werden und Frost hat keine Chance.

Mit einer solchen Hochbeet Abdeckung erreichst du also, dass du schon im Februar mit der Bepflanzung loslegen kannst. Das verlängert die Hochbeet Saison noch einmal zusätzlich und sorgt auch im Herbst dafür, dass du länger ernten kannst und dich noch länger an frischem Gemüse aus dem eigenen Garten bedienen kannst.

Aber das ist noch nicht alles, ein Hochbeet mit Dach bietet noch mehr Vorteile, die du dir zunutze machen kannst.

Neben den positiven Bedingungen, die ein frühes Beginnen und spätes Aufhören begünstigen, bietet eine Hochbeet Abdeckung aber noch mehr Vorteil.

  • Eine Hochbeet Abdeckung sorgt auch dafür, dass du dir Schädlinge wie Schnecken oder auch Vögel besser vom Hals halten kannst. Wenn du nur diese abhalten möchtest, kann auch ein Hochbeet Netz hilfreich sind. Ein Hochbeet Netz kann auch als Rankhilfe dienen.
  • Dazu kommt, dass du einen einfachen Hochbeet Sichtschutz hast. So kommt niemand auf die Gedanken, sich einfach an deinem Hochbeet zu bedienen. Ein Hochbeet Sichtschutz eignet sich allerdings nur, wenn du dich für ein Gemüsebeet entscheidest, bei einem Zier Beet macht dies keinen Sinn.
  • Ein Hochbeet mit Dach ist aber auch besonders schön anzusehen. Wenn du dein Dach so gestaltest, dass du es abnehmen kannst, hast du die Chance, dieses im Frühling oder Herbst anzubringen und im Sommer einfach abzunehmen.

Ein Hochbeet mit Deckel oder auch mit einer anderen Hochbeet Abdeckung sind also auf jeden Fall eine Überlegung wert. Hier handelt es sich um eine kleine Investition, die sich aber deutlich bewährt und immer wieder von neuem Nutzen sein kann.

Wenn du also auch länger im Garten und in deinem Hochbeet arbeiten möchtest, kann ein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz auf jeden Fall eine Möglichkeit für dich sein.

Ein Hochbeet im Garten selber bauen oder kaufen?

Du hast dich entschieden, deinen Garten mit einem Hochbeet aufzuwerten. Neben den vielen anderen Fragen, nach dem passenden Hochbeet Standort, dem Hochbeet Material und auch den richtigen Hochbeet Maßen stellt sich natürlich auch die Frage, ob du dein Hochbeet selber bauen möchtest oder doch lieber ein Hochbeet kaufen möchtest.

In unseren anderen Beiträgen findest du die Antworten auf alle Fragen nach den Hochbeet Maßen, den Materialien und auch dem richtigen Standort, hier möchten wir darauf eingehen, was besser ist. Ein Hochbeet selber bauen oder ein Hochbeet kaufen.

Um dich für eine Variante entscheiden zu können, spielen viele Kriterien eine Rolle. Denn sowohl der Preis als auch der Zeitaufwand machen hier große Unterschiede.

Wenn es darum geht, sich ein Hochbeet selber bauen zu wollen, hast du hier viele Vorteile.

- Wenn du dein Hochbeet selber bauen möchtest, kannst du das Design völlig frei bestimmen. Je nachdem, welches Material du wählst, kannst du die Hochbeet Größe, die Hochbeet Höhe und die Anordnung völlig frei wählen.

- Du kannst dich für kreative Bauweisen wie eine Hochbeet Pyramide oder auch Hochbeet Pflanzkübel entscheiden. Ganz wie du möchtest und wie es am besten zu deinem Garten passt. Du kannst natürlich auch ganz frei gestalten und dich weder auf eine Hochbeet Pyramide oder Hochbeet Pflanzkübel festlegen.

- Auch bei der Materialwahl kannst du deiner Fantasie völlig freien Lauf lassen. Was immer dir am besten gefällt und was am besten in deinen Garten passt, kannst du verwenden.

Neben den großartigen Vorteilen musst du aber vor allem Zeit investieren, wenn du dir dein Hochbeet selber bauen möchtest. Denn im Gegensatz zu einem Hochbeet Bausatz musst du hier schon bei der Planung selbst Hand anlegen und dir ausführliche Gedanken machen.

Durch die eigene Planung kannst du aber auch die Kosten genau im Auge behalten. Je nach Material können die Kosten bei einem selbstgebauten Hochbeet trotzdem deutlich höher ausfallen als bei einem Bausatz. Holz und auch Stein sind Materialien, die sich hervorragend selbst verbauen lassen, allerdings in der Anschaffung auch deutlich teurer sind. Wenn du dich für ein Hochbeet aus Paletten entscheidest, können die Kosten in der Anschaffung deutlich geringer sein, allerdings ist die Pflege dann mit mehr Kosten verbunden.

Es ist aber vor allem der Zeitaufwand, der hier zum Tragen kommt, denn dieser ist erheblich.

Es gibt also auch hier Punkte, die du unbedingt abwägen solltest.

Auch ein Hochbeet kaufen bietet viele Vorteile, die du dir zunutze machen kannst.

  • Ein Hochbeet kaufen ist einfach und sogar online möglich. Denn hier finden sich die unterschiedlichen Bausätze aus den verschiedenen Hochbeet Materialien.
  • Hochbeet Bausätze zum Kaufen gibt es in verschiedenen Materialien, am meisten findest du hier aber Kunststoff und Aluminium. Diese Materialien eignen sich hier besonders gut, da sie sich einfach aufstellen lassen.
  • Auch im Design hast du hier eine große Auswahl. Die verschiedenen Bausätze gibt es in unterschiedlichen Hochbeet Größen und Hochbeet Maßen. So kannst du auch hier sehr flexibel sein.
  • Im Gegensatz zu einem selbstgebauten Hochbeet musst du hier allerdings Einschränkungen im Design in Kauf nehmen.
  • Die Kosten, wenn du ein Hochbeet kaufen möchtest, variieren je nach Hochbeet Größe und auch nach den Materialien.
  • Was also besser ist, kommt ganz auf deine Ansprüche an und wie viel Geld und Zeit du investieren möchtest.

Lohnt es sich ein Hochbeet zu kaufen?

Ein Hochbeet selber bauen kann mit viel Aufwand verbunden sein. Dabei spielen vor allem die eigene Zeit, die Kosten und auch die Geschicklichkeit und der Wille eine Rolle. Ein Hochbeet kaufen ist einfacher. Aber auch hier muss noch etwas eigener Einsatz erfolgen. Denn ein Hochbeet kaufen geschieht meist in einem Bausatz. Dieser muss dann noch selbst im Garten aufgestellt werden.

Aber lohnt es sich, ein Hochbeet kaufen zu wollen?

Wenn du dir den Aufwand ersparen möchtest, dein Hochbeet selber bauen zu sollen, dann kannst du ein Hochbeet auch ganz einfach kaufen.

Hier kommt dir der Trend und der regelrechte Hype, um die Hochbeete zugute. Denn mittlerweile kannst du fast überall Hochbeet Bausätze kaufen. Ob im Fachhandel oder sogar im Internat findest du die verschiedenen Varianten ganz einfach.

Ein Hochbeet kaufen im Fachhandel bietet dir den Vorteil, dass du dir vor Ort das Hochbeet genau ansehen kannst und dich auch beraten lassen kannst.

Sich genaue Gedanken zu machen ist allerdings auch für einen Kauf im Fachhandel im Vorfeld wichtig. Denn wenn es um die Entscheidung für einen speziellen Hochbeet Bausatz geht, solltest du dir schon im Vorfeld sicher sein, so kannst du es vermeiden, dass dir der Verkäufer ein teureres Modell schmackhaft macht, was du vielleicht eigentlich gar nicht haben möchtest.

Im Internet hast du den großen Vorteil, dass die Auswahl hier meist deutlich größer ist, und auch hier finden sich spezielle Fachhändler, die sich mit Gartengeräten und Gebäuden beschäftigen. Meist kannst du auch von den günstigeren Preisen im Internet profitieren. Dabei musst du dich genau informieren. Online sind viele Modelle meist deutlich günstiger, denn die Händler selbst sparen viele Kosten und können diese dann auch an ihre Kunden weitergeben. Ein Nachteil bietet sich dir hier aber trotzdem, denn hier ist deine Vorstellungskraft gefragt.

Du kannst dir die Modelle nicht live ansehen, sondern musst dich auf die Maße verlassen, dabei helfen aber vor allem Bewertungen von anderen Käufern. Das ist in den meisten Fällen auch noch deutlich besser als die Meinung und Versprechen eines Verkäufers, denn hier bekommst du ehrliche Meinungen und Erfahrungsberichte.

In jedem Fall ist es aber einfach und schnell erledigt, wenn du dich einmal für ein Modell oder eine Form und Material entschieden hast. Dazu findest du alle wichtigen Informationen in unseren anderen Beiträgen rund um das Hochbeet. Denn dann musst du nur noch losziehen oder dich auf das Sofa setzten und bestellen.

Wenn du jetzt vielleicht denkst, die Variationen und die Auswahl ist bei den fertigen Hochbeet Bausätzen gering, dann täuschst du dich gewaltig. Denn auch hier kommt dir der Hype zugute. Denn die große Nachfrage macht auch die Auswahl riesig.

Du findest einen Hochbeet Bausatz in den:

  • Verschiedensten Hochbeet Maßen
  • Hochbeet Höhen
  • Hochbeet Größen
  • Hochbeet Formen
  • Hochbeet Materialien

So kannst du auch hier ein Hochbeet ganz nach deinem Geschmack auswählen und dir deinen Garten individuell einrichten.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, ein Hochbeet kaufen zu wollen und dir das Aufstellen so einfach wie möglich zu machen.

Hochbeet selber bauen, so geht’s!

Du möchtest dein Hochbeet selber bauen und dir dabei die Möglichkeit offen halten, deinen Garten so individuell wie möglich zu gestalten, dann findest du hier die richtige Anleitung.

Denn sowohl für ein Hochbeet Holz als auch für ein Hochbeet Stein haben wir dir hier die passende Anleitung zusammengestellt. Je nachdem, wie viel Zeit und auch Geld du investieren möchtest, kannst du dein Hochbeet günstig selber bauen und dafür Paletten verwenden oder auch einfach ein Hochbeet modern und doch natürlich gestalten, wenn du dein Hochbeet mauerst.

Holz ist in der Regel kein günstiges Material, um ein Hochbeet selber bauen zu wollen. Aber auch hier gibt es eine moderne und auch eine Hochbeet günstig Variante. Denn aus Paletten lassen sich nicht nur schöne Gartenmöbel oder sogar Pools gestalten, auch ein Hochbeet aus Paletten ist möglich und bietet dir die Chance, Geld zu sparen und trotzdem ein wunderschönes und individuelles Hochbeet anzulegen.

Das brauchst du:

  • 4 Paletten
  • Werkzeug
  • Schrauben
  • Gartenwerkzeug
  • Gegebenenfalls Trittplatten
  • Wühlmausgitter
  • Hochbeet-Noppenfolie

So geht’s:

  • Als Erstes musst du den Untergrund vorbereiten. Dabei ist es besonders wichtig, dass du einen ebenen Untergrund hast. Am besten ist es, wenn du dafür mindestens 5 cm mehr einplanst, als die eigentlichen Hochbeet Maße sein sollen.
  • Falls du hier noch Gras als Untergrund hast, solltest du die Grasnarbe entfernen, dann kannst du auch noch Trittplatten um den Untergrund verlegen, um später besser arbeiten zu können.
  • Als Erstes fängst du jetzt an, die 4 Paletten in 90° Winkeln zu verschrauben. So bekommst du die Umrandung ganz einfach hin. Dabei achte aber darauf, dass die Füße der Paletten nach außen zeigen.
  • Tipp: Wenn du die Füße vorher unten mit Brettern verschließt, kannst du diese später auch noch bepflanzen.
  • Als Nächstes solltest du das Wühlmausgitter anbringen. Dafür schneidest du dieses auf die passende Größe zu. Achte darauf, dass du auch hier 5 cm zugibst. Diese 5 cm an jeder Seite nach oben biegen und dann das Gitter in das Hochbeet einlegen.
  • Das Wühlmausgitter musst du nun noch mit einem Tacker an der Innenseite befestigen.
  • Als Letztes musst du nur noch dafür sorgen, dass keine Erde austreten kann und das Holz geschützt wird. Dafür nimmst du eine Hochbeet-Noppenfolie.
  • Diese bringst du von oben und unten an alle 4 Wände des Hochbeetes an. Du musst darauf achten, dass die Folie nicht unter Spannung steht.

Wenn du möchtest, kannst du die Größe hier natürlich variieren je nachdem, wie viele Paletten du verwendest.

Ein Hochbeet modern und trotzdem natürlich gestalten, genau dafür eignet sich ein Hochbeet aus Stein. Denn je nach dem für welches Design der Steine du dich entscheidest, kannst du ganz einfach ein sehr modernes Hochbeet gestalten, das sich trotzdem in deinen natürlichen Garten integriert. Hier musst du etwas mehr Zeit und auch Geld investieren hast aber im Nachhinein deutlich weniger Aufwand und auch Kosten für die Pflege deines Hochbeetes.

Das brauchst du:

  • Die gewählten Steine, Menge je nach Größe
  • Kies für das Fundament
  • Mörtel für das Mauern
  • Werkzeug

So geht’s:

  • Ein Hochbeet mauern aus Stein erfordert eine gute Vorbereitung. Denn hier muss ein Fundament angelegt werden. Das ist wichtig, da das Gewicht sonst für eine Schieflage sorgen würde.
  • Für das Fundament reicht allerdings Kies völlig aus, denn dieser ist später nicht mehr zusehen. Allerdings solltest du drauf achten, das Fundament mindestens 20 cm tief anzulegen und den Kies mit einer Rüttelplatte zu festigen.
  • Dann kann es auch schon mit dem Mauern losgehen. Als Erstes musst du den Mörtel anrühren und dabei auf die genauen Angaben des Herstellers achten. So bekommst du die richtige Konsistenz hin.
  • Dann geht es los mit der untersten Reihe der Steine, hier musst du besonders genau arbeiten. Das sorgt für die richtige Stabilität. Am besten ist es, du legst die Steine ohne Mörtel aus und überprüfst, ob diese im Wasser stehen.
  • Jetzt gehst du langsam und Schritt für Schritt, also Stein für Stein vor, denn nur so bleibt alles im Lot und das Hochbeet Stein kippt später nicht um.
  • Jetzt geht es Schicht für Schicht weiter. Je nach Art der Steine kann entweder zusätzlich verkeilt werden oder es kann nötig sein mehr Mörtel einzusetzen.
  • Tipp: Für die beste Stabilität sorgst du, wenn du die Steine immer versetzt, aufeinanderschichtest. Also einen Stein immer über die Fuge zweier unterliegender Steine legen.
  • Bist du mit dem Bau fertig, solltest du auch für einen guten Nässeschutz sorgen. Teichfolie eignet sich hier am besten. Diese kannst du einfach am oberen Rand mit einer zusätzlichen Schicht Steine befestigen.

So einfach kann es gehen. Auch wenn du handwerklich nicht so geschickt bist, kannst du dein Hochbeet selber bauen und viel Spaß dabeihaben.

Früchte im Gewächshaus

OBST & GEMÜSE IM HOCHBEET

Kann man auch Obst im Hochbeet anpflanzen?

Wer sich ein Hochbeet anlegt, möchte die besten Erträge erzielen. Die meisten nutzen ein Hochbeet für den Anbau von Gemüse im eigenen Garten oder auch als Zier Beet.

Wenn du dich gerne generell selbst versorgst, stellt sich auch immer die Frage, ob du auch Obst im Hochbeet anpflanzen kannst. Denn warum eigentlich nicht, wenn das Hochbeet für die besten Bedingungen für Gemüse und anderen Pflanzen bietet, warum nicht auch für Obst?

Ein Hochbeet bietet für die verschiedensten Pflanzen die besten Bedingungen. Das gilt auch für Obst und vor allem, die bei uns heimischen sogenannten Naschobst sorgen wie Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren und Heidelbeeren.

Dabei solltest du allerdings im Fachhandel darauf achten, dass du auch solche Obststräucher kaufst, die sich für das Hochbeet eignen.

Es macht so viel Spaß, gerade diese Beeren im Garten zu haben, denn hier lässt sich während der Gartenarbeit auch einmal schnell naschen. Und auch Kinder haben genau an solchen Früchten besonders viel Spaß, denn Sie können die Früchte der Arbeit direkt und einfach probieren.

Es ist also auf jeden Fall möglich, auch Obst im Hochbeet anzupflanzen.

Aber wer sich dafür entscheidet, sollte auf so einiges achten. Hier gelten besondere Regeln, wenn es um Obst im Hochbeet geht.

Naschsträucher im Hochbeet sind immer eine schöne Sache, damit diese aber für mehrere Jahre im Hochbeet bleiben können, solltest du hier einige besondere Dinge schon beim Anpflanzen, aber auch bei der Pflege beachten:

  • Die Erde

Gerade weil Beerensträucher nicht nur ein Jahr im Hochbeet bleiben, solltest du bei der oberen Schicht des Hochbeetes auf strukturstabile Kübelpflanzenerde oder Dachgartensubstrat setzten.

  • Das Einpflanzen

Je nachdem, für welche Art von Pflanze du dich entscheidest, solltest du die Pflanzen zwischen September und Oktober einpflanzen, dann wachsen sie besonders gut an. Wenn du dich für Container-Pflanzen entscheidest, kannst du diese das ganze Jahr über einpflanzen. Hier musst du nur darauf achten, dass der Boden nicht gefroren ist, wenn du die Pflanzen einpflanzt.

  • Beschneiden

Wenn du die Sträucher eingepflanzt hast, solltest du unbedingt darauf achten, Triebe, die beschädigt sind oder über Kreuz wachsen, zu entfernen. Damit die Pflanzen gut anwachsen können, reichen 3 bis 5 gute Triebe aus.

  • Das Gießen

Hast du alles eingesetzt, musst du die Erde gut gießen. Achte in den ersten Wochen darauf, dass die Erde immer feucht ist, um für ein gutes Anwachsen zu sorgen und die besten Voraussetzungen zu bieten.

Aber auch im Laufe des Sommers solltest du immer darauf achten, dass die Erde feucht bleibt. Damit das besser gelingt, kannst du auch eine Schicht Mulch auftragen.

  • Das Düngen

Die besonderen Bedingungen der Erde machen es nötig, dass du ungefähr im April einmal reifen Kompost gemischt mit Sägespänen für die Düngung untermischst. Du kannst aber auch einfach einen speziellen Dünger für Beeren verwenden. Danach wieder gut gießen. Das einmalige Düngen reicht aber für eine ganze Saison aus.

  • Jährliches Beschneiden

Damit du immer gesunde und gut wachsende Sträucher hast, solltest du die Sträucher jedes Jahr nach der Ernte beschneiden. So sorgst du für mehr Licht und ein besseres Wachsen der vorhandenen Triebe. Achte darauf, lange und neue Triebe um 5 bis 10 Zentimeter zu kürzen und Triebe die stören abzuschneiden. Nach 5 Jahren solltest du auch die alten und besonders dicken Triebe ganz abschneiden.

  • Schutz vor Schädlingen

Besonders Vögel mögen die verschiedenen Beeren besonders gerne. Gerade hier lohnt sich, ein Hochbeet Netz besonders. Denn mit dem Hochbeet Netz sorgst du dafür, dass die Vögel fernbleiben und du mehr von deiner Ernte hast.

Wenn du dich gut, um deine Sträucher kümmerst, wirst du viel Spaß am Obst im Hochbeet haben. Jede Pflanze ist anders, gerade aber Erdbeeren fühlen sich im Hochbeet besonders wohl und machen viel Spaß. Besonders diese profitieren von den guten Bedingungen. Alles Weitere zu den Erdbeeren im Hochbeet findest du auch in unserem speziellen Beitrag dazu.

Wichtig ist es auch noch darauf zu achten, dass du den Pflanzen genügend Platz bietest. Achte darauf, dass du je nach Beerenart genügend Abstand zu den anderen Pflanzen im Hochbeet lässt. Bei den meisten Beerensträuchern eignet sich ein Abstand von 1,3 bis 1,5 Metern besonders gut.

Himbeeren haben allerdings etwas besondere Ansprüche.

Himbeeren im Hochbeet

Himbeeren können ins Hochbeet gepflanzt werden diese benötigen aber besonders viel Platz, das muss dir bewusst sein. Außerdem musst du hier auf die Erde achten. Himbeeren mögen die Erde lieber saurer. Hier solltest du humusreiche und saure Erde verwenden.

Es ist also eine Überlegung wert, ob du die Himbeeren wirklich in dein Hochbeet setzen möchtest oder diese nicht doch lieber in ein Kastenbeet setzen möchtest.

Bio-Gemüse aus dem Hochbeet ganz einfach!

Gemüse im Hochbeet anpflanzen

Eigenes Gemüse aus dem Garten ist nicht nur eine schöne Sache, sondern vor allem auch besonders gesund. Denn hier weißt du genau, was drin ist und das Gemüse muss nicht erst auf lange Reise gehen, bevor du es dann genießen kannst. Große Vorteile, die du noch weiter ausbauen kannst. Denn auch Bio-Gemüse lässt sich hervorragend im Hochbeet anpflanzen. Hier hast du den großen Vorteil, dass du dann Gemüse hast, das frei von Schadstoffen ist. Du bestimmst, was dein Gemüse bekommt.

Gerade das Hochbeet eignet sich hier besonders gut, denn die Hochbeet Schichten sind voller gesunder natürlicher Düngung. Du legst die Schichten selbst an und kannst auf künstlichen Dünger komplett verzichten. Durch die Verrottung sind die Bedingungen im Hochbeet besonders gut und sorgen für ein schnelles und gutes Wachstum. Zusätzlicher Dünger wird durch den nährstoffreichen Boden überflüssig. Die besten Voraussetzungen also, um Bio-Gemüse im Hochbeet anzupflanzen.

Wenn es darum geht, aus deinem Hochbeet ein Bio-Gemüse-Beet zu machen, musst du eigentlich einfach nur darauf achten, dass du beim Kauf der Samen auf echte Bio-Qualität achtest. Denn alles andere liegt dann in deiner Hand.

Wenn du dich für echte Bio-Samen entscheidest, kannst du sicher sein, dass diese nicht chemisch vorbehandelt sind. Dein Hochbeet ist voller Nährstoffe, die du durch die Hochbeet Befüllung völlig natürlich einbringst.

Auf künstlichen Dünger kannst du auch im weiteren Verfahren verzichten. Denn du kannst mit reifem Kompost nachfüllen und so auch hier für reine Natur sorgen.

Diese Punkte sind wichtig, denn der Anbau des Bio-Gemüse unterscheidet sich sonst nicht vom Anbau, den du sonst vornehmen würdest. Bei einem Hochbeet ist ein guter Hochbeet Pflanzplan immer wichtig. Denn so stellst du sicher, dass die Pflanzen in bester Nachbarschaft aufwachsen und sich so nicht gegenseitig die Nährstoffe entziehen und vor allem, dass dein Hochbeet optimal genutzt wird und der Nährstoffbedarf auch über die 5 Jahre aufgebraucht werden kann. Wie du hier am besten vorgehst, findest du in unseren Beiträgen zum Hochbeet Pflanzplan und zu den besten Pflanzen Kombinationen im Hochbeet.

Besonders bei Bio-Gemüse lohnt es sich, die Setzlinge selbst zu ziehen. Damit du hier besser vorankommst und die besten Voraussetzungen schaffst, solltest du auf ein paar Dinge achten:

  • Radieschen und die verschiedenen Pflücksalate kannst du einfach direkt ins Hochbeet aussäen.
  • Bei den meisten anderen Pflanzen ist es besser, diese zuerst in Kisten oder Töpfen vorzuziehen.
  • Spezielle Anzuchterde solltest du hier im Fachhandel besorgen, denn diese ist besonders fein und nur wenig gedüngt.
  • Je nach Gemüsesorte kannst du dann mit der Anzucht beginnen. Zum Beispiel Kohlarten und auch Kopfsalat können in kleinen flachen Kisten am besten vorgezogen werden. Tomaten, Gurken, Kürbis oder Zucchini kann aber auch direkt in kleinen Töpfen vorgezogen werden.
  • Egal, welches Gemüse, es sollte immer hell und vor allem feucht gehalten werden.
  • Wenn genügend kleine Triebe zu sehen sind, kannst du die Pflanzen dann vorsichtig in das Hochbeet umsetzen. Wichtig ist, dass du beim Umpflanzen darauf achtest, nur die starken Pflänzchen in das Hochbeet zu setzen.
Bio-Gemüse im Hochbeet
Erdbeeren im Hochbeet

Erdbeeren im Hochbeet

Erdbeeren gehören zu den beliebtesten Pflanzen, die im eigenen Garten angepflanzt werden. Das ist ganz einfach, irgendwie mag jeder Erdbeeren und sie lassen sich so schön direkt aus dem Garten naschen. Wie schön und das nicht nur für die Kinder.

Warum also nicht die Erdbeeren auch im Hochbeet anpflanzen und damit für eine enorme Erleichterung sorgen, denn so sind die Erdbeeren direkt in Reichweite.

Zugegeben vielleicht bleibt so nicht mehr viel für einen Kuchen übrig. Aber Erdbeere fühlen sich im Hochbeet besonders wohl und eignen sich hervorragend.
Vor allem, wenn es um ein Hochbeet für Kinder geht, sind Erdbeeren immer eine gute Wahl.

Erdbeeren lassen sich hervorragend mit anderen Pflanzen im Hochbeet einsetzen. Dabei musst du bei der Pflege nur auf einige Dinge achten, dann steht der Erdbeerernte nichts mehr im Weg.

Mehr zu Erdbeeren

Erdbeeren in Hochbeet - darauf musst du achten!

Erdbeeren sind eine hervorragende Wahl im Hochbeet, dafür gilt es schon beim Einpflanzen auf einiges zu achten, denn wenn du hier gleich alles richtig machst, erreichst du die besten Erträge. Im Hochbeet wachsen die Erdbeeren deutlich besser und du hast eine deutlich bessere Ernte zu verzeichnen.

  • Der richtige Zeitpunkt

Erdbeeren kannst du sowohl im März und April einpflanzen als auch im Juli und August. Dann ist Erdbeerzeit und du hast den besten Zeitpunkt für den besten Erfolg.

  • Das Hochbeet für Erdbeeren vorbereiten

Bevor du die Erdbeeren in die Erde bringst, solltest du die Erde im Hochbeet noch einmal gut auflockern. Das bietet den besten Start für die Beeren.

  • Die jungen Pflanzen vorbereiten

Damit du den Pflanzen die besten Voraussetzungen mitgibst, solltest du die Wurzelballen eine Stunde vor dem Einpflanzen in Wasser oder verdünnte Schachtelhalmbrühe legen.

  • Der richtige Pflanzenabstand

Der richtige Abstand richtet sich nach der Erdbeersorte. Bei Erdbeeren, die nur schwachwüchsig sind, reicht ein Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen von 20 Zentimeter, handelt es sich um starkwüchsige Erdbeeren sollten mindestens 30 Zentimeter Abstand eingehalten werden. Die einzelnen Reihen sind mit einem Abstand von 40 bis 60 Zentimeter am besten ausgelegt.

Wenn du Erdbeeren aber in einer Mischkultur einsetzt, solltest du auf einen größeren Abstand achten, vor allem, wenn in der Umgebung Pflanzen stehen die Schatten werfen.

  • Das Pflanzloch vorbereiten

Die Pflanzlöcher für die einzelnen Pflanzen sollten im besten Fall 1,5-mal so groß im Volumen sein, wie der Wurzelballen. So sorgst du für ausreichend Platz zum Anwachsen.

  • In der richtigen Tiefe einsetzen

Genau richtig sitzen die Erdbeerpflanzen, wenn die Herzknospen knapp über die Oberfläche schauen.

  • Richtig gießen

Wenn alle Pflanzen in der Erde sind, solltest du gut angießen.

  • Die richtige Abdeckung

Am besten ist es, wenn du die Erdbeeren dann mit Rindenmulch oder Tannennadeln oder auch mit Stroh schützt.

Erdbeeren - zu wem passen sie?

Erdbeeren eignen sich hervorragend in einer Mischkultur, denn Erdbeeren harmonieren mit vielen anderen Pflanzen. Dabei muss es nicht unbedingt eine Mischkultur in einem reinen Obst oder Gemüsebeet sein, sondern auch im Zier Beet lassen sich Erdbeeren besonders gut einpflanzen.

Erdbeeren passen hervorragend zu:

  • Lauch
  • Spinat
  • Kopfsalat
  • Petersilie
  • Zwiebeln
  • Aber auch Ringelblumen
  • Maiglöckchen
  • oder Tagetes

Die Erdbeersaison verlängern - so geht es!

Wenn du noch früher und länger frische und leckere Erdbeeren aus deinem eigenen Hochbeet für Erdbeeren haben möchtest, bietet sich ein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz besonders gut an. Denn damit sind die Erdbeeren hervorragend vor Frost und Kälte geschützt und du kannst sogar schon im Februar mit den ersten Erdbeeren beginnen. So verlängert sich die Saison und auch im Herbst kannst du länger Freude an den leckeren Beeren haben.

Erdbeeren sind also eine hervorragende Wahl für dein Hochbeet. Besonders schön ein Hochbeet für Erdbeeren aber in Kombination mit anderen Sorten.

Kräuter im Hochbeet

Kräuter im Hochbeet

Welche Kräuter passen gut zusammen ins Kräuterbeet?

Ein reines Kräuterbeet ist eine schöne Sache, denn hier hast du die geballte Kraft der Kräuter beisammen und sorgst so für bezaubernde Gerüche und für den besten natürlichen Geschmack in der Küche. Ein Kräuterbeet ist eine großartige Sache, wie aber auch bei allen anderen Pflanzen passen nicht alle Kräuter zusammen und lassen sich ohne Weiteres im gemeinsamen Hochbeet züchten. Hier kommt es nicht nur auf die Sonnenansprüche an, die bei den verschiedenen Kräutern unterschiedlich sind, sondern auch auf andere Ansprüche.

Generell lassen sich die verschiedenen Kräuter in Sonnenanbeter und Halbschattenliebhaber unterteilen. Für dein Kräuterbeet ist es aber zusätzlich wichtig, mit den besten Kombinationen von Kräutern vertraut zu werden. Denn nur so kannst du sicherstellen, dass sich die Kräuter nicht gegenseitig die Nährstoffe stehlen oder sich sonst negativ beeinflussen.

Mehr zu Kräutern

Die besten Kräuterkombinationen für die Kräuterhochbeete

Damit du besser entscheiden kannst, was du in deinem Hochbeet für Kräuter anpflanzen möchtest, ist es wichtig zu wissen, wer mit wem harmoniert und vor allem wer gar nicht zusammenpasst.

  • Kräuter, die gut zusammenpassen:
  • Salbei ist eine Pflanze, die sich besonders gut mit den meisten Pflanzen verträgt und sogar guten Einfluss auf das Wachstum dieser nimmt.

Besonders gut harmoniert Salbei mit Oregano und Bohnenkraut, aber auch in Kombination mit Schnittlauch, Thymian, Zitronenmelisse, Estragon und Hängeminze macht sich Salbei sehr gut.

  • Majoran, Dill, Boretsch, Kerbel und Petersilie sind ebenfalls hervorragende Kombinationen, die sich bestens im Hochbeet für Kräuter machen.
  • Basilikum und Rosmarin passen hervorragend zusammen und können bedenkenlos im Hochbeet für Kräuter zusammengesetzt werden.
  • Petersilie, Basilikum und Schnittlauch stellen auch eine gute Kombination und Nachbarschaft dar.
  • Mit Zitronenmelisse, Estragon und der Pimpernelle ergibt sich auch eine gute Kombination für das Kräuterhochbeet.
  • Kräuter, die nicht zusammenpassen:

- Majoran und Thymian sollten auf keinen Fall in der Nähe voneinander stehen. Denn hier wird das Wachstum gehemmt. Keine Kombination für ein Hochbeet für Kräuter.

- Pfefferminze und Kamille gehören auch nicht in die Nachbarschaft, denn auch hier wird das Wachstum beeinträchtigt.

- Dill und Estragon diese Kombination funktioniert auch auf keinen Fall.

- Basilikum und Melisse stehlen sich die Nährstoffe und können ebenfalls nicht zusammengesetzt werden.

- Fenchel und Koriander stellen ebenso keine Kombination dar die funktionieren kann.

  • Kräuter, die allein stehen sollten:
  • Wermut, dieses Kraut sollte am besten immer weit weg von anderen Kräutern stehen. Hier eignen sich nur große Hochbeete, bei denen genügend Abstand gewährleistet werden kann.
  • Lavendel hat keine Probleme mit so manch anderen Kräutern. Lavendel benötigt aber viel Platz. Genau aus diesem Grund ist es auch hier wichtig, genügend Platz im Hochbeet für Kräuter zu haben, wenn du Lavendel einsetzen möchtest.
  • Liebstöckel oder auch Maggikraut mag zwar gerne die Nähe von Fenchel und Petersilie, da hier auch das Wachstum gefördert wird, benötigt aber ebenso viel Platz, um sich auszubreiten. Hier eignen sich wiederum größere Kräuterbeete, die genügend Platz zur Verfügung haben.

Wenn du hier auf die richtigen Kombinationen achtest und eine gute Pflege des Hochbeet für Kräuter achtest, kann nichts mehr schief gehen und du wirst dich an den vielen Kräutern erfreuen.

Tomaten im Hochbeet

Tomaten im Hochbeet

Hochbeete halten in immer mehr Gärten Einzug und das zurecht, denn die vielen Vorteile sprechen eindeutig für die Hochbeete ohne Zweifel.

Dabei gibt es die verschiedensten Möglichkeiten für Hochbeete. Sie unterscheiden sich in den verschiedenen Materialien, den unterschiedlichen Größen und Formen und auch in den verschiedenen Arten an Pflanzen und Mischkulturen.

Es gibt so viele Möglichkeiten. Beliebt sind vor allem Hochbeete mit Mischkulturen aus den verschiedenen Gemüsesorten. Denn hier lässt sich mit relativ kleiner Fläche für einen ausgewogenen und großen Ertrag sorgen.

Aber es muss nicht immer ein Hochbeet mit Mischkultur sein.
Wenn du dich für ein Hochbeet entscheidest, kannst du auch auf eine einzige Art von Pflanze setzen. Das macht die Arbeit sogar noch leichter.

Mehr zu Tomaten

Warum ein Hochbeet nur mit einer Sorte?

Hier fallen viele Probleme und Entscheidungen weg. Denn du musst nicht schauen, ob die verschiedenen Pflanzen sich mögen oder sich negativ beeinflussen. Wenn du dich dafür entscheidest, nur eine Pflanze anzubauen, musst du nur darauf achten, dass du nicht jedes Jahr dieselbe Sorte in dasselbe Beet setzt. Denn so kannst du vermeiden, dass der Boden leidet.

Optimal ist es, wenn du mehrere Hochbeete zur Verfügung hast und hier durchwechseln kannst. Dann bekommst du keine Probleme und kannst jedes Jahr über die Pflanzen verfügen, die du gerne magst.

Wir haben uns spezielle mit den Tomaten im Hochbeet beschäftigt.

Ein Hochbeet für Tomaten

Tomaten sind die optimalen Pflanzen für ein Hochbeet, denn diese mögen es gerne warm. Durch die Wärme, die im Hochbeet entsteht, fühlen sich die Tomaten besonders wohl und das Wachstum lässt sich optimal steigern und verbessern, aber auch hier gilt es, einige Dinge zu beachten.

  • Der Standort

Tomaten mögen gerne viel Sonne, deshalb sollte dein Hochbeet für Tomaten nach Süden ausgerichtet sein und genügend Sonne abbekommen.

  • Die richtige Erde

Tomaten wurzeln in die oberste Erdschicht, genau aus diesem Grund sollte diese humusreich und somit nährstoffreich sein. Entweder machst du diese Erde selbst oder du setzt auf hochwertige Gemüseerde, die nährstoffreich ist.

  • Der richtige Abstand

Damit die Pflanzen sich nicht gegenseitig beeinflussen und beeinträchtigen, solltest du unbedingt darauf achten, dass du mindestens 50 bis 70 Zentimeter zwischen den einzelnen Tomatenpflanzen lässt. So hat jede Pflanze genügend Platz.

  • Der richtige Zeitpunkt

Tomaten solltest du erst nach den Eisheiligen in das Hochbeet für Tomaten einsetzen, damit die Jungpflanzen nicht doch noch erfrieren.

  • Die Sorte

Es ist wichtig, dass du beim Einpflanzen auf die Sorte achtest, denn unbegrenzt wachsende Sorten solltest du tiefer in die Erde setzen, also zum Beispiel Buschtomaten. Diese solltest du nicht tiefer setzen, als diese im Topf bei der Anzucht saßen.

  • Die Pflege

Nach dem Einpflanzen solltest du die Tomaten gut gießen. Richtiges Gießen und auch die Sorgfalt bei dem Schutz vor Schädlingen sind wichtig. Alles Nötige hierzu findest du auch in unseren anderen Beiträgen genau zu diesen Themen.

  • Die richtige Stütze

Tomaten wachsen in den meisten Fällen nach oben und sollten hier auch gut gestützt werden, damit die Last nicht zu groß wird. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Hochbeet Rank Hilfen oder auch Stäbe und anderes Zubehör. Auch hier findest du mehr Informationen in unseren Beiträgen.

Tomaten im Hochbeet können auch hervorragend in einer Mischkultur angelegt werden, hier bekommst du in vielen Fällen sogar einen besseren Schutz vor Schädlingen. Auf jeden Fall gehören Tomaten zu den Pflanzen, die sich hervorragend im Hochbeet anbauen lassen.

Kartoffeln im Hochbeet

Kartoffeln im Hochbeet

Ein Hochbeet im Garten bietet viele Möglichkeiten.

Nicht nur die Vorteile, die der besonders nährstoffreiche Boden zu bieten hat, machen die Hochbeete so beliebt.
Denn auch die ergonomischen Vorteile im Hochbeet sind nicht zu verachten.

Vor allem, wenn es um Pflanzen geht, die besonders tief wachsen, genau dann kann ein Hochbeet seine Vorteile voll und ganz ausspielen.

Kartoffeln im Hochbeet eignen sich besonders gut und bringen hier auch wirklich alle Vorteile des Hochbeetes zum Vorschein.

Dabei brauchst du hier noch nicht einmal viele Knollen, um eine gute Ernte zu erzielen.

Wie baust du Kartoffeln im Hochbeet am besten an und was musst du besonders beachten. Genau das möchten wir dir hier aufzeigen.

Mehr zu Kartoffeln

Kartoffeln im Hochbeet anpflanzen

Dass sich Kartoffeln im Hochbeet wirklich lohnen, ist schon klar geworden. Jetzt geht es ans Eingemachte. Wann mit dem Anpflanzen loslegen und vor allem, wie solltest du vorgehen.

  • Die richtige Knolle

Am besten ist es, wenn du für deinen Kartoffelanbau im Hochbeet spezielle Pflanzkartoffeln verwendest. Du kannst aber auch einfach Bio-Kartoffeln für dein Hochbeet verwenden. Denn die Bio-Kartoffeln werden, anders als die Herkömmlichen, nicht mit einem Keimstopp-Mittel behandelt.

  • Die richtige Zeit

Ab April kannst du loslegen und dein Hochbeet mit Kartoffeln bepflanzen.

  • Die richtige Menge

Je nachdem, wie groß dein Hochbeet ist, solltest du auch mit der Menge variieren. Für ein kleineres Hochbeet, ungefähr 1 Quadratmeter reichen schon 12 Knollen. Je nach Größe kannst du dann natürlich variieren.

  • Der Pflanzabstand

Achte darauf, dass du die Kartoffelknollen in einem Abstand von 20 oder sogar 25 Zentimetern in die Erde drückst. Denn die Pflanzen benötigen genügend Platz, nur so kannst du für einen besonders hohen Ertrag sorgen.

  • Richtig gießen

Nach dem Einpflanzen solltest du die Knollen gut gießen. Denn Kartoffeln mögen es immer feucht, allerdings ist es wichtig, darauf zu achten, Staunässe auf jeden Fall zu vermeiden. Dafür eignet es sich am besten, wenn du immer früh am Morgen gießt. Generelles richtiges Gießen im Hochbeet ist einfach, alles dazu findest du auch in unsrem Beitrag zur Hochbeet Pflege.

Nach dem Anpflanzen kommt es auch auf die richtige Pflege an.

Kartoffeln im Hochbeet richtig pflegen

Für das beste Wachstum ist die richtige Pflege auch bei den Kartoffeln besonders wichtig. Denn nur, wenn du dich mit den Pflanzen und ihren Ansprüchen beschäftigst, kannst du die besten Erträge erzielen.

  • 5 Wochen dauert es, bis du die ersten grünen Blätter aus der Erde sprießen siehst. Genau dann solltest du die Kartoffeln anhäufen. Das bedeutet, du häufst rund um die Pflanze Erde an und füllst dann noch einmal mit humusreicher Erde auf.
  • Ungefähr alle 2 Wochen wiederholst du genau diesen Vorgang wieder. Das bedeutet, du solltest immer dann, wenn Grün herausschaut, wieder anhäufen und mit humusreicher Erde auffüllen.
  • Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis das Hochbeet voll ist. Denn durch den Vorgang gibt es immer wieder an den Stellen, an denen die Blätter hervorschauen, durch das Abdecken, neue Wurzeln und somit auch Knollen. Der Ertrag wird so also gesteigert.
  • Nach ungefähr 3 Monaten sind die Kartoffeln reif für die Ernte. Die Zeit unterscheidet sich je nach Kartoffelart.

Kartoffeln lassen sich einfach im Hochbeet ziehen und dabei fällt die mühselige Arbeit am Boden mit dem Hochbeet einfach weg.

Bepflanzung

Wie bepflanzt man ein Hochbeet richtig?

Um ein Hochbeet richtig zu bepflanzen, gilt es einige Dinge zu beachten, denn nicht nur der richtige Zeitplan und ein guter Hochbeet Pflanzplan, sondern auch die richtige Vorbereitung. Damit ein Hochbeet auch die vielen Vorteile entfalten kann, gilt es eine gute Vorbereitung und Planung zu machen und dann auch richtig mit der Bepflanzung zu starten.

Damit du nichts vergisst und du dein Hochbeet auch voll ausnutzen kannst, haben wir dir hier eine kleine Anleitung zusammengestellt, wie du dein Hochbeet richtig bepflanzen kann.

Die richtige Planung

Wenn du dein Hochbeet frisch angelegt hast, musst du dich mit der Planung der Bepflanzung beschäftigen. Denn genau hier gelten für das Hochbeet besondere Bedingungen. Denn der Nährstoffgehalt ist hier besonders stark, nimmt über die Jahre hinweg aber ab. Genau aus diesem Grund ist der Aufbau der Bepflanzung hier auch in verschiedene Stufen und Verbraucher unter den Pflanzen aufgeteilt.

  • Starkzehrer im ersten Jahr, hier können die vielen Nährstoffe gut verwertet werden.
  • Mittelzehrer, vom ersten bis zum 3 oder 4 Jahr können diese Pflanzen bestens gedeihen und versorgen den Boden mit unterschiedlichen Stoffen.
  • und Schwachzehrer dringen tief in die Hochbeet Erde ein und können auch die letzten Nährstoffe verwerten.

Diese sollten nacheinander in das Hochbeet gepflanzt werden. Denn so kann der Nährstoffgehalt des Bodens optimal ausgenutzt werden und dein Hochbeet bietet dir über die Jahre hinweg die besten Voraussetzungen. So kann dein Hochbeet einmal angelegt für 5 Jahre mit den besten Bedingungen genutzt werden und muss erst dann wieder neu befüllt werden.

Die Auswahl der Pflanzen

Generell kannst du alle Pflanzenarten in dein Hochbeet einsetzen. Je nachdem, welche Pflanzen du einsetzen möchtest, ist es besonders wichtig, schon bei der Planung die Plätze gut zu verteilen, um den geringeren Platz auch optimal zu nutzen.

Generell lässt sich sagen, dass sich gerade Pflanzenarten, die mit wenig Platz viel Ertrag liefern, besonders gut für ein Hochbeet eignen. Gerade Rank Pflanzen am Rand können so nach unten klettern und sparen so Platz. Aber auch Mangold der viel Ertrag liefert, ist besonders gut für ein Hochbeet geeignet. Besonders wichtig ist aber, wie du dein Hochbeet bepflanzt.

Wann kann man mit der Hochbeet Bepflanzung loslegen?

Das Hochbeet überwintert unkompliziert und einfach. Wann ist es aber so weit, dass der Winterschlaf vorbei ist? Genau hier kommt es auf verschiedene Dinge an. Denn hier stellt sich nicht nur die Frage nach den Pflanzen, die du einpflanzen möchtest, sondern auch die Frage nach der Art des Hochbeetes, das du zur Verfügung hast oder anlegen möchtest.

Je nachdem, welches Hochbeet du hast, kannst du schon früher im Jahr mit der Hochbeet Bepflanzung loslegen.

Mehr lesen

Hochbeet Bepflanzung bei einem Hochbeet Frühbeet Aufsatz

Wenn du dich für ein Hochbeet mit einem Frühbeet Aufsatz entschieden hast, kannst du schon früher mit dem Hochbeet bepflanzen beginnen, als wenn dein Hochbeet nicht mit einem solchen Aufbau ausgestattet ist.

Der Frühbeet Aufsatz sorgt dafür, dass die Pflanzen besser geschützt sind und damit auch schon früher eingepflanzt werden können.

Bei einem Hochbeet mit Frübeetaufsatz kannst du schon im Februar mit der Bepflanzung beginnen. Dabei musst du allerdings darauf achten, dass du auch hier Gemüse und Pflanzen einsetzt, die unempfindlich gegenüber Kälte sind.

Am besten eignen sich für ein Hochbeet mit Frühbeedaufsatz und die Bepflanzung im Februar:

  • Blattsalate
  • Besondere Möhren
  • Petersilie

Hochbeet Bepflanzung im Gewächshaus

Wenn du dein Hochbeet im Gewächshaus stehen hast oder es über den Winter dort untergebracht hast, kannst du hier loslegen, wie mit den üblichen Pflanzen im Gewächshaus. Denn hier kommen die besonderen klimatischen Bedingungen des Gewächshaus zugute.

Je nachdem, welche Art von Gewächshaus du hast, kannst du auch über den Winter alles anpflanzen. Denn mit einer Gewächshausheizung hast du die besten Bedingungen. Dein Hochbeet sorgt dann auch noch für die besten Bodenbedingungen. So kannst du dein Hochbeet das ganze Jahr über nutzen.

Hochbeet Bepflanzung generell

Wenn du aber mit deinem Hochbeet im Garten und mit einjährigen Pflanzen arbeitest, solltest du auch hier erst im März oder April loslegen. Auch dann solltest du mit den Pflanzen loslegen, die unempfindlich gegenüber Kälte sind. Denn auch dann besteht immer noch die Gefahr, dass trotzdem noch Frost entsteht, der den Pflanzen schaden kann.

So startest du also im März, April also mit:

  • Spinat, Rucola, Rettich, Radieschen, Petersilie und oder Pflücksalat

Danach kannst du wie gehabt mit dem Hochbeet Pflanzplan weiter machen. Damit du die besten Erträge erzielst, solltest du dich noch einmal genau mit dem Hochbeet Pflanzplan beschäftigen. Dazu findest du alles Wichtige in unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan.

Denn damit du dein Hochbeet optimal nutzen kannst, solltest du dich über die verschiedenen Verzehrer unter den Pflanzen erkundigen. So kann der Nährstoffgehalt über die Jahre hinweg bestens nutzen und musst dein Hochbeet nur alle 5 Jahre wieder neu befüllen.

Ein Hochbeet bietet die besten Bedingungen, wenn es um das Pflanzenwachstum geht. Allerdings lässt sich die Gartensaison mit einem entsprechenden Frühbeet Aufsatz erst richtig verlängern. Denn die Kälte von außen gelangt trotzdem an die Pflanzen. Die Wärme, die im Inneren entsteht, kann die Pflanzen nicht vor dem Forst schützen. Es ist wichtig, dass zu wissen, damit du nicht zu früh beginnst und damit deine Pflanzen erfrieren lässt. Dennoch ist ein Hochbeet immer eine gute Entscheidung.

Was muss vor der neuen Bepflanzung des Hochbeets im Frühjahr beachtet werden?

Nach dem Winter, wenn die ersten Sonnenstrahlen wieder durchkommen, wacht die Natur wieder auf. Dann wird es auch Zeit, sich wieder mit dem Garten zu beschäftigen und alles fit für die neue Gartensaison zu machen. Dazu gehört auch das Hochbeet. Denn auch das wacht langsam wieder aus dem Winterschlaf auf.

Je nachdem, wie dein Hochbeet überwintert hat, kannst du jetzt mit den Vorbereitungen beginnen. Vor allem mit einem Hochbeet mit Frühjahrsaufsatz kannst du schon im Februar starten. Aber davor gilt es, einiges zu beachten.

Was du, wie und wann machen musst, hängt auch davon ab, wie lange dein Hochbeet schon bepflanzt wird und wie du weiter machen möchtest.

Mehr lesen

Die Vorbereitungen nach dem Winter fürs Hochbeet

Nach dem Winter musst du auch dein Hochbeet etwas aufbereiten, bevor es wieder mit den vielen Vorteilen weiter gehen kann. Was du, wie machen musst, hängt von verschiedenen Kriterien ab.

Das Hochbeet Material

Die verschiedenen Materialien benötigen auch unterschiedliche Pflege. Ein Hochbeet aus Aluminium oder auch aus Kunststoff ist besonders pflegeleicht. Holz hingegen benötigt etwas mehr Pflege.

  • Hochbeet aus Holz

Im besten Fall hast du dein Hochbeet aus Holz für den Winter vorbereitet und mit Dachpappe ausgestattet. Wie du dein Hochbeet im Winter schützen kannst, findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet winterfest machen.

Damit dein Hochbeet im Sommer wieder schön aussieht, solltest du die Dachpappe und die vielleicht vorhandene Abdeckung abnehmen. Dann musst du das Material begutachten, denn Holz leidet unter den Witterungen. Schau dir die Schäden an. Gegebenen Falls musst du das Holz gut reinigen und nachlackieren.

  • Hochbeet aus Metall oder Kunststoff

Bei Metall und Kunststoff besteht keine Gefahr durch die Witterung. Hier nimmst du gegebenenfalls einfach die Abdeckung ab, schrubbst das Hochbeet einmal gründlich ab. Dann glänzt wieder alles.

Ist das Hochbeet äußerlich wieder fit, geht es ans Eingemachte. Denn auch hier gibt es Unterschiede.

Das Hochbeet vorbereiten:

Je nachdem, wie lange dein Hochbeet schon steht, musst du jetzt richtig Hochbeet nachfüllen oder das Hochbeet neu anlegen.

  • Hochbeet vom 2. Bis zum 5 Jahr

Die Hochbeet Befüllung in den verschiedenen Schichten hält 5 Jahre lang und sorgt in dieser Zeit für eine optimale Versorgung mit Nährstoffen. Hier ist es allerdings wichtig, dass du dafür sorgst, einen optimierten Hochbeet Pflanzplan zu befolgen. Denn so können die jeweiligen Pflanzen immer die nötigen Nährstoffe erhalten. Alles Weitere dazu findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan.

In den Jahren 2, 3, 4 und 5 musst du dein Hochbeet nachfüllen und kannst auf eine neue Befüllung verzichten.

Es ist wichtig, vor dem Hochbeet nachfüllen, die Erde gut aufzulockern und gegebenenfalls das vorhandene Unkraut entfernen. Denn Unkraut entzieht den Nutzpflanzen wichtige Nährstoffe und sieht nicht schön aus.

Danach füllst du einfach mit humusreicher Erde nach und kannst wieder mit der Bepflanzung loslegen.

  • Hochbeet im 6. Jahr

Wenn du dein Hochbeet schon 5 Jahre lang genutzt hast, solltest du eine neue Hochbeet Befüllung vornehmen. Denn nur so kannst du dafür sorgen, dass dein Hochbeet die besten Bedingungen für das Pflanzenwachstum zu bieten hat. Bei der neuen Befüllung solltest du unbedingt wieder auf die einzelnen Hochbeet Schichten achten, denn diese sorgen dafür, dass die wichtigen und reichhaltigen Nährstoffe zustande kommen. Dazu findest du genaue Informationen in unsrem Beitrag zur richtigen Hochbeet Befüllung.

Das Hochbeet also nach dem Winter wieder fit zu machen, ist in den meisten Jahren mit einem sehr geringen Aufwand verbunden. Nur in jedem 6. Jahr musst du mehr Zeit und Arbeit investieren.

Welches Hochbeet für welche Pflanzen?

Ein Hochbeet bietet die besten Bedingungen für die verschiedenen Pflanzen. Die verschiedenen Modelle der Hochbeete eignen sich generell für alle Arten von Pflanzen. Wie aber auch im Garten solltest du die Bedingungen im Hochbeet an die verschiedenen Pflanzen anpassen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Die verschiedenen Hochbeet Modelle
Hochbeete gibt es nicht nur in den verschiedenen Materialien, sondern auch in den unterschiedlichen Modellen.

Mehr lesen

  • Bodentiefe Hochbeete

Bodentiefe Hochbeete eignen sich hervorragend für den eigenen Garten. Diese Modelle gibt es in den unterschiedlichsten Materialien und Hochbeet Maßen. Damit wird der Garten aufgewertet und du kannst die besten Bedingungen für deine Hochbeet Pflanzen schaffen.

  • Hochbeete auf Füßen

Hochbeete auf Füßen haben den großen Vorteil, dass sich hier zusätzlicher Hochbeet Stauraum schaffen lässt. Dazu kommt, dass das Gewicht dieser Hochbeete deutlich geringer ist und sich diese Modelle damit besonders gut für den Innenraum und auch den Balkon eignen. Bei diesen Modellen sind die Hochbeet Schichten genauso aufgebaut wie bei einem bodentiefen Hochbeet, fallen aber deutlich dünner aus.

  • Hochbeete mit Frühbeetaufsatz

Diese Modelle eignen sich besonders gut als Frühbeete. Denn durch die zusätzliche Hochbeet Abdeckung werden die Pflanzen besser vor Frost und der Witterung geschützt. Somit kannst du mit diesen Modellen schon deutlich früher mit der Hochbeet Bepflanzung beginnen. Genauere Informationen zu diesen Hochbeet Modellen findest du auch in unserem Beitrag zum Thema Hochbeet als Frühbeet nutzen.

Generell eignen sich alle Hochbeete auch für die verschiedensten Pflanzen. Dabei gilt aber immer, ein Bodentiefes Hochbeet ist mit dem Grund verbunden, und besteht aus deutlich dickeren Schichten als ein Hochbeet auf Füßen. Damit kann ein bodentiefes Hochbeet auch deutlich mehr Nährstoffe aufweisen und muss damit weniger häufig wieder nachgefüllt oder neu befüllt werden.

Die verschiedenen Schichten für die verschiedenen Beet-Arten

Es gilt also Folgendes, generell kannst du jedes Hochbeet Modell für alle Pflanzen nutzen. Du musst aber dafür sorgen, dass die jeweiligen Bedingungen für die unterschiedlichen Pflanzen so gut wie möglich erfüllt werden. Damit du das schaffst, kann die Hochbeet Befüllung je nach Art des Beetes variiert werden.

So kannst du die Bodenbedingungen für die jeweiligen Hochbeet Pflanzen optimieren und das Wachstum somit verbessern.

Welche Schichten eignen sich nun am besten für welches Beet?

Beet

Optimierte Hochbeet Schichten

Kräuterbeet

Reine Kräuterbeete, die du auch einfach im Haus anlegen kannst.

· Reisig Schicht

· Schicht roher Kompost

· Schicht reifer Kompost

Gemüsebeet

Für jegliches Gemüse, das du in deinem Hochbeet anlegen möchtest.

· Reisig Schicht

· Schicht roher Kompost

· Schicht reifer Kompost

Zierbeet

Hier werden Zierpflanzen, also Blumen eingesetzt.

· Reisig Schicht

· Schicht Blumenerde

· Schicht reifer Kompost oder Blumendünger

Mischbeet

Mischbeete können entweder aus einer Mischung von Zierbeeten und Kräuter oder Gemüsebeeten bestehen, aber auch die Mischung aus Kräuter- und Gemüsebeeten werden als Mischbeete bezeichnet.

· Reisig Schicht

· Schicht roher Kompost

· Schicht reifer Kompost oder Blumenerde

Egal, für welche Art von Beet du dich entscheidest, wichtig ist immer, dass du dein Hochbeet nicht nur optisch an den Garten, den Balkon oder die Wohnung anpasst, sondern auch darauf achtest, dass du immer und überall gut an die Pflanzen in deinem Beet herankommst.

Nur wenn du einfach an alle Pflanzen herankommst, können sich die Vorteile für den Rücken bemerkbar machen und du kannst einfach gärtnern und allen Pflanzen gerecht werden. Denn so bietet ein Hochbeet unzählige Vorteile, die du alle in unserem Beitrag, warum sich ein Hochbeet lohnt, nachlesen kannst.

Wenn es um die Schichten geht, kannst du je nach Pflanzen oder Beet variieren. Allerdings lohnt es sich immer für zusätzliche Schutzmaßnahmen zu sorgen. Dabei hilft das passende Hochbeet Zubehör am besten weiter.

Unterschiedliches Zubehör für dein Hochbeet

Um für den besten Schutz der Pflanzen in deinem Hochbeet zu sorgen, gibt es unterschiedliches Hochbeet Zubehör. Denn sowohl beim Hochbeet anlegen als auch in der Nachbereitung kannst du für zusätzlichen Schutz sorgen.

Dafür gibt es die unterschiedlichen Möglichkeiten von Hochbeet Zubehör:

  • Wühlmausgitter

Um dafür zu sorgen, dass die frechen Nager nicht durch den Boden in dein Hochbeet gelangen, solltest du, bevor du mit der Hochbeet Befüllung startest, ein Wühlmausgitter anbringen. Denn so kannst du ganz einfach dafür sorgen, dass die Nager nicht in dein Hochbeet eindringen können.

  • Hochbeet Schneckenschutz

Ein zusätzlicher Hochbeet Schneckenschutz kann vor allem bei Kräuterbeete und Gemüsebeeten immer hilfreich sein. So sorgst du zusätzlich zur Höhe des Hochbeetes dafür, dass dein Gemüse und deine Kräuter auch für dich bestimmt sind und nicht vorher schon von den Schnecken verspreist werden.

  • Hochbeet Abdeckung

Eine Hochbeet Abdeckung gibt es in den verschiedensten Varianten. Als einfache Hochbeet Folie oder auch als Deckel. So kannst du dein Hochbeet als Frühbeet nutzen.

Die Möglichkeiten mit deinem neuen Hochbeet sind also enorm. Je nachdem, wo deine Vorlieben liegen, kannst du dich sowohl für ein bestimmtes Hochbeet Modell als auch für die verschiedenen Pflanzen entscheiden. Wie du den besten Ertrag erzielst, findest du in unserem Beitrag dazu.

Welche Pflanzen passen gut zusammen?

Ein Hochbeet Pflanzplan ist wichtig, worauf du hier genau achten musst, findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan.
Für eine gute Planung ist es aber besonders wichtig, auch genau zu wissen, welche Pflanzen gut zusammenpassen.

Denn gerade im Hochbeet liegen die Pflanzen besonders nahe zusammen, damit es hier nicht zu Einschränkungen oder gar Krankheiten kommt, ist es wichtig, auf die richtigen Kombinationen zu achten.

Mehr lesen

Die besten Pflanzen für eine Hochbeet Mischkultur

Damit alles klappt, solltest du im ersten Jahr in deinem Hochbeet darauf achten, am besten sogenannte Starkzehrer einzupflanzen. Diese benötigen besonders viele Nährstoffe, die gerade im ersten Jahr besonders im Hochbeet vertreten sind.

Im 2. und 3. und vielleicht auch noch 4. Jahr kannst du dann die sogenannten Mittel Zehrer einpflanzen. Bevor du dann im 4 und 5 Jahr auf die sogenannten Schwach Zehrer setzt.

Damit du eine gute Vorstellung für die besten Kombinationen in jeder Kategorie hast, findest du hier Beispiele für die verschiedenen Zehrer.

  1. Starkzehrer Hochbeet Pflanzplan Beispiel

Beispiel 1

Beispiel 2

Tomaten mit Bohnen, Blumenkohl, Spinat und Sellerie ist eine gute Kombination. Dafür musst du hier darauf achten, dass du auf keinen Fall Rotkohl und Fenchel dazu setzt.

Kohl mit Blumenkohl, Weißkohl, Rotkohl oder auch Sellerie. Aber hier solltest du auf Erdbeeren, Zwiebeln und Knoblauch verzichten.

Beispiel 3

Beispiel 4

Rote Beet mit Stangen- und oder Buschbohnen, Dill und Zwiebeln.

Sellerie kannst du mit allen Pflanzen mischen. Mit Spinat, Rote Beete und Kartoffeln bieten sich aber keine zusätzlichen positiven Wirkungen aus aber auch keine negativen.

Beispiel 5

Beispiel 6

Alle Arten von Kartoffeln und auch Süßkartoffeln.

Spinat mit Tomaten, Kartoffeln und jeglichen Arten von Bohnen.

Beispiel 7

Gurken passen gut zu den verschiedenen Kohlarten. Hier musst du aufpassen denn Tomaten und Gurken passen nicht zusammen und auch Kartoffeln gehören nicht zu den Gurken.

  1. Mittel Zehrer Hochbeet Pflanzplan Beispiel

Jahr 2

Jahr 3

Karotten mit Knoblauch, Kohlrabi, Radieschen und Zwiebeln.

Radieschen, Rettich mit Erdbeeren, Feldsalat, Kohlrabi, Karotten und Spinat.

  1. Schwach Zehrer Hochbeet Pflanzplan Beispiel

Jahr 4

Jahr 5

Erbsen mit Kopfsalat, Kohlrabi, Rote Beete, Spinat, Karotten und Zucchini.

Feldsalat, Pflücksalat, Radieschen, Kräuter und Fenchel.

Wichtig für dich ist auch, verschiedene Kräuter lassen sich optimal zwischen die Pflanzen setzen und sorgen in den unterschiedlichen Ausprägungen auch immer wieder dafür, dass Schädlinge ferngehalten werden. Denn gerade Basilikum vertreibt so einige Schädlinge mit dem besonderen Geruch und ist für uns besonders angenehm.

Bei der Bepflanzung solltest du auch darauf achten, wie du vorgehst. Du musst immer gut an alle Pflanzen herankommen und dafür sorgen, dass höher wachsende Pflanzen den niedrigeren nicht das Licht nehmen. Lass dich inspirieren und mach dein Hochbeet zu deinem persönlichen Leckerbissen.

Je nachdem, wie groß dein Hochbeet ist, kannst du natürlich auch die Anzahl der unterschiedlichen Pflanzen einsetzen.

Auch ein Hochbeet Kräuter ist eine schöne Sache, dazu findest du mehr Informationen in unserem Beitrag zum Hochbeet für Kräuter und die verschiedenen Kombinationen. So kann nichts mehr schief gehen und du kannst dich voll und ganz austoben.

Welche Pflanzen kannst du im Hochbeet anpflanzen?

Ein Hochbeet gestalten ist eine Aufgabe, bei der es eine gute Planung benötigt.
Denn mit einer guten Planung lässt sich das Hochbeet gestalten und du bekommst nicht nur einen großen Ertrag, sondern auch eine besonders schöne Optik zustande.
Mit der Hochbeet Gestaltung machst du dein Hochbeet zum Blickfang im Garten.

Dafür ist es wichtig, auch zu wissen, welche Pflanzen du in dein Hochbeet pflanzen kannst. Denn nicht alle Pflanzen eignen sich besonders gut für ein Hochbeet.

Mehr lesen

Welche Pflanzen solltest du nicht in dein Hochbeet setzen?

Eigentlich kannst du alle Pflanzen, die du auch so in den Garten setzen kannst, in dein Hochbeet setzen. Trotzdem eignen sich manche Pflanzen weniger gut für ein Hochbeet. Denn gerade Pflanzen, die besonders tiefe Wurzeln haben oder viel Platz zum Wachsen benötigen, eignen sich weniger gut für ein Hochbeet.

Hier kommt es vor allem darauf an, wie groß dein Hochbeet ist und wie viele Pflanzen du dort anpflanzen möchtest. Es ist wichtig, dass jede Pflanze genügend Platz zur Verfügung hat, sonst ist das Wachstum eingeschränkt.

Wenn du viele Hochbeete hast oder besonders große Hochbeete zur Verfügung hast, kannst du dich austoben und fast alle Pflanzen dort einpflanzen. Es kommt also immer auf die Bedingungen an.

Für manche Pflanzen gibt es auch noch besondere Hilfsmittel, die auch bei Rank Pflanzen dafür sorgen, dass diese nicht zu viel Platz in Anspruch nehmen. Denn gerade Hochbeet Rankhilfen machen es möglich, Bohnen oder auch Tomaten und Zucchini am Rand entlang wachsen zu lassen. So sorgst du mit einer passenden Hochbeet Rankhilfe nicht nur für mehr Platz, sondern auch für eine bessere Belüftung. Damit kannst du auch Schimmel oder Pilzerkrankungen vorbeugen.

Welche Pflanzen eignen sich besonders gut für ein Hochbeet?

Es gibt aber auch Pflanzen, die sich besonders gut für ein Hochbeet eignen. Denn die besonderen Eigenschaften und vor allem tiefwachsende Pflanzen eignen sich für ein Hochbeet besonders gut.

Die verschiedenen Salate, Radieschen, Kohl aber auch Erdbeeren und vor allem Kräuter eignen sich besonders gut für das Hochbeet.

Generell kannst du aber alles in dein Hochbeet einsetzen. Je nachdem, was dir am liebsten ist.

Besonders schön sind auch Hochbeete als Zierbeete angelegt. Denn so kommen die Blumen deutlich besser zur Geltung und sind noch besser zu sehen. So wird der Garten zur bunten Oase, die zum Wohlfühlen einlädt.

Wie kannst du die Pflanzen optimal zusammenstellen?

Egal, für welche Pflanzen du dich entscheidest, es ist immer wichtig, auf die richtige Kombination zu achten, denn nicht alle Pflanzen eignen sich besonders gut, um als Nachbarn zu agieren.

Es ist wichtig darauf zu achten, Kombinationen zu wählen, die sich nicht gegenseitig die Nährstoffe oder das Wasser zu stehlen oder die Schädlinge anziehen, die den anderen Pflanzen besonders schaden können.

Beispiele für passende Kombinationen:

  • Buschbohnen, Erdbeeren, Gurken, Kartoffeln, Kohlarten, Kohlrabi, Kopfsalat, Mangold, Rettich, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete, Sellerie, Spinat und Chinakohl
  • Gurken, Feldsalat, Knoblauch, Kohlarten, Kopfsalat, Lauch, Rote Beete, Sellerie, Stangenbohnen, Zwiebeln und Buschbohnen
  • Auberginen, Kopfsalat, Spinat und die verschiedenen Kohlarten
  • Endivien, Fenchel, Kohlarten, Lauch und Stangenbohnen

Es gibt aber auch Kombinationen, die sich nicht besonders gut eigenen:

  • Gurken vertragen sich nicht mit Zucchini, Kartoffeln und Radieschen und Rettich
  • Kohlarten vertragen sich nicht mit Knoblauch, Kartoffeln und Kohlrabi
  • Kartoffeln vertragen sich nicht mit Auberginen, Erbsen, Fenchel, Rote Beete, Sellerie und Zwiebeln

Es ist zudem wichtig, wie du die Pflanzen anordnest. Dabei solltest du darauf achten, dass du immer genügend Platz zwischen den einzelnen Pflanzen lässt und am besten Pflanzen mit niedrigeren Wurzeln, neben welche mit tieferen Wurzeln setzt. So können sich diese nicht gegenseitig die Nährstoffe und das Wasser stehlen und gedeihen deutlich besser.

Besonders gut ist es, wenn du zwischen die Pflanzen immer wieder auch Kräuter setzt, denn Kräuter wie Basilikum sorgen dafür, dass viele Schädlinge fern bleiben. So sorgst du ganz natürlich für einen guten Schutz vor Schädlingen im Hochbeet.

Bepflanzungsplan

Wenn es um die optimale Bepflanzung des Hochbeetes geht, gilt natürlich immer, die richtige Belüftung, optimieren der Sonneneinstrahlung, die optimalen Temperaturen zu jeder Jahreszeit und natürlich der richtige Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen.

Hochbeet richtig gießen & pflegen

Das Hochbeet richtig gießen und pflegen!

Die richtige Hochbeet Pflege ist enorm wichtig, denn die guten Bodenbedingungen alleine reichen nicht aus, um es den Pflanzen so angenehm, wie möglich zu machen.

Der Boden im Hochbeet ist durch die verschiedenen Schichten optimal ausgerichtet und voller wichtiger Nährstoffe. Aber neben den Nährstoffen und der Wärme im Boden ist vor allem das richtige Gießen und die Hochbeet Bewässerung enorm wichtig, für den besten Ertrag der Pflanzen.

Das Hochbeet richtig gießen

Ein Hochbeet unterscheidet sich gerade in der Bewässerung von normalen Beeten im Garten, denn hier herrschen andere Bedingungen. Im Hochbeet entsteht besondere Wärme durch die Verrottung des Kompostes. Das bedeutet, dass ein Hochbeet in der Regel um 5 Grad wärmer ist als ein normales Gartenbeet. Aus diesem Grund benötigt ein Hochbeet auch deutlich mehr Wasser als ein normales Beet. Die Wärme sorgt dafür, dass das Wasser schneller verdunstet, bietet aber mit der optimalen Bewässerung auch die Möglichkeit das Wachstum zu optimieren.

Der Vorteil ist allerdings, dass das zusätzliche Wasser nach unten in den Boden abfließen kann. Bei starken Regenfällen ist es aber auch möglich, dass durch den Durchlauf des Wassers die Nährstoffe ausgespült werden.

Wichtig ist also auch, dafür zu sorgen, dass bei starkem Regen ein Schutz für das Hochbeet gegeben ist. Dafür eignen sich besonders gut Hochbeet Abdeckungen. Dazu findest du auch mehr Informationen in unserem Beitrag zu den Hochbeeten als Gewächshaus oder als Frühbeet.

Das richtige gießen steht aber trotzdem im Vordergrund:

  • Es ist wichtig, das Hochbeet ausreichend zu gießen, das geht am besten am frühen Morgen. Denn dann ist die Erde noch nicht zusätzlich von der Sonne erwärmt und die Verdunstung wird nicht zusätzlich beschleunigt. Am Abend ist die Erde bereits erwärmt und die Verdunstung tritt noch schneller ein.
  • Am Morgen kann das Wasser auf den Blättern noch besser verdunsten. Durch die Sonne verdunstet das Wasser langsam und es können keine Fäulnis oder Pilze entstehen. Am Abend ist die Gefahr gegeben, dass durch die Nässe auf den Blättern diese Krankheiten schneller auftreten können.
  • Ist es besonders heiß im Sommer, solltest du trotzdem darauf achten, dass Hochbeet morgens und abends zu gießen. Denn nur so kann eine ausreichende Bewässerung erreicht werden. An besonders heißen Tagen ist die Gefahr der Fäulnis deutlich geringer.
  • Staunässe ist im Hochbeet ebenso zu vermeiden, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen. Durch das Ablaufen des überschüssigen Wassers in den Boden besteht hier eine hohe Sicherheit. Besonders auf der Terrasse und auf dem Balkon ist aber genau das nicht gegeben, hier musst du besonders aufpassen und nicht zu viel gießen.

Schädlinge im Hochbeet und was man dagegen tun kann!

Ein Garten ist immer eine schöne Sache und vor allem eigenes Gemüse aus dem eigenen Garten ist etwas, was immer beliebter wird. Gerade wenn dir die Arbeit im Garten Spaß macht, hast du hier viele Vorteile. Denn du hast Spaß an der Sache, sparst Geld und vor allem weißt du, woher dein Gemüse kommt und was drin ist. Nebenbei sorgst du auch noch für eine Entlastung der Umwelt, denn dein eigenes Gemüse hat keine halbe Weltreise hinter sich, bevor es bei dir auf dem Teller landet.

Für den eigenen Obst- und Gemüseanbau im Garten brauchst du Zeit und Leidenschaft. Damit du hier besonders gutes und viel Anbauen kannst, lohnt sich ein Hochbeet immer. Das wird deutlich, wenn du dir die vielen Vorteile von Hochbeeten anschaust. Diese findest du in unserem Beitrag, warum du dir ein Hochbeet anschaffen solltest.

Aber ob im Garten im Gewächshaus oder auch im Hochbeet Schädlinge sind immer ein Thema. Um dir nicht die Ernte zu vermiesen, lohnt es sich, genauer hinzusehen und gleich Maßnahmen zu ergreifen. Das Hochbeet bietet gegen Schädlinge schon einige Vorteile. Aber auch hier solltest du dich noch genau damit beschäftigen, was du tun kannst, um alle Schädlinge so gut wie möglich von deinem Hochbeet fernzuhalten. Hier gibt es viele kleine Maßnahmen, die nicht viel Aufwand machen und dabei auch noch leckere Düfte und Geschmäcker zu bieten haben.

Die Hochbeet Eigenschaften gegen Schädlinge

Ein Hochbeet an sich bietet schon einen guten Schutz vor Schädlingen und auch vor Unkraut. Das wird durch die besondere Anbauweise des Hochbeetes einfach gegeben.

  • Als Allererstes, bevor du dein Hochbeet befüllst, solltest du immer ein Wühlmausgitter einlegen. Damit hast du einen guten Schutz von unten und bist vor den Nagern gut geschützt. Trotzdem gelangen die wichtigen Tierchen in das Beet und können bei der Lockerung und der Verrottung des Kompostes helfen.
  • Die Hochbeet Höhe bietet einen guten Schutz vor Unkräutern. Denn die meisten Unkräuter verteilen die Samen nahe am Boden. Da das Hochbeet hier außer Reichweite ist, sind deine Pflanzen gut geschützt.
  • Die Hochbeet Höhe macht es auch den Schnecken schwerer an dein Gemüse zu kommen. Du hast hier deutlich mehr Zeit, dich um die Schnecken zu kümmern, bevor diese an deine Pflanzen kommen. Allerdings loht es sich, hier auch noch zusätzlich ein Hochbeet Schneckenschutz zu installieren. Dazu aber später mehr.

Ein Hochbeet hat viele Eigenschaften zu bieten, die die Arbeit erleichtern, aber völlig geschützt bist du vor Schädlingen im Hochbeet trotzdem nicht. Aber du kannst noch so einiges tun, um für noch mehr Schutz zu sorgen.

Was kannst du sonst noch gegen Schädlinge im Hochbeet tun?

Deine Erträge aus dem Hochbeet sollten so hoch wie möglich ausfallen, denn durch die besonderen Bodenbedingungen wachsen die Pflanzen in der Regel deutlich schneller und besser. So hast du die Chance, das Maximum aus deinem Hochbeet herauszuholen.

Damit dir die Schädlinge keinen Strich durch die Rechnung machen, kannst du so einiges tun, um deine Pflanzen zusätzlich zu schützen.

  • Ein Hochbeet Schneckenschutz

Ein Hochbeet Schneckenschutz ist immer eine gute Idee, denn so machst du es den Schnecken noch einmal mehr schwer und schützt deine Pflanzen optimal. So bleibt mehr für dich übrig und geht nicht an die Schädlinge verloren. Hier kannst du entweder eine Hochbeet Abdeckung einrichten, das bringt den Vorteil, dass die Pflanzen auch zusätzlich vor Vögeln und Frost geschützt sind, oder du entscheidest dich für einen handelsüblichen Schneckenschutz, den du einfach rund um das Beet anbringst.

  • Schutz vor Gemüsefliegen

Gerade diese Schädlinge sind eine Gefahr für das Hochbeet und fühlen sich hier besonders wohl, wenn du dich für Gemüsesorten wie Pastinaken, Möhren, Zwiebeln, Lauch oder Kohl entscheidest. Die Gemüsefliegen legen die Eier an den Wurzeln ab. Damit du hier einen guten Schutz gewährleisten kannst, gibt es spezielle für die jungen Kohlpflanzen sogenannte Kohl-Fliegen-Kragen. Alle anderen Pflanzen kannst du mithilfe eines Kulturschutznetzes abdecken. So sorgst du für eine hervorragende Sicherheit.

  • Schutz vor Kohlweißlinge

Eine ständige Kontrolle der Salate ist wichtig. Dann kannst du die Rauben direkt absammeln und zusätzlich kannst du hier auch mit einem feinen Netz für Schutz sorgen.

  • Schutz vor Blattläusen

Auch diese können im Hochbeet auftreten. Wenn du ein feines Netz anbringst, erhältst du auch hier einen besseren Schutz. Sind die Schädlinge einmal da, kannst du auch mit einem Kaliseifenpräperat arbeiten.

  • Schutz vor Erdflöhen

Um diese Schädlinge fernzuhalten, ist es am besten, wenn du immer dafür sorgst, dass die Erde gleichbleibend feucht bleibt, denn diese mögen besonders gerne trockene Erde. Für zusätzlichen Schutz sorgst du, aber auch, wenn du zwischen die einzelnen Pflanzen Spinat oder Salat setzt.

  • Allgemeiner Schutz durch Kräuter

Verschiedene Kräuter wie gerade Basilikum vertreiben viele Schädlinge, denn den Geruch, den wir so gut finden, vertreibt so einigen unerwünschten Gast im Hochbeet. Wenn du also zwischen deine Pflanzen Basilikum oder andere Kräuter setzt, kannst du für eine natürliche Abwehr sorgen.

Die weitere Hochbeet Pflege

Die Hochbeet Pflege ist jedes Jahr wieder eine Aufgabe und auch die regelmäßige Pflege der Pflanzen ist wichtig. Alles Weitere dazu findest du auch in unsrem Beitrag zur richtigen Hochbeet Pflege. Dazu gehört es auch, das Hochbeet immer wieder nachzufüllen. Wie das richtig geht, findest du ebenfalls in diesem Beitrag.

Auf jeden Fall musst du dich bei der Pflege auch auf die jeweiligen Pflanzen einstellen. Dazu gehören auch die Ansprüche an Sonne und Wasser und die Pflege und den Schutz vor Krankheiten und Schädlingen. Auch hier findest du Anleitung in unsrem Beitrag für den Schutz des Hochbeetes vor Schädlingen.

Hochbeet gießen

HOCHBEET VORTEILE & TIPPS

Welche Vorteile bietet ein Hochbeet mit Stauraum?

Die vielen verschiedenen Modelle an Hochbeeten bieten eine sehr große Auswahl. Dabei bieten sich für viele Gelegenheiten vor allem Hochbeete mit Stauraum an. Denn diese bringen weitere Vorteile mit sich und lassen sich zu dem oft auch noch schnell und einfach verstellen.

Damit du dir ein besseres Bild machen kannst und die Vorteile genauer kennenlernen kannst, haben wir hier die besten Vorteile von Hochbeet mit Stauraum für dich zusammengestellt.

Hier alle Vorteile lesen

Die Vorteile von Hochbeet mit Stauraum

Ein Hochbeet mit Stauraum bietet viele Vorteile und das in den unterschiedlichsten Varianten. Denn sowohl für Standorte mit wenig Platz als auch für gut organisierte Gartenarbeit hat der Stauraum direkt unter dem Hochbeet vieles zu bieten.

  • Gerade für den Balkon bietet sich ein Hochbeet mit Stauraum besonders gut an. Ein Hochbeet mit Stauraum gehört meist zu den kleineren Hochbeeten. So lassen sich vor allem Gewicht und Platz sparen.
  • Der Stauraum unter dem Hochbeet bietet sich hervorragend für alle nötigen Gartengeräte an. So ist immer alles gleich parat und du kannst dir lange Wege sparen. Vor allem wenn du nicht viel Platz zur Verfügung hast, ist der Stauraum optimal. Die Gartengeräte und das Zubehör lassen sich optimal verstauen und nimmt sonst keinen Platz mehr weg.
  • Hochbeete mit Stauraum gibt es ebenfalls in verschiedenen Varianten, denn diese lassen sich auch mit Rollen ausstatten. So bieten sich diese vor allem für ein Hochbeet innen an. So kannst du das Hochbeet individuell verstellen und den Pflanzen immer die besten Bedingungen zur Verfügung stellen.
  • Im Gewächshaus ist meist immer Stauraum gefragt. Genau hier bietet das Hochbeet mit Stauraum große Vorteile. Denn so verschwendest du keinen wichtigen Pflanzplatz für ein Regal, sondern kannst mit dem Hochbeet dafür sorgen, dass du genügend Stauraum hast, und kannst trotzdem noch Pflanzen unterbringen.

Der Hauptvorteil von Hochbeeten mit Stauraum ist der Stauraum, der sich hier integriert. Dieser wirkt sich in den verschiedenen Situationen aus und kann so viele andere Dinge beeinflussen. Für einen Garten, der viel Platz zu bieten hat, ist das Hochbeet mit Stauraum nicht unbedingt nötig, in vielen anderen Situationen werden damit aber gleich mehrere Probleme gelöst.

Zudem kommt, dass die Optik von Hochbeeten mit Stauraum schön gestalten lässt und so auch noch einen echten Blickfang bietet. Ein Hochbeet mit Stauraum ist also immer eine Überlegung wert.

Fazit

Ein Hochbeet mit Stauraum ist in vielen Fällen genau die richtige Wahl. Denn vor allem, wenn du wenig Platz zur Verfügung hast oder dein Hochbeet auf dem Balkon oder sogar ein Hochbeet innen aufstellen möchtest, bietet sich ein Hochbeet mit Stauraum am besten an.

Besonders gut machen sich auch Hochbeete mit Stauraum im Gewächshaus.

Aber auch für den Garten und vor allem für kleine Hochbeet für Kräuter eignet sich ein Hochbeet mit Stauraum sehr gut. So hast du immer alles griffbereit und kannst dir lange Wege sparen.

Generell kommt es auf den Platz, an den du zur Verfügung hast und auch wie viel Zeit du in die Gartenarbeit investieren möchtest. Dein eigener Geschmack spielt natürlich auch eine wichtige Rolle.

Worauf musst du achten, wenn du ein Hochbeet anlegen möchtest?

Ein Hochbeet ist immer eine gute Idee, denn die Pflanzen haben die beten Bedingungen und du kannst dich bei der Gartenarbeit deutlich mehr schonen. Denn die optimale Höhe erleichtert die Arbeit im Garten ungemein.

Dennoch gilt es beim Anlegen eines Hochbeetes einige Dinge, die du beachten solltest. Denn egal, ob du dir ein Hochbeet kaufen möchtest oder dich dazu entschließt, ein Hochbeet selber bauen zu wollen, das richtige Anlegen ist besonders wichtig. So kannst du für die besten Bedingungen sorgen und das Wachstum der Pflanzen positiv beeinflussen.

Dabei kommt es beim Hochbeet anlegen vor allem auf die Art der Pflanzen, auf die Art des Hochbeetes an. Denn Gemüsebeete haben andere Ansprüche als Zierbeete, hier lohnt es sich, also schon beim Anlegen darauf zu achten, auf die geplanten Hochbeet Pflanzen einzugehen.

Wenn du ein Gemüsebeet anlegen möchtest und dein Hochbeet also als eigene Versorgungsquelle nutzen möchtest, solltest du schon bei den einzelnen Hochbeet Schichten anders vorgehen. Die Schichten spielen bei einem Hochbeet die wichtigste Rolle, denn diese sorgen für die besonderen und optimalen Bedingungen für die Pflanzen. Es ist also besonders wichtig, dein Hochbeet befüllen genau zu bedenken.

  • Die erste Schicht sollte hier am besten aus einem Drahtgeflecht bestehen. Dieses sorgt dafür, dass eine gute Sauerstoffzufuhr entsteht. Außerdem kann ein solches Gitter Mäuse und andere Nager von unten fernhalten und für einen zusätzlichen Schutz sorgen.
  • Als Nächstes sollte dann eine Schicht aus Reisig folgen. Diese stellt den Übergang zur nächsten Schicht dar.
  • Denn als Nächstes sollte dann eine Schicht aus reinem Kompost folgen. Dieser besteht in der Regel aus halbzersetzten Pflanzenresten. Dafür können Laub-, Staudenreste oder auch Strauchschnitt verwendet werden.
  • Dann folgt die oberste Schicht, die am besten aus reifem Kompost bestehen sollte. Dieser besteht in der Regel aus Garten- oder auch Bioabfällen. Wenn dieser nicht vorhanden ist, kann der reife Kompost auch durch Humuserde ersetzt werden.

Wenn du ein Gemüsebeet anlegen möchtest, ist es immer gut, die Beete vertikal anzulegen. So hast du die Möglichkeit, immer direkt in die Beschichtung des Hochbeetes einzugreifen. Das erleichtert die Arbeit zusätzlich.

Neben den verschiedenen Schichten solltest du aber auch noch auf einige andere Dinge achten, wenn du dir ein Gemüsehochbeet anlegen möchtest.

  • Die Schichten deines Hochbeetes sind voller Nährstoffe. Dabei solltest du aber jedes Jahr bei auf die richtige Aufarbeitung des Hochbeetes achten.
  • Alle 5 Jahre solltest du dann dein Hochbeet neu anlegen. Denn die Nährstoffe sind nach 5 Jahren vollständig an die Pflanzen abgegeben.
  • Auch bei der Bewässerung solltest du gut aufpassen und für ausreichende Wasserversorgung sorgen. Denn die lockere Erde, die für die guten Bedingungen sorgt, trocknet auch schneller aus als ein herkömmliches Gartenbeet.
  • Wenn es um den Schutz von Schnecken geht, solltest du einen zusätzlichen Schneckenschutz anbringen. So sind die leckeren Pflanzen gut vor den Schädlingen geschützt.

In unseren anderen Beiträgen zu Schädlingen und der Aufarbeitung von Hochbeeten findest du genauere Anleitungen und Hinweise für die beste Pflege deines Hochbeetes für Gemüse.

Ein Zierhochbeet anlegen

Wenn es um ein Zierhochbeet geht, ist der Aufwand bei Hochbeet anlegen deutlich geringer. Die einzelnen Schichten sind für Zierhochbeete nicht besonders wichtig.

Gute Blumenerde und guter Blumendünger sind ausreichend und sorgen hier für die besten Bedingungen für die wunderschönen Pflanzen. Denn so ist der Boden ebenfalls nährstoffreich und die bietet so also die beste Grundlage.

Aber auch bei einem Zierhochbeet gibt es einige Tipps, die für den besten Erfolg sorgen können:

- Beim Bepflanzen solltest du darauf achten, dass du genügend Platz zwischen den einzelnen Pflanzen lässt, denn so können sich die Wurzeln gut ausbreiten und sind nicht eingeschränkt.

- Beim Aussäen der Samen solltest du diese nur sehr leicht mit Erde bedecken. Denn so können die kleinen Pflänzchen schnell an die Sonne gelangen und von deren Energie zehren.

- Gerade im Frühjahr lohnt es sich, wenn du die Pflanzen über Nacht mit deiner Folie abdeckst. So sind diese vor Frost geschützt und können ungehindert wachsen.

Wenn du auf diese Dinge achtest, kann nichts mehr schiefgehen und du hast ein Hochbeet, dass die besten Bedingungen für deine Pflanzen zu bieten hat.

Was du für den besten Ertrag deines Hochbeetes tun kannst!

In unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan findest du die besten Tipps und Tricks zum Hochbeet Pflanzplan. Die Mischkultur eignet sich hier besonders gut und sorgt auch dafür, dass der Boden und die Nährstoffe optimal genutzt werden.

Hier ist es aber vor allem wichtig, sich auf die richtige Pflanzenkombination zu konzentrieren und auch für eine gute Bepflanzung im Winter zu sorgen. Dazu kommen noch viele andere Tipps, wie du für den besten Ertrag in deinem Hochbeet sorgen kannst.

Damit du hier bestens vorbereitet bist und schon bei der Hochbeet Bepflanzung für die besten Bedingungen sorgen kannst, findest du hier noch einmal die wichtigsten Tipps für den besten Ertrag in deinem Hochbeet.

Wenn es um die richtige Hochbeet Bepflanzung geht, musst du einige wichtige Dinge beachten, denn diese ist für den besten Ertrag ausschlaggebend. Dazu kommt die richtige Hochbeet Befüllung, wie dir diese genau gelingt, findest du auch in unserem Beitrag dazu.

  • Standort

Ein Hochbeet Garten hat meist einen festen Platz. Hier kommt es dann auf die Bedingungen am Hochbeet Standort an. Denn danach musst du auch die Bepflanzung deines Hochbeetes ausrichtigen. Sonne, Wärme, Schatten und Witterungen spielen hier eine wichtige Rolle.

  • Der Platz

Schon bei der Bepflanzung musst du unbedingt darauf achten, dass jede Pflanze genügend Platz zur Verfügung hat. Denn nur dann kann auch das Wachstum entsprechend ausfallen. Also nicht zu eng bepflanzen. Achte darauf und erkundige dich, denn gerade bei den guten Bedingungen im Hochbeet können zum Beispiel Zucchini bis zu einem Quadratmeter Platz benötigen. Ausreichend Platz ist für die besten Bedingungen besonders wichtig, denn nur so bekommt jede Pflanze genügend Licht und auch Nährstoffe und Wasser. Auch die Belüftung ist so gegeben und beugt Pilzen oder Schimmelbildung vor.

  • Die Kombinationen

Am besten ist es hier auch schon auf die Wurzelverhältnisse zu achten. Du pflanzt am besten Pflanzen mit tiefen Wurzeln neben Pflanzen, die nur flache Wurzeln haben. Denn so haben die Wurzeln nicht nur genügend Platz, sondern nehmen sich gegenseitig auch nicht die Nährstoffe weg.

  • Den Platz optimal ausnutzen

Damit du den begrenzten Platz im Hochbeet optimal nutzen kannst und somit den Ertrag noch weiter steigern kannst, lohnen sich zum einen Pflanzen, die mit wenigen Pflanzen große Erträge bieten. Dazu gehören Zucchini, Gurken, Mangold, Pflücksalate, Rhabarber und Kräuter.

Aber auch die Art wie du die Pflanzen anordnest, trägt zu einer guten Optimierung bei. Denn wenn du neben hoch und schlank wachsende Pflanzen, andere setzt, die eher am Boden wachsen, kannst du noch mehr Platz ausnutzen und somit den Ertrag weiter steigern.

  • Der jährliche Hochbeet Pflanzplan

Damit du die Nährstoffe im Hochbeet optimal nutzen kannst, solltest du auch auf die Arten der Pflanzen achten, dabei kommt es auch Stark-, Mittel- und Schwachzehrer an. Dazu findest du alles auch in unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan.

  • Den Hochbeet Pflanzkalender nutzen

Damit du den Platz für später eingesetzte Gemüsesorten optimal nutzen kannst, lohnt es sich hier schnell wachsende sogenannte Nachkulturen einzusetzen. Diese sind abgeerntet, bevor du mit den späteren Gemüsesorten anfangen kannst. Dafür eignen sich aber auch sogenannte Vorkulturen, deren Erntezeit bereits früh vorbei ist und der Platz dann wieder neu genutzt werden kann.

  • Die besten Nachbarschaften

Bei der Hochbeet Bepflanzung musst du unbedingt auch darauf achten, welche Pflanzen gut miteinander harmonieren und welche du nicht nebeneinandersetzen solltest. Alles dazu findest du auch in unserem Beitrag dazu.

  • Die richtigen Pflanzenfamilien

Um den Schädlingsbefall so gering wie möglich zu halten, solltest du unbedingt darauf achten, dass du nicht die Pflanzen aus der gleichen Familie oder gar das gleiche Gemüse in 2 aufeinanderfolgenden Jahren an die gleiche Stelle pflanzt.

  • Die Schädlinge fernhalten

Zusätzlicher Schutz vor Hochbeet Schädlingen besteht immer dann, wenn du zwischen die einzelnen Pflanzen stark duftende Kräuter pflanzt. Basilikum zum Beispiel verströmt einen starken Duft und hält so viele Hochbeet Schädlinge fern. So können die anderen Pflanzen profitieren und dein Ertrag wird gesteigert.

  • Den Winter nutzen

Um für neue Nährstoffe zu sorgen, lässt sich die Winterzeit im Hochbeet bestens nutzen. Hier hast du verschiedenen Möglichkeiten, um dein Hochbeet im Winter optimal auf die neue Saison vorzubereiten. Alles Weitere dazu findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet im Winter.

Das Hochbeet im Winter - die richtige Vorbereitung!

Hochbeete haben unzählige Vorteile, gerade für die Verlängerung der Gartensaison und die besten Pflanzenbedingungen und ein besseres Wachstum sind die Hochbeete bekannt. Genau aus diesen Gründen sind sie auch so beliebt.

Damit das auch so bleibt, musst du bei der Vorbereitung und dem Anlegen etwas mehr Zeit und Arbeit investieren. Danach hast du allerdings nicht mehr viel Arbeit. Denn ein Hochbeet muss nur alle 5 Jahre neu angelegt werden. Hochbeet nachfüllen ist einfach und immer am besten im Frühjahr vor der Saat.

Wie ist es aber im Winter? Im Winter kannst du dein Hochbeet ebenfalls auf die neue Saison vorbereiten und so noch einmal mehr für beste Bedingungen sorgen.

Dein Hochbeet benötigt nicht so viel Pflege, wie viele anderen Beete. Dabei kommt es aber auf verschiedene Dinge an. Denn je nachdem, aus welchem Material dein Hochbeet ist oder was du mit deinem Hochbeet im Winter vor hast, musst du auch unterschiedliche Maßnahmen treffen.

Zuerst einmal möchten wir uns mit dem Material beschäftigen, denn hier unterscheidet sich vor allem die Pflege von einem Hochbeet Holz zu den anderen Materialien wie Kunststoff oder Aluminium.

  • Hochbeet Holz Pflege im Winter

Gerade Hochbeete aus Holz sind empfindlich und sollten vor der Witterung geschützt werden. Denn wenn du dein Hochbeet Holz auch noch ein paar Jahre nutzen möchtest, ist hier etwas mehr Vorbereitung nötig. Vor allem Staunässe kann dem Material großen Schaden zufügen. Wenn eine Seite oft und viel mit Schnee oder Eis bedeckt sind, entsteht schnell Staunässe.

Um das Holz über den Winter zu schützen, lohnt es sich Dachpappe zu verwenden. Denn diese kannst du einfach bis zum oberen Drittel an dein Hochbeet nageln und sorgst so für guten Schutz. Damit auch von unten keine Nässe in das Holz eindringen kann, solltest du es hier in die Erde eingraben und befestigen.

Wenn du das Material noch besser schützen möchtest, kannst du das Hochbeet auch mit einer wasserundurchlässigen Folie abdecken. Das bringt besseren Schutz und sorgt auch dafür, dass sich kein Unkraut ansetzen kann.

  • Hochbeet Kunststoff oder Aluminium, Pflege im Winter

Eine besondere Pflege ist hier nicht nötig, beide Materialien sind witterungsresistent. Wenn du möchtest, kannst du das Hochbeet abdecken, ist aber generell nicht nötig. Die Reinigung verschiebst du besser auf das Frühjahr.

Neben dem Material kannst du dein Hochbeet auch noch nach 2 verschiedenen Möglichkeiten für den Winter vorbereiten.

  • Hochbeet für den Winter ohne Bepflanzung

Hochbeete, die mit einjährigen Pflanzen bepflanzt sind, kannst du abernten und dann auf den Winter vorbereiten. Dafür musst du die Erde nur gut auflockern. Richtiges Umgraben ist bei einem Hochbeet nicht nötig, anders als bei Gartenbeeten. Danach kannst du dein Hochbeet entsprechend abdecken oder auch nicht, je nachdem, aus welchem Material das Hochbeet ist oder wie wichtig dir die Vorsorge vor Unkraut ist.

  • Hochbeet im Winter bepflanzen

Wenn du mehrjährige und vor allem winterfeste Pflanzen in deinem Hochbeet hast, kannst du diese natürlich auch dort lassen. Du solltest die Erde aber trotzdem auflockern und vor allem solltest du auch die winterfesten Pflanzen mit einer Hochbeet Abdeckung schützen. Wichtig ist es hier darauf zu achten, dass die Pflanzen trotz der Abdeckung genügend Licht und vor allem Luft bekommen.

Wenn du dein Hochbeet im Winter sogar als Kräuterbeet nutzen möchtest, gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten. Entweder sorgst du für eine gute Hochbeet Abdeckung, die auch genügend Licht und Sauerstoff rein lässt und eine entsprechende Hochbeet Heizung oder du bringst dein Hochbeet auf Füßen einfach in dein Gewächshaus oder ins Haus.

Hochbeete lassen sich einfach überwintern und sind trotzdem so schön anzusehen und einfach in der Handhabung. Wenn du noch mehr Inspiration für dein Hochbeet oder die Hochbeet Gestaltung haben möchtest, schau dich einfach in unseren anderen Beiträgen um.

Lohnt sich ein Hochbeet für Kinder?

Ein Hochbeet bietet viele Vorteile für das Pflanzenwachstum, aber auch für den eigenen Rücken und die Optik im Garten. Es gibt so vieles, was für ein Hochbeet im eigenen Garten spricht. Aber wie wäre es denn mit dem Argument ein Hochbeet für Kinder anzulegen? Lohnt sich das? Können die Kinder hier profitieren, lernen sie vielleicht mit Spaß etwas in der Natur?

Lohnt sich ein Hochbeet für Kinder? Diese Frage möchten wir genauer betrachten, denn es ist so wichtig, den Kindern die Nähe zur Natur und die Kraft dieser näher zu bringen. Kann ein Hochbeet auch hier Vorteile aufweisen oder lohnt es sich doch nicht, den Aufwand dafür aufzubringen?

Wir sind der Meinung, ein Hochbeet lohnt sich immer und vor allem für Kinder kann sich ein Hochbeet lohnen. Wenn du mit deinen Kindern im Garten arbeiten möchtest und den Kindern die Chance geben möchtest, selbst etwas anzupflanzen dann ist ein Hochbeet genau das Richtige und das aus mehreren Gründen:

  • Du kannst deine Kinder von Anfang an mit in den Prozess mit einbinden. Denn schon beim Bauen oder Aufstellen des Hochbeetes gibt es einiges zu lernen. Vor allem handwerkliches Basteln und das Gefühl etwas mit den eigenen Händen zu erschaffen.
  • Und auch bei der Befüllung des Hochbeetes ergibt sich ein gutes Verständnis des natürlichen Kreislaufes. Denn so können die Kinder besser verstehen, was mit dem Bio-Abfall und dem Kompost entsteht und verstehen, wie daraus wieder neues Leben und damit auch wieder Essen entstehen kann.
  • Der Prozess vom Säen bis hin zum ersten Grün, das aus der Erde guckt und dann sogar die Ernte eine großartige Erfahrung. Gerade beim Hochbeet ist das besonders gut, denn die optimalen Bedingungen sorgen dafür, dass das Wachstum der Pflanzen gefördert wird und somit auch schneller voran geht. Gerade für Kinder eine hervorragende Sache, denn damit der Prozess gut verstanden werden kann, ist es gut, wenn nicht zu viel Zeit vergeht. Das sorgt für schnellere Erfolge und die Geduld wird nicht zu sehr strapaziert.
  • Ein Hochbeet niedrig macht nicht zu viel Arbeit und bietet auch den Kindern den Vorteil, dass diese gut an alles herankommen und nicht zu viel den zarten Rücken belasten müssen.
  • Die Ernte im Hochbeet kann schnell und vor allem sehr vielfältig ausfallen. Durch das geförderte Wachstum lassen sich viele verschiedene Obst- und Gemüsesorten anbauen und es kann oft nachgepflanzt werden.
  • Ein Hochbeet lässt sich auch aufbauen und anlegen, wenn kein großer Garten vorhanden ist. Auf dem Balkon, der Terrasse oder auch im Haus. So haben deine Kinder auch die Chance, selbst Gemüse anzubauen, wenn du keinen eigenen Garten zur Verfügung hast. Alles Weitere dazu findest du auch in unseren Beiträgen zum Hochbeet für Balkon, Hochbeet für Terrasse oder ein Hochbeet innen anlegen.

Viele Vorteile, die vor allem Kinder zu schätzen wissen und, die sich positiv auf so viele Bereiche auswirken können. Ein Hochbeet für Kinder lohnt sich auf jeden Fall und alle können sich an den tollen Erträgen erfreuen, die deine Kinder selbst herangezogen haben. Motivation pur.

Der Bepflanzungsplan für ein Hochbeet, so erreichst du den besten Ertrag!

Wie du bereits weißt, kannst du die verschiedensten Pflanzen in deinem Hochbeet anpflanzen. Aber auch hier bietet sich ein guter Hochbeet Pflanzplan an, damit du mit den hervorragenden Bedingungen auch den besten Ertrag aus einem Hochbeet herausholen kannst.

Dabei kannst du aber nicht nur für eine Saison dafür sorgen, den besten Ertrag mit dem richtigen Hochbeet Pflanzplan zu erzielen, sondern auch je nachdem, wie alt dein Hochbeet ist, die passenden Pflanzen einsäen.

Hochbeet Pflanzplan nach Jahren

Ein frisch aufgefülltes Hochbeet enthält die besten Nährstoffe und davon besonders viele. Aus genau diesem Grund solltest du gerade im ersten Jahr bei deinem Hochbeet Pflanzkalender darauf achten, dass du vor allem auf sogenannte Starkzehrer setzt. Denn diese profitieren besonders von dem hohen Nährstoffgehalt. Zu den sogenannten Starkzehrern gehören vor allem: Tomaten, Kohl, Lauch, Sellerie, Zucchini, Gurken

Damit erreichst du auch, dass sich nicht zu viel Nitrat anreichert.

In den nächsten Jahren kannst du dann auch vermehrt auf sogenannte Schwach-Zehrer setzen. Zu den sogenannten Schwach-Zehrern gehören unter anderem: Verschiedene Salate & Spinat

Hier alle Infos lesen

Hochbeet Pflanzplan für das Ertragsjahr

Die richtige Fruchtfolge ist nicht nur für den Nährstoffgehalt wichtig, sondern sorgt auch dafür, dass du je nach Jahreszeit die besten Erträge aus deinem Hochbeet herausholen kannst. Ein Hochbeet Pflanzkalender ist also wichtig, damit du über das Jahr gesehen, die meisten Erträge erzielst.

Wenn du dich für ein Hochbeet mit Frühbeetaufsatz entscheidest, kannst du schon deutlich früher mit der Hochbeet Bepflanzung beginnen.

Hochbeet mit Frühbeetaufsatz:

Durch den besonderen Schutz kannst du mit dem Hochbeet Pflanzplan schon deutlich früher im Jahr beginnen und die Gartensaison so deutlich verlängern. Denn ein solches Hochbeet bietet großen Schutz vor Frost und Kälte und macht mit den besonderen Wärmebedingungen im Hochbeet ein sehr frühes Bepflanzen möglich.

Hochbeet

Die besonderen Eigenschaften, die ein Hochbeet besitzt, sind besonders für Pflanzen, die es gerne warm mögen, hervorragend. Denn durch die Verrottung, der einzelnen Hochbeet Schichten entsteht im Hochbeet eine besondere innere Wärme.

Gerade Tomaten, Paprika und Zucchini mögen genau diese Wärme besonders gerne und gedeihen hier besonders gut. Damit du aber auf jeden Fall den besten Ertrag erreichst, solltest du auf eine gute Fruchtfolge über das Jahr verteilt achten. Dabei bietet sich für den besten Ertrag eine Mischkultur besonders gut an, denn so können die verschiedenen Pflanzen voneinander profitieren und nehmen sich gegenseitig nicht die Nährstoffe ab. Dabei musst du dann auch darauf achten, welche Pflanzen du zusammensetzen kannst, damit keine Nachteile entstehen. Worauf du hier genau achten musst, erfährst du auch in unserem Artikel dazu.

Wenn du also einen Pflanzplan für dein Hochbeet anlegst, eignet sich am besten eine Mischkultur, so kannst du für die besten Erträge sorgen. Damit dir hier die Fruchtfolge am besten gelingt, solltest du einige Regeln beachten:

- Gemüsesorten, die nicht ausdauernd sind, solltest du nicht 2 Jahre hintereinander im Hochbeet anpflanzen.

- Auch Gemüsesorten, die aus der gleichen Pflanzenfamilie stammen, solltest du auch nicht in 2 aufeinanderfolgenden Jahren anpflanzen.

- Damit Schädlinge keine Chance haben, solltest du gerade bei empfindlichen Sorten wie Kohlarten, Radieschen, Rettich, Möhren, Sellerie, Fenchel, Petersilie, Dill, Kopfsalat, Endivien, Erbsen und Bohnen besonders auf einen Fruchtwechsel achten, oder einfach das Beet wechseln.

- Am besten ist es, du überlegst dir einen Pflanzplan gleich über mehrere Jahre und kannst so auch die Fruchtfolge optimal einplanen.

- Hast du gleich mehrere Hochbeete im Garten, kannst du auch einfach das Hochbeet für deinen Hochbeet Pflanzplan wechseln und musst nicht aussetzen.

- Auch wenn du im Winter für den Nährstoffbedarf Gründüngungspflanzenzein einsetzt, solltest du auf die Pflanzenfamilien achten.

- Verschiedene Kräuter eigenen sich besonders gut als Platzhalter, denn diese locken nützliche Tiere an und vertreiben mit dem Duft oft Schädlinge.

- Bei der Planung solltest du auf die Wurzeltiefe der Pflanzen achten. Lasse immer genügend Platz zwischen den einzelnen Pflanzen und setze Hochbeet Pflanzen mit tiefen Wurzeln neben, welche mit flachen Wurzeln.

- Wenn du gut planst, solltest du an Plätzen für später ausgesäte Pflanzen vorher sogenannte Vor- oder Nachkulturen einsetzen. Diese sind geerntet, bis das eigentliche Gemüse gesät wird, oder blühen besonders schnell und machen so wieder Platz.

Wenn du dich an diese Tipps hältst und deinen Hochbeet Pflanzplan optimierst hast du die ganze Gartensaison, und mit deinem Hochbeet mit Frühbeet Aufsatz sogar noch länger, immer frisches Gemüse zur Hand.

Wie bei jedem Beet solltest du auch bei deinem Hochbeet darauf achten, dass du die richtigen Pflanzen zusammensetzt. Denn nur so kannst du die besten Erträge aus deinem Hochbeet herausholen. Welche Pflanzen am besten zusammenpassen und worauf du hier besonders achten musst, findest du auch in unserem Beitrag zu den Maßnahmen, die du für den besten Ertrag ergreifen kannst.

Bepflanzungsplan

Wann kann mit der Hochbeet Bepflanzung gestartet werden??

Einer der großen Vorteile eines Hochbeetes ist, dass du hier schon früher mit der Bepflanzung beginnen kannst als im normalen Gartenbeet.
Denn durch die Wärmeentwicklung im Hochbeet können die Pflanzen schon früher eingesetzt werden.

Wenn du dann auch noch auf ein Hochbeet mit Deckel setzt, kannst du noch früher loslegen.
Mit der zusätzlichen Hochbeet Abdeckung sorgst du für noch mehr Schutz vor Frost und Kälte und die Pflanzen können schon ab Februar eingesetzt werden.

Genau das und das schnellere Wachstum machen den Reiz des Hochbeetes aus. Ein Grund, warum das Hochbeet immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

Hier findest du Vorschläge für die Planung deiner Hochbeet Bepflanzung im Gartenjahr:

Wie bepflanzt du dein Hochbeet richtig?

Wenn du dich für die verschiedenen Pflanzen entschieden hast, solltest du auch die Auswahl so platzieren, dass sich die Pflanzen nicht im Weg stehen und du den Platz optimal nutzen kannst.

Dafür findest du hier einige Tipps:

  • Am besten ist es, immer hochwachsende Pflanzen so zu platzieren, dass diese den niedrigeren Pflanzen nicht die Sonne wegnehmen.
  • Am Rand des Hochbeet sollten immer Rankpflanzen, Kletterzucchini oder auch Kapuzinerkresse eingesetzt werden. Denn diese können am Rand entlang wachsen. Das sieht schön aus und spart Platz.
  • Wichtig ist auch darauf zu achten, dass sich die Pflanzen, die nebeneinanderstehen gut vertragen. Einige Pflanzensorten harmonieren besonders gut andere können gar nicht miteinander. Alles Weitere dazu findest du auch in unserem Beitrag zum Hochbeet Pflanzplan und den Hochbeet Pflanzen.
  • Besonders gut ist es auch, wenn du Pflanzen, die nach oben wachsen, neben Pflanzen setzt, die nach unten wachsen. Denn so kommt es nicht zur Nährstoffkonkurrenz, da sich die Pflanzen diese aus unterschiedlichen Ebenen nehmen.
Petersilie

Bereits im März und April kannst du mit verschiedenen Salaten und auch mit schnell wachsendem Gemüse beginnen.

Beginne mit:

  • Petersilie
  • Spinat
  • Rucola
  • Rettich
  • Radieschen
  • Pflücksalat

Jetzt kannst du loslegen mit Lauch, Zwiebeln und Frühlingszwiebeln.

Jetzt im Mai kannst du Auberginen, Peperoni, Paprika, Gurken und Tomaten pflanzen.

Im Juni kannst du auch Broccoli, Kohlrabi, Möhren und Blumenkohl einsetzten.

Endivien, Grünkohl, Herbstsalate und Radicchio sind jetzt angesagt.

Rucola und Spinat können jetzt auch noch angepflanzt werden.

Wenn du dich für eine Mischung also eine solche Mischkultur entscheidest, ist es auch immer wichtig, sich damit auseinanderzusetzen, welche Pflanzen in direkter Nachbarschaft stehen können und welche nicht. Genaueres dazu findest du auch in unserem Beitrag zu den passenden Hochbeet Pflanzen.

Häufig gestellte Fragen

Bepflanzung

Ein Hochbeet ist eine hervorragende Möglichkeit, um im Garten für einen schönen Anblick zu sorgen und dabei auch noch leckeres Gemüse anzupflanzen. Aber, wann solltest du damit beginnen und dich mit dem Hochbeet bepflanzen beginnen, dass auch alles mit den besten Vorrausetzungen wachsen kann? All das, erfährst du hier. 

Hochbeet bepflanzen - wann sollte mit den Vorbereitungen begonnen werden? 

Ein großer Vorteil, den ein Hochbeet zu bieten hat, ist mit unter das gute Klima, das die Hochbeet Erde zu bieten hat. Diese setzt sich aus den verschiedenen Hochbeet Schichten zusammen, die dafür sorgen, dass du einen hervorragenden Nährboden für deine Hochbeet Pflanzen bekommst. Um aber genau das zu erreichen, solltest du schon im Herbst vor dem Frühjahr, indem du dein Hochbeet bepflanzen möchtest, mit dem Hochbeet bauen beginnen. Denn so haben die verschiedenen Hochbeet Schichten Zeit, sich zu setzen und zu kompostieren und es entsteht die beste Grundlage für deine Hochbeet Pflanzen.  

Ob, du dich für ein Hochbeet selbst bauen oder ein Hochbeet Stecksystem entscheidest, ist hier dir überlassen. Eine hervorragende Möglichkeit bieten hier die verschiedenen Stecksysteme. Gerade ein Hochbeet Metall aus Aluminium bietet dir eine leichte und einfache Bauweise, um schnell und optisch schon an dein Hochbeet zu kommen. Aber, wann solltest du denn nun genau mit dem Hochbeet bepflanzen loslegen? 

Wann kannst du das Hochbeet bepflanzen? 

Ein weiterer großer Vorteil beim Hochbeet bepflanzen ist es, dass du hier schon früher loslegen kannst, denn die natürliche Wärmeentwicklung, die hier entsteht, macht genau das möglich. Wenn du zusätzlich noch einen Aufsatz anbringst, kannst du schon im Februar mit der Bepflanzung deines Hochbeetes loslegen und so schon dann von leckerem Blattsalat und anderen eigentlich empfindlichen Gemüsesorten kosten.  

Aber auch das Hochbeet bepflanzen richtet sich natürlich nach den Ansprüchen, die die jeweiligen Hochbeet Pflanzen haben. So kannst du also auf jeden Fall im April mit dem Hochbeet bepflanzen starten und dich dann nach und nach an den großartigen Ergebnissen erfreuen. 

  • März

Starten kannst du im März mit so einigen Kräutern und Salaten: Rucola, Radieschen, Petersilie, Rettich, Pflücksalat und auch Spinat gedeihen schon jetzt. 

  • April

Im April ist dann die Zeit von Zwiebeln, Lauch und auch Frühlingszwiebeln angebrochen.  

  • Mai

Der Mai ist der Monat, an dem du dich mit den Hochbeet Pflanzen wie Auberginen, Paprika, Zucchini, Tomaten, Gurken und auch Peperoni befassen kannst.  

  • Juni

Du stehst auf Kohlgemüse, dann lohnt sich der Juni ,um hier mit dem Hochbeet bepflanzen von Blumenkohl, Kohlrabi, Möhren oder auch Brokkoli loszulegen. 

  • August

Wenn es so langsam mit dem Sommer zu Ende geht, ist die Zeit für die leckeren Herbstsalate wie Endivien, Radicchio oder Grünkohl und andere Herbstsalate. 

  • September und Oktober

Die letzte Phase für eine Hochbeet Pflanzen beginnt jetzt. Denn im Herbst kannst du dich noch auf Sellerie und noch einmal Rucola konzentrieren. 

Wie du die Hochbeet Bepflanzung am besten über das Jahr verteilst und so die besten Möglichkeiten aus deinem eigenen Hochbeet herausholst, erfährst du in unserem nächsten Ratgeber. Auf jeden Fall bietet dir das Hochbeet die beste und einfachste Möglichkeit, das Jahr über mit leckerem Gemüse aus eigenem Anbau versorgt zu sein.  

Ein Hochbeet hat so viele Vorteile zu bieten. Mit einem Hochbeet selbst bauen oder auch einem praktischen Hochbeet Stecksystem hast du nicht nur eine optimale Arbeitshöhe, sondern kannst dir dein Hochbeet auch auf dem Balkon oder der Terrasse anlegen.  

Außerdem bietet gerade der Boden, den du hier zusammenstellen kannst, optimale Bedingungen für die verschiedenen Hochbeet Pflanzen. Dafür benötigt das Hochbeet aber verschiedene schichten und es ist etwas mehr Arbeit nötig. Das lohnt sich aber auf jeden Fall, denn so sparst du dir nicht nur viel Dünger, sondern bekommst auf natürliche Weise das beste Bodenklima für dein eigenes Gemüse aus dem Hochbeet.  

Das Hochbeet befüllen - wie geht das am besten? 

Wie bereits erwähnt, bietet das Hochbeet einen hervorragenden Nährboden für viele Gemüsesorten. Am besten ist es, du beginnst bereits im Herbst mit dem Hochbeet bauen und auch mit dem Hochbeet befüllen. Denn so stellst du die optimalen Bodenbedingungen her. Denn dann hat der Boden Zeit, sich über den Winter zu setzen und die verschiedenen Hochbeet Schichten können arbeiten und es entsteht eine gute Kompostierung. Der Herbst ist auch deshalb so gut geeignet, da du hier meist wertvolle Gartenabfälle hast, die du bei den verschiedenen Hochbeet Schichten einsetzen kannst. Aber wie setzt sich nun die Hochbeet Füllung zusammen, damit du genau diese Effekte erreichst? 

  • Bevor du hier richtig loslegst, lohnt es sich auf jeden Fall, ein Wühlmausgitter oder ein Maulwurfgitter anzubringen. So schützt du dein Hochbeet vor den Schädlingen, vor allem wenn du dieses direkt auf die Erde stellst. Falls du dich für eine Hochbeet Balkon oder Terrasse entscheidest, kannst du auch auf diesen Schritt verzichten. 
  • Jetzt folgt direkt auf das Schädlingsgitter die erste Schicht für dein Hochbeet. Du beginnst mit dem Hochbeet befüllen mit einer sogenannten Holzkern-Schicht. Hierfür kannst du sowohl Heckenschnitt, Baumschnitt oder auch Strauchschnitt verwenden. Durch diese erste Hochbeet Schicht bekommst du eine lockere Schicht, die die natürlichen und nützlichen Bewohner arbeiten lässt.
  • Die zweite Hochbeet Schicht besteht dann am besten aus umgedrehten Rasenschnitt in ungefähr 5cm Dicke. 
  • Als Nächstes arbeitest du am besten mit natürlichem Kompost in 20cm Dicke. Hier solltest du darauf achten, dass du keine tierischen Abfälle wie Fleisch oder Fisch verwendest. Durch diese Bestandteile lockst du sonst ungewünschte Bewohner an und es entsteht schnell ein sehr unangenehmer Geruch. 
  • Die letzte Schicht für das Hochbeet besteht dann aus guter Erde. Entweder kannst du hier Erde aus deinem Garten verwenden oder du kaufst dir am besten hochwertige Bio-Schwarzerde. Hier musst du auch keinen Kompost beimischen, denn hier kommen dann deine Hochbeet Pflanzen hinein.

Wichtig: Wenn du beim Hochbeet befüllen darauf achtest so vorzugehen, kann deine Füllung dir bis zu 5 Jahre nährstoffreichen Boden liefern und du hast die nächsten Jahre deutlich weniger Aufwand. 

Das Hochbeet bepflanzen wie und wann geht es los? 

Du hast also dein Hochbeet schon im Herbst befüllt und die Hochbeet Schichten hatten über den Winter Zeit sich zu setzen und zu arbeiten. Jetzt steht dir im Frühjahr, mit Aufsatz sogar schon ab Februar, dein Hochbeet für die Bepflanzung zur Verfügung.  

Das Hochbeet bepflanzen ist deutlich dichter möglich durch den hohen Nährstoffgehalt. Dabei solltest du aber darauf achten, dass die Pflanzen sich nicht Gegenseitig zu sehr in Konkurrenz stehen. Achte darauf immer so zu kombinieren, dass sich die verschiedenen Hochbeet Pflanzen ergänzen. 

Wann du mit den jeweiligen Hochbeet Pflanzen loslegen kannst hängt von den Ansprüchen der jeweiligen Pflanzen ab. Hier findest du genauere Informationen in unserem Beitrag über die richtige Bepflanzung des Hochbeets. 

Ein Hochbeet ist eine besonders schöne und angenehme Art der Gartenarbeit. Die hohen Beete sehen nicht nur schön aus, sondern erleichtern die Arbeit ungemein. Das besonders schöne, hier lässt sich ein Hochbeet kaufen, das auf die eigenen Köpermaße zugeschnitten ist und so für eine optimale Arbeitshöhe sorgen. So macht die Gartenarbeit besonders Spaß. 

Anders als bei einem großen Garten bietet das Hochbeet allerdings deutlich weniger Platz. Um trotzdem den optimalen Ertrag herauszuholen und das ganze Jahr über von den besonders guten Eigenschaften des Hochbeetes zu profitieren, lohnt es sich, genauer hinzusehen und abzupassen, wann du dein Hochbeet, wie bepflanzen kannst.  

Wichtig ist aber auch, dass du immer auf die Kombinationsfähigkeit der verschiedenen Pflanzen achtest. Der besondere Vorteil ist allerdings, durch die gute Wärmeentwicklung, die durch die verschiedenen Hochbeet Schichten entsteht, kannst du schon deutlich früher im Jahr damit beginnen, dein Hochbeet bepflanzen zu wollen. So wird das Erntejahr länger und du holst noch mehr aus deinem Hochbeet heraus. Auch der gute und nährstoffreiche Boden, den du mit dem richtigen Hochbeet befüllen erreichst, sorgt für ein gutes und schnelles Wachstum. Wie du es anstellst, dein Hochbeet befüllen zu können, um den maximalen Erfolg zu erreichen, findest du auch unserem Beitrag Hochbeet richtig befüllen. 

Wie gehst du dein Gartenjahr mit der richtigen Hochbeet Bepflanzung nun aber am besten an, um den optimalen Nutzen aus deinem Hochbeet zu ziehen? 

Der Anbauplan für dein Hochbeet Jahr 

Wichtig ist es aber auch, dass man auf die eigenen Vorlieben achtet und sich vielleicht schon vor dem Hochbeet befüllen Gedanken über die Art der Pflanzen zu macht. Gerade mediterrane Kräuter benötigen eigentlich ein eigenes Kräuter Hochbeet, denn hier liegen spezielle Ansprüche vor, die ein normales Hochbeet mit den vielen Nährstoffen nicht erfüllen kann. Ansonsten kannst du dich voll austoben und dich von unserem Anbauplan für dein Hochbeet Gartenjahr inspirieren lassen. 

  1. Januar

Wenn du dein Hochbeet mit einem speziellen Aufsatz ausstattest, kannst du schon im Januar damit beginnen, Salat anzupflanzen, auszusäen. Kopfsalat und Rucola eignen sich hier besonders gut. 

  1. Februar

Im Februar spätestens kannst du dann aber schon richtig loslegen, das liegt an den hervorragenden Eigenschafen, die dein Hochbeet zu bieten hat. Hier kannst du mit der Hochbeet Bepflanzung von Erdbeere, Tomaten, Zwiebeln, Spitzkohl, Spinat, Rosenkohl und eigentlich allen Salatsorten starten. 

  1. März

Im März kommen dann noch weitere Kohlsorten hinzu, Blumenkohl, Rotkohl und Brokkoli kannst du jetzt pflanzen. Aber auch Erbsen, Kartoffeln, Rote Beete, Radieschen, Rettich und Knoblauch sind jetzt an der Zeit.  

  1. April

Der April stellt die gleichen Voraussetzungen wie der März, nur hier kannst du auch den Porree pflanzen. 

  1. Mai

Im Mai geht es dann los mit den verschiedenen Bohnensorten. 

  1. Juni

Der Juni steht hauptsächlich für die Ernte, du kannst aber auch hier noch viele Sorten nach säen oder erneute säen. 

  1. Juli

Auch der Juli steht ganz im Rahmen der Ernte. 

  1. August

Ernte 

  1. September

Ernte, in all diesen Monaten geht es um die Pflege und die Ernte. 

  1. Oktober

Im Oktober kannst du schon wieder für das nächste Jahr vorsorgen und Knoblauch pflanzen, hier besteht auch die letzte Möglichkeit, noch einmal Feldsalat zu pflanzen. 

  1. November

Ruhe 

  1. Dezember

Ruhe 

Du hast dich für ein Hochbeet entschieden und bist auf der Suche nach dem passenden Standort? Dann sieh dir unbedingt auch unsren Beitrag zum Thema Hochbeet Standort an. Aber auch die Frage, nach der passenden Sonneneinstrahlung ist eine Frage, die sich im Zusammenhang mit dem passenden Standort stellt.  

Wie viel Sonne benötigt dein Hochbeet genau und wie lässt sich das mit dem passenden Standort am besten zusammenbringen? Genau das, erfährst du hier. 

Die passende Portion Sonne für dein Hochbeet 

Neben den Gegebenheiten, die du für den perfekten Standort für dein Hochbeet benötigst, ist auch die Sonneneinstrahlung besonders wichtig. Aber, was ist hier denn genau die passende Portion an Sonne? Das liegt nicht an den Ansprüchen des Hochbeets, sondern am meisten an den Ansprüchen der Hochbeet Pflanzen, die du hier gerne züchten möchtest. 

Jede Pflanze benötigt Sonne, um zu wachsen und zu gedeihen. Aber nicht jede Pflanze verträgt die direkte Sonneneinstrahlung, andere hingegen benötigen viel Sonne und Wärme. Also, welche Portion Sonne ist nun die richtige? Das kommt auf die Pflanzen an, mit denen du dein Hochbeet bepflanzen möchtest. Dabei kommen dir aber auch die verschiedenen Kombinationen der unterschiedlichen Gemüsesorten zugute, denn hochwachsende Pflanzen bieten niedrig wachsenden Pflanzen wieder Schatten. So kannst du auch hier mit deiner Hochbeet Bepflanzung für Halbschatten sorgen. 

Welche Pflanzenkombinationen optimal sind, erfährst du in unseren Beitrag für Gemüsesorten für dein Hochbeet. 

Aber was sind nun Pflanzen die viel Sonne benötigen und welche gehören eher zu den Halbschattengewächsen? 

Sonnenliebende Gemüsesorten für dein Hochbeet 

  • Auberginen
  • Gurken
  • Bohnen
  • Chili
  • Paprika
  • Tomaten
  • Und Zucchini

Die Sorten vertragen viel Sonne, der Vorteil ist hier, dass du gerade Bohnen und Tomaten gut als Schattenspender für andere Pflanzenarten nutzen kannst. Besonders, wenn du dich für sonnenliebende Hochbeet Pflanzen entscheidest, lohnt es sich, die Sonnenseite zu nehmen. Was hier besonders von Vorteil ist, wenn du dein Hochbeet an einer Steinmauer aufstellst. Die Steinmauer speichert die Wärme und gibt diese auch am Abend noch an die Pflanzen ab.  

Es gibt aber auch zahlreiche Hochbeet Pflanzen, die lieber im Halbschatten oder sogar Schatten leben und zu viel Sonne nicht vertragen.  

Halbschatten und Schatten liebende Gemüsesorten 

- Salat 

- Spinat 

- Brokkoli 

- Blumenkohl 

- Rosenkohl 

- Rotebeete 

- Mangold 

- Radieschen 

- Kohlrabi 

- Erbsen 

All diese Pflanzen lieben es, keine direkte Sonneneinstrahlung abzubekommen und gedeihen so am besten. Hier lohnt es sich, das Hochbeet unter die Markise zu stellen und so für Halbschatten zu sorgen, falls du sonst keinen optimalen Standort für dein Hochbeet findest. Aber auch die Kombination mit den sonnenliebenden Pflanzen kann hier besonders gut funktionieren. 

Um die optimale Position und auch die besteh Kombination für dein Hochbeet zu finden, gilt es also viele Dinge zu beachten. Dabei kannst du aber vor allem von den großartigen Vorteilen, die dein Hochbeet zu bieten hat, profitieren. Durch die besonderen Hochbeet Schichten werden deine Hochbeet Pflanzen besonders gut mit Nährstoffen und auch Wärme versorgt.  

Und mit dem passenden Hochbeet Stecksystem bekommst du auch ein einfaches und vor allem optisch schönes Modell. Hier gibt es die verschiedensten Arten, vor allem aber die Hochbeet Metall Varianten lassen sich in allen möglichen Größen und Formen einrichten.  

Die richtige Hochbeet Befüllung ist Grundlage für die Nährstoffe und die Grundlage der Hochbeet Pflanzen. Um die perfekte Wärmeentwicklung und Nährstoffgrundlage zu schaffen, wird ein Hochbeet eigentlich aus mehreren Schichten zusammengestellt. So entsteht die optimale Grundlage und die Hochbeet Pflanzen können optimal wachsen und das Hochbeet bietet einen sehr hohen Ertrag.

Allerdings ist genau das besonders aufwendig. Eine gut gemachte Hochbeet Füllung sollte mehrere Jahre halten, allerdings muss auch hier immer wieder nachgefüllt werden. Die Erde sackt im Laufe des Jahres zusammen und so rutschen die wichtigen kompostierten Erdteile nach unten und sind für die Hochbeet Pflanzen nicht mehr zu erreichen. 

Das Hochbeet aufbereiten 

Um das Hochbeet nach einem ertragreichen Jahr wieder fit für die nächste Saison zu machen, ist viel Arbeit nötig. Die oberen Hochbeet Schichten müssen teilweise ausgeschöpft werden und die unteren Hochbeet Schichten wieder aufgelockert werden, erst dann kann wieder mit Erde nachgefüllt werden. Gerade, wenn man aber in der Stadt wohnt oder keinen eigenen Garten hat, ist es auch schwer, die richtigen Grünabfälle zu bekommen, um für die optimalen Bedingungen zu sorgen.

Kann also ein Hochbeet auch nur mit Erde befüllt werden und die Arbeit so deutlich erleichtert werden? Diese Frage stellen sich viele und ja es ist möglich, allerdings sind dafür spezielle Erdmischungen nötig. Wie das genau geht, erfährst du hier. 

Hochbeet Erde für eine reine Befüllung mit Erde 

Um die optimale Nährstoffgrundlage und auch Wärmeentwicklung in einem Hochbeet zu sorgen, ist die richtige Hochbeet Schicht besonders wichtig. So ergeben sich die großen Vorteile, die ein eigenes Hochbeet zu bieten hat. Wie die optimale Zusammenstellung der Hochbeet Schichten erreicht wird, erfährst du auch in unserem Beitrag für Hochbeet befüllen. Das Befüllen rein mit Erde würde die meisten Vorteile zu Nichte machen.

Aber es geht auch anders, allerdings musst du dann auch spezielle Erdmischungen zurückgreifen, um trotzdem die richtige Grundlage zu erreichen. Auch hier musst du mit 2 Hochbeet Schichten arbeiten, diese können aber viele Jahre gehalten werden, da die erste Schicht so zusammengesetzt ist, dass diese nicht zusammensackt und trotzdem mit vielen Nährstoffen ausgestattet ist. 

  1. Die erste Schicht für dein Hochbeet nur mit Erde befüllt

Für die Grundlage suchst du bei diesem System eine spezielle Dauererde aus. Hier gibt es von verschiedenen Anbietern die Möglichkeit, eine Dauererde zu kaufen, die strukturstabil ist. Diese Art von Erde besteht aus vielen mineralischen Bestandteilen und ist frei von Torf. Durch diese Erde verleihst du deinem Hochbeet mehr Stabilität und sorgst dafür, dass die Erde nicht zusammensackt. Außerdem lohnt es sich, diese Hochbeet Schicht zusätzlich mit frischem Naturton zu mischen, denn dieser liefert viel Nährstoffe und bietet so die optimale Grundlage. Diese Hochbeet Schicht trägst du bis auf ungefähr 30cm auf.

  1. Als zweite Schicht kommt dann nur noch die Pflanzenerde, die du für das Hochbeet bepflanzen nutzen kannst. Am besten nimmst du hier auch Bio-Schwarzerde, da diese sich optimal für das Hochbeet bepflanzen eignet und deine Pflanzen von der guten und hochwertigen Konsistenz profitieren. Jetzt kannst du auch schon mit der Hochbeet Bepflanzung loslegen und dich an deinen Erträgen erfreuen.

Mit dieser Methode sparst du dir das aufwendige Hochbeet Aufarbeiten im Herbst für das neue Frühjahr, denn so musst du lediglich etwas Bio-Schwarzerde nachfüllen und kannst sofort wieder loslegen.

Du hast dich für ein schönes und praktisches Hochbeet entschieden, und stehst nun vor der Entscheidung, wann du damit beginnen solltest, dein Hochbeet befüllen zu wollen. Um die besten Erfolge zu erreichen und das Beste aus deinem Hochbeet zu holen, lohnt es sich, wirklich in Vorarbeit zu gehen. Dein Hochbeet befüllen lohnt sich schon im Herbst, bevor du mit dem eigentlichen Bepflanzen loslegen möchtest, denn hier bieten sich viele Vorteile für alle Pflanzen, die später in deinem Hochbeet landen sollen.  

Dein Hochbeet befüllen im Herbst ist deshalb von Vorteil weil: 

  • Die Füllung kann sich über den Winter setzen.
  • Du bekommst so noch die Möglichkeit, genügend Dünger in Form von Gartenabfällen zu sammeln, da diese im Herbst viel anfallen.
  • Die Füllung deines Hochbeets hat nicht nur länger Zeit sich zu setzen, sondern während des Winters ist genügend Zeit für die Kompostierung der Füllung und der Gartenabfälle.

Schon beim Aufstellen des Hochbeet Stecksystems lohnt es sich, auf einiges zu achten. Hier ist es am besten, wenn du darauf achtest, dass das Hochbeet geradesteht. Denn so kann deine Füllung sich nicht verschieben und du ziehst aus dem ganzen Hochbeet die besten Vorteile. Denn auch bei der Arbeit der Füllung über den Winter kann es dazu kommen, dass sich der Inhalt verschiebt und so ein Ungleichgewicht entsteht. Manchmal ist es schwierig, eine völlig ebene Stelle im Garten zu finden, mach dir hier keine Gedanken, denn ein kleiner Neigungswinkel stellt hier kein Problem dar.  

Wenn du dein Hochbeet anlegen möchtest, solltest du gerade dann, wenn du es direkt auf die Erde stellst, darauf achten, dass du vorsorgst und einen Schutz vor Tieren einrichtest. Maulwürfe und Schädlinge kommen durch die Erde. Hier lohnt es sich, ein Maulwurfschutzgitter und oder ein Maulwurfgrillengitter zwischen Erde und Hochbeet anzubringen. 

Dann kann es auch schon losgehen und das am besten eben im Herbst, vor dem nächsten Pflanzenfrühjahr. Der besondere Vorteil ist hier wirklich, dass der Boden des Hochbeets so über den Winter Zeit hat zu Arbeiten. Ein Hochbeet bietet besondere Vorteile, was das Pflanzenwachstum angeht, damit du alle erhältst, lohnt es sich, so früh schon mit dem Hochbeet anlegen zu beginnen. Dein Hochbeet befüllen im Herbst bietet dir außerdem den Vorteil, dass du zu dieser Zeit meist viele Gartenabfälle zur Verfügung hast, die du in der richtigen Mischung zum Hochbeet befüllen nutzen kannst.  

Dann steht dein Hochbeet bereit für die Bepflanzung und das über den Winter. In dieser Zeit hat die Befüllung genug Zeit für die Kompostierung und der Boden kann sich gut setzen. Das bietet die besten Vorteile und Grundbedingungen für das Hochbeet bepflanzen im nächsten Frühjahr. Außerdem hast du dann nur noch wenig Aufwand und du kannst dich ganz darauf konzentrieren, was und wie du dein Hochbeet bepflanzen möchtest. 

Das Hochbeet im Herbst anlegen bietet also viele Vorteile und teilt dir die ganze Arbeit schön ein. Dein Boden wird optimal vorbereitet und du wirst noch mehr Spaß haben, im Frühjahr deine Pflanzen zu züchten und dich daran zu erfreuen.  

Keine Frage, ein Hochbeet ist eine hervorragende Möglichkeit, sich im Garten zu betätigen. Ein Hochbeet selbst bauen ist nicht schwer und auch die vielen besonderen Bedingungen, die dieses für das Pflanzenwachstum zu bieten hat, machen es noch einfacher einen schönen Garten mit viel Gemüse anzulegen. 

Du möchtest ein Hochbeet selbst bauen und hast dir auch schon deinen Plan gemacht? Dann ist es aber auch noch besonders wichtig, dir über den Zeitpunkt genaue Gedanken zu machen, denn auch hier solltest du auf einige Dinge achten, bevor du mit dem Hochbeet selbst bauen loslegst.  

Wann solltest du das Hochbeet bauen? 

Du hast dich entschieden, ein Hochbeet bauen zu wollen und dir damit den Garten, die Terrasse oder den Balkon zu verschönern? Das ist eine hervorragende Idee, denn ein Hochbeet bietet viele Vorteile.  

Hochbeete gibt es in verschiedenen Varianten, ob rund, quadratisch oder rechteckig spielt keine Rolle, du kannst dir einfach aussuchen, was am besten zu dir und deinen Vorstellungen passt. Auch der Platz, der dir zur Verfügung steht, spielt hier eine wichtige Rolle. 

Auch die Materialien, die hier eingesetzt werden, sind ganz unterschiedlich Hochbeet Holz, Hochbeet Metall oder auch Hochbeet Kunststoff, die Möglichkeiten sind flexibel. Besonders schön ist es, sich für ein einfaches und leicht zu handhabendes Hochbeet Stecksystem zu entscheiden, denn so verlierst du nicht viel Zeit und gerade Hochbeet Metall aus Aluminium bietet dir zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Hier findest du bestimmt für jeden Anspruch und Platz ein wunderschönes Hochbeet und kannst von allen Vorteilen profitieren.  

Wann solltest du das Hochbeet anlegen? 

Du hast dich für ein Modell entschieden und möchtest loslegen? Dann stellt sich aber gleich die Frage, wann du das am besten angehst. Generell ist die beste Zeit, um ein Hochbeet bepflanzen zu wollen der Frühling, denn dann ist die beste Zeit für die meisten Pflanzen. Aber reicht es, das Hochbeet bauen im Frühjahr zu beginnen? 

Generell gilt, dass du am besten schon im Herbst, bevor du das Hochbeet anlegen möchtest, mit dem Bau beginnst. Du kannst das Hochbeet auch direkt im Frühjahr anlegen und sofort mit der Bepflanzung beginnen, allerdings lohnt es sich, hier in Vorarbeit zu gehen. Das Hochbeet bauen ist mit einiger Zeit verbunden und außerdem ist es von großem Vorteil, wenn du dieses schon im Herbst vor dem nächsten Frühjahr im Garten platzierst und auch das Hochbeet befüllst.  

Für den Bau kannst du dir so Zeit lassen und du hast auch genügend Zeit, dir Gedanken darüber zu machen, wo das Hochbeet platziert werden soll und vor allem mit welchen Pflanzen genau du dein Hochbeet bepflanzen möchtest.  

Wichtig: Um aber besonders guten Boden und die besten Vorrausetzungen für dein Hochbeet zu schaffen, ist der Herbst ebenfalls am besten geeignet, denn dann hat alles Zeit, sich zu setzen und auch die verschiedenen Schichten können gut arbeiten. Wenn du im Herbst mit dem Aufbau deines Hochbeetes beginnst, schaffst du die besten Eigenschaften und sorgst so vor, für das beste Wachstum deiner Pflanze im Frühjahr.  

Der Herbst ist also die beste Zeit ein Hochbeet bauen zu wollen.  

Gemüse & Pflanzen

Ein Hochbeet ist eine wunderschöne Sache, denn hier lassen sich auch auf kleinen Flächen viele verschiedene Pflanzen anbauen. Nicht ein Hochbeet Balkon oder Terrasse ist eine gute Möglichkeit, um für frisches Gemüse zu sorgen, auch für den Garten ist ein Hochbeet eine schöne Sache. Warum? Weil du nicht nur einen schönen Anblick schaffst, sondern dir die Gartenarbeit auch deutlich erleichterst.  

Ein Hochbeet kaufen, dafür gibt es viele Angebote, gerade aber Hochbeet Stecksysteme aus Aluminium bieten dir eine große Vielfalt. Diese schönen und doch einfach zu handhabenden Hochbeet Stecksysteme gibt es in ganz unterschiedlichen Größen und Formen. So findest du hier sicher immer das passende Modell für deinen Garten. 

Aber welche Pflanzen profitieren nun am meisten von den besonderen Eigenschaften, die ein Hochbeet zu bieten hat? 

Die besten Hochbeet Pflanzen 

Dein Hochbeet sorgt mit den verschiedenen Hochbeet Schichten für einen besonders nährstoffreichen Boden und bietet zudem eine gute Wärmequelle. So kannst du hier schon deutlich früher mit dem Hochbeet bepflanzen beginnen, als das im normalen Gartenbeet der Fall wäre. Aber eignen sich alle Pflanzen für ein Hochbeet? 

Ein Hochbeet ist vom Platz her sehr begrenzt und auch nicht alle Hochbeet Pflanzen harmonieren zusammen. Außerdem muss auch darauf geachtet werden, welche Art von Pflanzen du in deinem Hochbeet anpflanzen möchtest, denn nicht alle Pflanzen mögen einen so humusreichen Boden.  

Generell gilt allerdings, dass du alle Pflanzen auch im Hochbeet einpflanzen kannst. Du solltest aber auch bei der Gestaltung des Bodens und dem Standort immer auf die Ansprüche der jeweiligen Pflanzen achten.  

Da ein Hochbeet nicht zu viel Platz zu bieten hat, musst du dich genau entscheiden, welche Sorten du züchten möchtest. Um dir die Wahl hier zu erleichtern, findest du hier die Hochbeet Pflanzen, die am besten in deinem Hochbeet gedeihen. Ob, du ein Kräuterbeet anlegen möchtest oder du ein gemischtes Hochbeet anlegen möchtest, spielt eigentlich keine Rolle. 

- Buschbohnen 

- Salat 

- Feldsalat 

- Frühlingszwiebeln 

- Rote Beete 

  1. Kohlrabi

- Knollenfenchel 

- Kräuter 

Bei den Kräutern gilt es genau darauf zu achten, welche Art von Kräutern du setzen möchtest, denn unsere Einheimischen Kräuter wie Dill, Petersilie, Bohnenkrau und alle anderen lassen sich hervorragend in ein normales Hochbeet anlegen. Der besondere Vorteil hier kannst du die leckeren Kräuter einfach als Lückenfüller setzen. Allerdings sieht es bei mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Lavendel oder auch Thymian schon anders aus. Diese Kräuter mögen keinen nährstoffreichen Boden und benötigen noch mehr Wärme. Hier lohnt es sich, ein eigenes Kräuterhochbeet anzulegen. Auf keinen Fall solltest du hier ein frisch aufbereitetes Hochbeet nutzen, sondern eher auf eine ältere Füllung zurückgreifen oder ein ganz eigenes Kräuterhochbeet anlegen.  

- Kresse 

- Balkontomaten 

- Erdbeeren 

Alle diese Pflanzenarten eignen sich hervorragend, um in einem Hochbeet gezüchtet zu werden. So hast du eine schöne Auswahl und kannst dir sicher sein, dass die Hochbeet Pflanzen von den Eigenschaften des Hochbeetes auf jeden Fall profitieren. Allerdings musst du auch hier noch darauf achten, die richtigen Kombinationen auszuwählen. Genauere Informationen findest du auch in unserem Beitrag zu den Gemüsesorten für ein Hochbeet.  

Mit einem Hochbeet lässt sich ganz einfach eine gesunde und grüne Oase schaffen und das nicht nur im Garten, sondern auch auf dem Balkon oder der Terrasse lässt sich ein Hochbeet Balkon sehr gut einrichten. Die vielen Möglichkeiten, die es im Hochbeet kaufen Angebot gibt, machen es möglich, auch auf kleinen Flächen für viel Ertrag zu sorgen.

So kannst du dir aus den verschiedenen Hochbeet Stecksystemen genau das aussuchen, was für deine Ansprüche am besten passt. So lässt sich auch in der Stadt für frisches Gemüse aus eigenem Anbau sorgen. Aber auch im Garten bietet ein Hochbeet durch seine erhöhte Arbeitshöhe eine rückenschonende Möglichkeit und erleichtert die Gartenarbeit deutlich. Warum also nicht ein Hochbeet kaufen und die Gartenarbeit wieder mit neuem Spaß entdecken? 

Welche Pflanzen eignen sich für ein Hochbeet? 

Generell wird gesagt, dass sich für ein Hochbeet eigentlich alle Pflanzen eigenen. Du kannst dich also entspannen und musst dir keine Gedanken machen. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede, und nur weil ein Hochbeet mit besonders nährstoffreichem Boden ausgestattet ist und über gute Wärmeentwicklung verfügt, heißt das nicht, dass dies für alle Pflanzen besonders gut ist. Denn wie auch bei der gängigen Gartenarbeit kommt es auch hier immer auf die speziellen Ansprüche, an die eine Pflanze hat. 

Das Wachstum wird beeinflusst durch die beste und optimale Erfüllung der Ansprüche der Pflanze. Hier lohnt es sich also, bei dem Hochbeet bepflanzen darauf zu achten, Pflanzen auszuwählen, die genau dies benötigen, einen nährstoffreichen Boden und Wärme. So kannst du mit deinem Hochbeet auch schon früher im Jahr starten.

Wenn du auf der Suche nach den passenden Hochbeet Pflanzen bist, lohnt es sich auch immer danach zu schauen, ob es sich um spezielle Hochbeet Pflanzen handelt, denn es gibt auch hier Pflanzen, die konkret auf die Hochbeet Bepflanzung hingezüchtet wurden. Mit diesen Pflanzen kannst du nichts falsch machen.

Welche Pflanzen eignen sich nun aber weniger für dein Hochbeet? 

Generell sagt man, es lohnt sich besonders, die Hochbeet Pflanzen zu verwenden, die für die Pflege und Ernte bei der gängigen Gartenarbeit zu aufwendig oder anstrengend sind. Dabei muss aber auch hier, wie bereits erwähnt, darauf geachtet werden, dass die Ansprüche der Pflanzen erfüllt werden. Daraus ergibt sich auch eine Auswahl an Pflanzen, die sich weniger für eine Hochbeet Bepflanzung eignen.

  • Mediterrane Kräuter 

Diese Kräuter gehören zu den beliebtesten Kräutern und sind dennoch eigentlich nicht für ein Hochbeet geeignet, da diese einen nährstoffarmen Boden bevorzugen. Dies kannst du aber umgehen, indem du ein extra Kräuterhochbeet für die mediterranen Kräuter anlegst. Hier musst du bei der Bodenzusammensetzung auf die Ansprüche der Kräuter achten, dann kannst du auch diese in einem Hochbeet züchten.

Andere Gründe, warum sich einige Pflanzen nicht für ein Hochbeet eignen sind: 

- Hochwachsende Pflanzen werden in einem Hochbeet schnell instabil. Besonders Pflanzen, die weit in die Höhe wachsen, haben so nicht mehr den richtigen Halt. Außerdem verliert das Hochbeet so seine Wirkung, denn die Ernte und Pflege dieser Pflanzen wird im Hochbeet deutlich schwieriger. 

- Auch Gewächse, die viel Platz beanspruchen, eignen sich nicht sehr gut für eine Hochbeet Bepflanzung. Denn so wird viel Fläche von nur einer Sorte eingenommen und dir bleibt wenig für andere Sorten übrig.

Die vielen Vorteile, die ein Hochbeet zu bieten hat, nutzen immer mehr Hobbygärtner für den eigenen Vorteil. Denn ein Hochbeet bietet auch auf einem Balkon und auf Terrassen eine wunderschöne und praktische Möglichkeit, selbst Gemüse anzubauen und es lassen sich deutlich mehr Gemüsesorten pflanzen als in einem gewöhnlichen Blumentopf oder Kübel.  

Außerdem bietet das Hochbeet den großen Vorteil, dass du damit eine sehr angenehme Arbeitshöhe hast und die Bodenbedingungen und Wärmebedingungen besonders gut sind und du damit schon deutlich früher mit der Bepflanzung beginnen kannst.  

Die besten Voraussetzungen für dein Hochbeet 

Damit du die Gemüsesorten auch mit den besten Bedingungen pflanzen kannst, solltest du mit dem Hochbeet anlegen schon im Herbst beginnen. So haben die verschiedenen Hochbeet Schichten Zeit, zu kompostieren und die Erde hat Zeit sich zu setzen.  

Wie du das am besten machst, findest du unter unseren Beiträgen „Hochbeet richtig befüllen“. 

Welche Gemüsesorten eignen sich für dein Hochbeet am besten? 

Damit du am besten und am meisten Ertrag aus deinem Hochbeet ziehen kannst, sieh dir am besten auch unseren Beitrag zum Hochbeet Anbauplan an. So ziehst du den besten Nutzen über das ganze Jahr aus deinem Hochbeet.  

Die besten Gemüsesorten für dein Hochbeet sind aber im Allgemeinen: 

Generell eignen sich eigentlich alle Pflanzen und Gemüsesorten für dein Hochbeet. Um die besten Erträge zu erhalten, solltest du hier allerdings darauf achten, gleich Sorten auszuwählen, die speziell für das Hochbeet gezüchtet wurde, denn hier sind die Nährstoffbedingungen besonders gut. Um den besten Profit zu erhalten, ist es auch gut darauf zu achten, welche Gemüsesorten am besten harmonieren und sich nicht gegenseitig die Nährstoffe entziehen.  

Am besten eigenen sich: 

  • Pflücksalate 

  • Schnittlauch 

  • Kresse 

  • Kohlrabi 

  • Radieschen 

  • Rettich 

  • Mangold 

  • Buschbohnen 

  • Tomaten 

  • Rotebeete 

  • Zucchini 

  • Spinat 

  • Chili 

  • Paprika 

  • Rosmarin 

  • Salbei 

  • Aubergine 

  • Möhren 

  • und viele Gemüsesorten mehr 

Wie bereits erwähnt, lohnt es sich hier darauf zu achten, die richtigen Kombinationen anzulegen. Außerdem benötigen die meisten Kräuter eine spezielle Erde und sollten so extra eingepflanzt werden. Generell kannst du aber wie gesagt, alle Gemüsesorten auch im Hochbeet pflanzen. 

Die besten Kombinationen von Gemüsesorten für das Hochbeet 

Um dafür zu sorgen, dass deine Hochbeet Pflanzen sich nicht gegenseitig in die Quere kommen, solltest du auf spezielle Kombinationen achten. Hier gibt es einige Beispiele, welche Gemüsesorten, sich für das Hochbeet bepflanzen am besten eignen. So gibt es schon keine Konkurrenz, um die Nährstoffe und du bekommst eine gute Schatten-Sonne-Kombination. 

Beispiele für gute Kombinationen sind: 

  • Tomaten harmonieren hervorragend mit Blattsalat und Kohlrabi 

  • Paprika und Endivien Salat passen ebenfalls gut zusammen 

  • Radieschen, Zwiebeln, verschiedene Salatsorten harmonieren ebenfalls hervorragend mit Spinat, Karotten und Zucchini 

So gut, wie einige Sorten harmonieren, gibt es aber auch Gemüsesorten die sich gar nicht vertragen hier solltest du besonders aufpassen: 

  • Radieschen und Gurken harmonieren nicht miteinander 

  • Tomaten, Erbsen und Gurken passen auch nicht gut zusammen 

  • Paprika und Tomaten sind ebenfalls keine gute Kombination. 

Wenn du dann auch noch auf eine gute Abwechslung, während des Jahresverlaufes achtest, bekommst du aus deinem Hochbeet einen deutlich höheren Ertrag, als du es aus deinem Garten vielleicht gewohnt bist. 

Die beste Verteilung über das Jahr findest du auch unter dem Beitrag Hochbeet Anbauplan. 

Ein Hochbeet stellt einen hervorragenden Nährboden bereit. Mit den richtigen Hochbeet Schichten lässt sich nicht nur ein Boden schaffen, der Gemüse hervorragend mit Nährstoffen versorgt, sondern auch die Wärmebedingungen sind hier optimal. Genau das ist der Grund, warum die verschiedenen Modelle von Hochbeet Stecksystemen immer beliebter werden.  

Der besondere Vorteil an den praktischen Hochbeet Stecksystemen ist, neben den allgemeinen Vorteilen von Hochbeeten, dass sich diese einfach aufbauen lassen und dabei auch noch in den unterschiedlichsten Formen und Größen erhältlich sind. Auch Hochbeet Stecksystem gibt es in unterschiedlichen Materialien, ob Hochbeet Holz oder Hochbeet Metall aber auch Hochbeet Textil ist hier eine gute Möglichkeit. Hochbeet Metall und hier im speziellen Aluminium sorgen nicht nur für eine schnelle und einfache Installation, sondern sind dabei auch noch besonders schön, robust und leicht zu pflegen. So optimierst du die Vorteile, die dir ein Hochbeet zu bieten hat.  

Aber, wie ist es denn nun, lassen sich neben den unterschiedlichen Gemüsesorten auch Kräuter in einem Hochbeet anpflanzen? 

Kräuter im Hochbeet 

Ja, Kräuter können auch im Hochbeet angepflanzt werden. Ein Kräuterhochbeet ist eine schöne Sache, denn hier entfaltet sich ein wunderschöner Geruch. Wie bei allen anderen Hochbeet Pflanzen gilt es auch hier, auf die speziellen Anforderungen der Kräuter zu achten. Besonders wichtig ist, dass auf die verschiedenen Kombinationen der unterschiedlichen Kräuter geachtet wird.  

Kräuter lassen sich generell auch mit Gemüsesorten und Sommerblumen im Hochbeet kombinieren. Dabei spielt die Kombination eine bedeutende Rolle. Kräuter bieten sich ebenfalls besonders gut als Lückenfüller an. Besondere Behandlung benötigen allerdings gerade mediterrane Kräuter, denn diese benötigen weniger Nährstoffe und sollten deshalb in einem separaten Hochbeet angepflanzt werden.  

Es lassen sich viele Kräuter einfach und pflegeleicht im Hochbeet einpflanzen. Dabei sollte nur darauf geachtet werden, dass die Ansprüche der verschiedenen Hochbeet Pflanzen ungefähr gleich ist. Das bedeutet dann, dass Lichtverhältnisse, Wasseranspruch und auch die Nährstoffverteilung gut ausgeglichen ist.  

Besonders gut eigenen sich Kombinationen wie: 

  1. Küchenkräuter wie Kresse, Petersilie und andere:

Küchenkräuter vertragen sich sehr gut mit allen möglichen Gemüsesorten und Hochbeet Pflanzen. Besonders gut eignen sich hier aber Schnittsellerie und Liebstöckel. 

  1. Mediterrane Kräuter und Küchenkräuter

Wenn du diese beiden Kräuterarten in einem Hochbeet anpflanzen möchtest, dann solltest du mit deiner Abtrennung dafür sorgen, dass beide Kräuterarten die passende Erde bekommen. Hier kannst du einfach einen Holzrahmen oder eine Steinabgrenzung einrichten und den Küchenkräutern einen guten Hochbeet Boden schaffen mit den unterschiedlichen Hochbeet Schichten, den mediterranen Kräutern ergibt sich eine Mischung aus Erde und Sand. 

Was gilt es, bei mediterranen Kräutern besonders zu beachten: 

Besonders die mediterranen Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Lavendel oder Thymian benötigen eine besondere Umgebung und sind am besten in einem eigenen Kräuterhochbeet aufgehoben. Diese Kräuter sind ein warmes und eher trockenes Klima gewohnt. Zuviel Wasser oder Dünger können für einen Verlust des Geschmacks und Aromas sorgen. Außerdem benötigen diese Pflanzen viel Sonne und Wärme. Hier kannst du in das Hochbeet einfach ein paar große Steine legen, diese speichern die Wärme der Sonne und geben diese dann auch an die Kräuter ab. Auch der Boden sollte eher trocken sein und nicht zu nährstoffreich. Genau aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein eigenes Kräuterhochbeet anzulegen.  

Größe & Platz

Ein eigenes Hochbeet ist eine schöne Sache und sorgt nicht nur bei langjährigen Gartenfreunden für viel Spaß, sondern begeistert auch immer mehr Anfänger. Bevor es aber mit dem Hochbeet bepflanzen losgehen kann, ist es wichtig, den passenden Standort für das Hochbeet zu finden.  

Der perfekte Standort sorgt für optimale Ergebnisse und noch mehr Spaß, aber auf was musst du hier achten und auf welche Bedingungen kommt es besonders an? Genau das, erfährst du hier. 

Was gilt es, beim Standort für das Hochbeet zu beachten? 

Hochbeete gibt es in verschiedenen Varianten, gerade die Hochbeet Stecksysteme sind einfach zu handhaben und sorgen so für noch mehr Vorteile. Allein die Flexibilität mit einem Hochbeet sorgt für mehr Möglichkeiten, denn so lässt sich der Standort perfekt auswählen und optimal an die eigenen Gegebenheiten anpassen.  

Wie findet sich denn aber nun der perfekte Standort, um das Hochbeet zu bepflanzen? Dafür gibt es einige Dinge zu beachten und es muss auch unterschieden werden, wo das Hochbeet aufgestellt werden soll. 

  • Auf der Terrasse und Balkon

Auf der Terrasse oder auf dem Balkon bieten sich besondere Bedingungen. Denn gerade Regenwasser, das sonst einfach in den Garten abfließt, kann hier für Schäden sorgen, genau aus diesem Grund ist es hier besonders wichtig, darauf zu achten, dass das Hochbeet Stecksystem in der gewünschten Form nahe dem vorhandenen Wasserabfluss angelegt wird. Es muss hier darauf geachtet werden, die beste Sonnenbestrahlung zu finden und vielleicht sogar selbst für Schatten zu sorgen. Auch der Wind ist auf dem Balkon besonders zu bedenken, mehr Wind bedeutet auch weiniger Feuchtigkeit und deshalb mehr gießen.  

  • Im Garten

Für den Garten eignen sich am besten Hochbeete, die rechteckig angelegt sind. Durch diese Form lässt sich das Hochbeet optimal ausrichten. Im Garten lohnt es sich darauf zu achten, das Hochbeet Stecksystem an einer frei zugänglichen Stelle aufzustellen, so ist es nicht nur gegeben, dass immer genügend Sonne an alle Pflanzen gelangt, sondern auch der Zugang für dich. Trotzdem kannst du, auch wenn du das Hochbeet nicht frei zugänglich aufstellst, immer alle Pflanzen gut erreichen, die rechteckige Form macht das einfach möglich. Im Garten suchst du dir also am besten eine offene Stelle aus und richtest das Hochbeet mit der Längsseite in Richtung Nord-Süd aus. So bekommst du die besten Sonnenbedingungen, denn auch im Winter hast du so die längste Zeit des Tages Sonne auf dem Beet.  

  • Im Gewächshaus

Im Gewächshaus gilt es vor allem darauf zu achten, dass das Hochbeet Stecksystem nicht zu nahe an der Heizung steht. Denn in Gewächshäusern ist es oft üblich, eine Heizung zu haben, diese kann aber gerade bei beim Hochbeet bepflanzen dazu führen, dass es zu Verbrennungen der Pflanzen kommt.  

Neben dem perfekten Standort gilt es auch auf die Ansprüche der jeweiligen Pflanzen zu achten, die du gerne in deinem Hochbeet züchten möchtest. Das Hochbeet sollte immer nach den Ansprüchen, der zu bepflanzenden Pflanzen ausgesucht werden. Sonnenanbeter oder Halbschattengewächse haben hier deutlich unterschiedliche Ansprüche. Sowohl der Platz als auch die Hochbeet Bepflanzung solltest du bei der Auswahl des perfekten Hochbeet Standort beachten.  

Die Entscheidung für ein Hochbeet kann viele Gründe haben. Auf jeden Fall bietet ein Hochbeet unzählige Vorteile, von denen du und vor allem die Pflanzen profitieren können. Damit das erreicht wird, ist es aber vor allem wichtig, einige Dinge zu beachten. Neben dem richtigen Standort für dein Hochbeet Stecksystem kommen hier auch noch Kriterien wie die passenden Pflanzen und Gemüsesorten hinzu. Dabei lohnt es sich für dich, wenn du dir auch unsere anderen Beiträge einmal genauer anschaust, hier findest du alle Fragen, die sich dir zum Thema Hochbeet stellen beantwortet. 

Was ist die passende Größe für dein Hochbeet? 

Gerade hier spielen vor allem die Grundlagen, die dir zur Verfügung stehen, eine wichtige Rolle. Denn nicht jeder hat Platz für ein riesiges Hochbeet. Generell gibt es Hochbeete in den verschiedensten Formen und auch Größen, dabei spielt bei der Wahl der passenden Größe auf jeden Fall eine wichtige Rolle: 

  1. der Platz, der dir zur Verfügung steht
  2. und, welche Hochbeet Pflanzen du züchten möchtest

Es gibt allerdings noch ein anderes wichtiges Kriterium für die richtige Größe eines Hochbeetes. Denn das Hochbeet bietet dir den Vorteil, dass du rückenschonend arbeiten kannst. Durch die Höhe solltest du aber auf jeden Fall bei der Wahl der Größe des Hochbeetes darauf achten, dass du an alle Pflanzen gut herankommst. Denn sonst wird aus dem rückenschonenden Vorteil, schnell ein Nachteil. Denn, wenn du nicht an alle Ecken herankommst, wird die Arbeit schnell sehr schwer. 

So richtig sich die passende Größe auch nach dem Standort. 

  • Steht das Hochbeet freizugänglich dann:

Wenn du dein Hochbeet freizugänglich aufstellen möchtest, kannst du hier von den Richtmaßen von 1m bis 1,20m ausgehen. Dabei handelt es sich hier um das Quer Maß des Hochbeetes. Dabei wird hier von der durchschnittlichen Armlänge ausgegangen, die in der Regel 50cm bis 60cm beträgt. So kommst du immer an alle Hochbeet Pflanzen optimal heran und kannst rückenschonend und angenehm arbeiten.  

  • Steht dein Hochbeet so, dass es nur von einer Seite zugänglich ist, dann:

Falls du dein Hochbeet so aufstellen möchtest, dass dieses mit einer Seite an der Wand steht, verringert sich das Quer-Maß entsprechend, denn sonst hast du auch hier das Problem, dass du nicht angenehm an alle Hochbeet Pflanzen herankommst. In diesem Fall solltest du auf eine Breite von einer Armlänge setzen.  

Aber auch die Höhe und die Länge sind wichtige Kriterien, bei der Wahl der richtigen Größe für dein Hochbeet. 

Die richtige Länge für dein Hochbeet:  

Die Länge, die du für dein Hochbeet auswählst, ist abhängig von deinen Vorstellungen und den Gegebenheiten, die du vor Ort hast. Für die Hochbeet Bepflanzung spielt die Länge keine Rolle und auch für die Arbeit am Hochbeet ist diese unerheblich. Anders sieht es hier bei der Höhe aus. 

Die richtige Höhe für dein Hochbeet: 

Die passende Höhe für dein Hochbeet ist vor allem von deiner Körpergröße abhängig. Dabei gelten hier die Orientierungspunkte wie: 

  • Bei einer Körpergröße zwischen 1,60 und 1,80m liegt die optimale Höhe des Hochbeetes bei ungefähr 84cm. Das entspricht auch der üblichen Höhe einer Arbeitsplatte in der Küche.
  • Bei einer Körpergröße ab 1,85m ist diese Höhe nicht mehr ausreichend, um angenehm arbeiten zu können. Hier solltest du ein Hochbeet mit einer Höhe zwischen 90 und 100cm wählen.
  • Bei einer Körpergröße kleiner als 1,60m musst du mit der Höhe des Hochbeetes entsprechend niedriger gehen, hier lohnt es sich, auf ungefähr 70cm zu gehen.

So findest auch du leicht die passende Größe für dein Hochbeet.  

Flagge Österreich
GFP Handels GesmbH Zentrale
Passauerstraße 24
A-4070 Eferding
+43 (0) 7272 / 69800 office@gfp-international.com

Kein Kundenkontakt vor Ort!

Flagge Deutschland
GFP Handels GesmbH Büro Deutschland
Seligenstädter Str. 107
D-63073 Offenbach
+49 (0) 69-175549034 office@gfp-international.com

Büroadresse - Kein Kundenkontakt vor Ort!

Flagge Frankreich
GFP Handels GesmbH France, Administration
LD Moulin de Seyrignac
F-46100 Lunan
+43 (0) 7272 / 69800 office@gfp-international.com

Pas de réception clientèle!